DKW F9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DKW
DKW F9 1939.jpg

Künstlerische Darstellung des F9

F9
Präsentationsjahr: 1939
Fahrzeugmesse:
Klasse: Untere Mittelklasse
Karosseriebauform: Limousine
Motor: Ottomotor:
0,9 Liter (21 kW)
Länge: 4200 mm
Breite: 1600 mm
Höhe: 1450 mm
Radstand: 2350 mm
Leergewicht: 900 kg
Serienmodell: IFA F9, DKW F89

Der DKW F9 war ein Pkw mit Dreizylinder-Zweitaktmotor und Frontantrieb der Marke DKW, den die Auto Union 1940 als Nachfolger des Modells DKW F8 herausbringen wollte.

Vermutlich um 1937 begannen die Planungen für ein Nachfolgemodell des erfolgreichen Modells F8 mit quer eingebautem Zweizylinder-Zweitaktmotor. Das Ergebnis der Entwürfe war ein Wagen mit längs eingebautem Dreizylindermotor, der das bewährte Erfolgskonzept der DKW-Kleinwagen mit Frontantrieb fortsetzte. Die Blech-Karosserie wurde vom Industriedesigner Günther Mickwausch entworfen und wies einen cw-Wert von 0,42 auf, der damals Maßstäbe setzte.

Vor Kriegsbeginn waren 20 Prototypen des F9 gebaut worden. Da sich die Wirtschaft im nationalsozialistischen Deutschen Reich mit Beginn des Zweiten Weltkriegs auf die Rüstung konzentrierte, wurde der F9 nicht mehr in Serie gebaut.

Nach dem Krieg wurde seine Produktion 1950 in der DDR als IFA F9 aufgenommen. Die in der Bundesrepublik Deutschland neu gegründete Auto Union GmbH produzierte im selben Jahr zunächst den DKW  F89 mit einer beinahe identischen Karosserie, aber dem Zweizylindermotor des F8, daher der Name („F8-9“). Einen Dreizylindermotor gab es dort erst ab 1953 beim Nachfolgemodell DKW F91.