David Segal (Leichtathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
Leichtathletik
EnglandEngland England
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Olympische Sommerspiele
Bronze Rom 1960 4 x 100 m
Europameisterschaften
Silber Stockholm 1958 4 x 100 m
Silber Stockholm 1958 200 m
Commonwealth Games
Gold Cardiff 1958 4 × 110 Yards

David Hugh Segal (* 20. März 1937 in London) ist ein ehemaliger britischer Sprinter. Der zweifache Olympiateilnehmer wurde neben je einer Medaille mit der britischen bzw. englischen Sprintstaffel bei Olympischen Spielen, Commonwealth Games und Leichtathletik-Europameisterschaften 1958 Vizeeuropameister über 200 m.

Segal nahm 1956 in Melbourne an seinen ersten Olympischen Spielen teil; sowohl über 100 m, wie über 200 m schied er bereits im Vorlauf aus, mit der britischen 4-x-100-m-Staffel erreichte er den Endlauf, sie verfehlten als fünfte jedoch die Medaillenränge.

1958 trat er für England bei den British Empire and Commonwealth Games in Cardiff an; über 100 Yards und 220 Yards verfehlte er wiederum den Endlauf, mit der Staffel (Segal, Roy Sandstrom, Peter Radford und Adrian Breacker) gewann er dagegen den Titel. Einige Wochen später gewann er bei der EM in Stockholm seine einzige Einzelmedaille bei einem Großereignis: Silber über 200 m, Silber gewann er auch mit der britischen Sprintstaffel (Peter Radford, Roy Sandstrom, Segal, Adrian Breacker).[1]

1958 und 1959 war Segal zudem britischer Meister[2], sowie 1960 britischer Vizemeister[3] über 220 Yard.

Ende 1959 warb die amerikanische Furman University über eine Anzeige in der Daily Mirror mit Stipendien um britische Sprinttalente, Segal zeigte Interesse und schrieb sich im Winter 1960, trotz der Drohung des britischen Verbandes ihn nicht für die Olympischen Spiele in Rom zu nominieren, ein.[4] Trotz der Drohungen nahm Segal dennoch an den olympischen Spielen in Rom teil, über 200 m wurde er im Halbfinale disqualifiziert, mit der Sprintstaffel (Peter Radford, David Jones, Segal und Nick Whitehead) wurde er Dritter.

Nach den Spielen trat Segal (1961–1963) sehr erfolgreich für Furman im Sprint und im Hürdenlauf an, 2008 wurde er deshalb in die Furman University Athletics Hall-of-Fame aufgenommen.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. European Championships. In: GBRathletics. Athletics Weekly, 2007, abgerufen am 21. März 2011 (englisch).
  2. British Athletics Championships 1945-1959. In: GBRathletics. Athletics Weekly, 2007, abgerufen am 20. März 2011 (englisch).
  3. AAA Championships (Men). In: GBRathletics. Athletics Weekly, 2007, abgerufen am 20. März 2011 (englisch).
  4.  Events & Discoveries. How Not to Hire a Sprinter. In: Sports Illustrated. 8. Februar 1960, S. 36 (Events & Discoveries (Memento vom 17. Juli 2012 im Webarchiv Archive.today), abgerufen am 21. März 2011).
  5. Furman to induct six into athletics hall of fame. In: The Times and Democrat. 28. Juli 2008, abgerufen am 21. März 2011 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

  • David Segal in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)