Dennis Kipruto Kimetto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kimetto (rechts) beim Berlin-Marathon 2012

Dennis Kipruto Kimetto (auch Dennis Kipruto Koech; * 22. April 1984) ist ein kenianischer Langstreckenläufer, der sich auf Straßenläufe spezialisiert hat und in Kapngtuny lebt.

Leben[Bearbeiten]

2011 siegte er beim Halbmarathonbewerb des Nairobi-Marathons.

Bei seinem ersten Start im Ausland gewann er den hochdotierten RAK-Halbmarathon. Beim Berliner Halbmarathon triumphierte er über den amtierenden Halbmarathon-Weltmeister Wilson Kiprop.[1][2] Seine Siegerzeit von 59:14 min wäre Juniorenweltbestzeit gewesen; jedoch stellte sich bei der Überprüfung seines Passes heraus, dass dieser nicht auf den Namen Koech, unter dem er bislang angetreten war, ausgestellt war, sondern auf den Namen Dennis Kipruto Kimetto, und dass als Geburtsjahr dort 1984 und nicht das vom Management angegebene Jahr 1994 eingetragen war.[3]

Einen Monat später siegte Kimetto bei den 25 km von Berlin in der Weltrekordzeit von 1:11:18 h.[4][5]

2013 gewann der den Tokio-Marathon in 2:06:50 Stunden.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

  • 10.000 m: 28:30,0 min, 16. Juli 2011, Nairobi
  • Halbmarathon: 59:14 min, 1. April 2012, Berlin
  • 25-km-Straßenlauf: 1:11:18 h, 6. Mai 2012, Berlin
Dennis Kipruto Kimetto 2013 in Schortens

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Christian Fuchs: 18-jähriger Dennis Koech schlägt Wilson Kiprop. In: leichtathletik.de. 1. April 2012
  2. IAAF: Koech and Ongori prevail in heated battles in Berlin Half. 1. April 2012
  3. Helmut Winter: Ein schlechter Aprilscherz beim Berliner Halbmarathon. In: German Road Races. 11. April 2012
  4. Jan-Henner Reitze: Weltrekord durch Dennis Kimetto in Berlin. In: leichtathletik.de. 6. Mai 2012
  5. IAAF: Kimetto breaks 25km World record in Berlin. 6. Mai 2012