David Kopp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Kopp
David Kopp beim Prologzeitfahren der Tour de France 2006

David Kopp (* 5. Januar 1979 in Bonn) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

David Kopp gehörte bis 2001 dem Telekom-Nachwuchsteam an und empfahl sich als erfolgreicher U 23 – Fahrer u.a. mit einem Etappensieg bei der Thüringen-Rundfahrt für einen Vertrag im Team Telekom, wo er sich jedoch zunächst nicht durchsetzen konnte und so beim Team Lamonta eine neue Herausforderung annahm. Nach einer starken Saison folgte Wechsel zum Team Wiesenhof, wo er als endschneller Fahrer mit Klassikerambitionen erneut überzeugen konnte und so für das 2006 einen Vertrag beim Team Gerolsteiner errang. In seinem ersten Jahr dort bestätigte er seine Leistungsfähigkeit und gewann eine Etappe der zur UCI ProTour gehörenden Eneco Tour und nahm an der Tour de France teil, die er jedoch nicht beendete.

2007 gehörte Kopp zum Aufgebot seines Team für den Frühjahrsklassiker Mailand-San Remo, bei dem er aber so schwer stürzte, dass er bewußlos liegenblieb und mit dem Rettungswagen abtransportiert werden musste.

In der Saison 2008 fuhr Kopp für Cycle Collstrop. Am 11. September 2008 wurde er bei einem Kriterium in Belgien positiv auf Kokain getestet. Ende November 2009 wurde vom flämischen Radsportverband eine einjährige Sperre verhängt, welche rückwirkend zum 1. Januar 2009 in Kraft tritt, so dass Kopp im Jahr 2010 wieder Rennen bestreiten darf.[1] Im April 2010 übernahm der Weltradsportverband UCI den Antrag der World Anti-Doping Agency (WADA), die Sperre bis zum 11. September 2010 auszuweiten.[2]. Nach Ende der Saison 2010 verlängerte Kopp seinen Vertrag beim Continental-Team Kuota-Indeland (2011 Eddy Merckx-Indeland)[3].

Ende der Saison 2011 beendete David Kopp seine Karriere als aktiver Berufsradfahrer.

Am 24. Juni 2013 gestand er vor dem Stuttgarter Landgericht, während seiner Zeit bei Gerolsteiner mit EPO, Wachstumshormonen, Testosteron, Synacthen und Cortison gedopt gewesen zu sein. Dabei nannte er auch die Namen der ehemaligen Gerolsteiner-Teamärzte[4].

Erfolge[Bearbeiten]

2001

2004

2005

2006

2007

2010

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: David Kopp – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • David Kopp in der Datenbank von Radsportseiten.net

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. radsport-news.com vom 26. November 2009: Kopp darf ab Januar wieder fahren
  2. radsport-news.com vom 20. April 2010: Kopp: "Das ist menschenunwürdig"
  3. radsport-news.com vom 15. November 2010: Kopp verlängert bei Kuota-Indeland
  4. http://www.radsport-news.com/sport/sportnews_82223.htm