Departamento Pando

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Departamento Pando
Departamento Potosí Departamento Tarija Chuquisaca (Departamento) Cochabamba (Departamento) Departamento Pando La Paz (Departamento) Departamento Oruro Beni Santa Cruz (Departamento) Peru Chile Argentinien Paraguay BrasilienLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Basisdaten
Staat Bolivien
Hauptstadt CobijaVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 63.827 km²
Einwohner 110.436 (Volkszählung 2012)
Dichte 2 Einwohner pro km²
Gründung 24.09.1938Fehler
ISO 3166-2 BO-N
Río Madre de Dios
Río Madre de Dios

-11.183333333333-67.183333333333Koordinaten: 11° 11′ S, 67° 11′ W

Das bolivianische Departamento Pando liegt im Norden Boliviens und grenzt im Norden an Brasilien und im Westen an Peru. Es hat eine Fläche von 63.827 km², Hauptstadt ist Cobija.

Geographie[Bearbeiten]

Pando liegt im flachen Tiefland des Amazonasbeckens. Es hat ein tropisch heißes und feuchtes Klima mit einem jährliche Niederschlag von 1.800 mm.

Südwestlich von Pando schließt sich das Departamento La Paz und südöstlich das Departemento Beni an.

Geschichte[Bearbeiten]

Pando wurde am 24. September 1938 als jüngstes bolivianisches Departamento aus dem bis dahin bestehenden „Kolonisationsgebiet Nordwest“ (Territorio de Colonias del Noroeste) gegründet und erhielt seinen Namen zu Ehren des 25. Präsidenten Boliviens José Manuel Pando, in dessen Amtszeit (1899 - 1904) die Grenze zwischen Bolivien und Brasilien nach gewaltsamen Konflikten um die kautschukreiche Urwaldregion festgelegt wurde.

Provinzen[Bearbeiten]

Die fünf Provinzen Pandos

Pando ist in fünf Provinzen unterteilt (Einwohnerzahl gemäß der Volkszählung von 2001):

Städte[Bearbeiten]

Stadt Einwohner 2001
(Volkszählung)
Einwohner 2010
(Fortschreibung)
Cobija 20.820 47.692
Porvenir 1.730 2.925
Puerto Rico 1.522 2.573

Bevölkerung[Bearbeiten]

Pando ist wegen seiner abgeschiedenen Lage im tropischen Regenwald nur dünn besiedelt.

Die Einwohnerzahl des Departamento ist in den vergangenen sechzig Jahren auf mehr als das Sechsfache angestiegen:

  • 1950: 16.284 Einwohner
  • 1976: 34.493 Einwohner (Volkszählung)[1]
  • 1992: 38.072 Einwohner (Volkszählung)[2]
  • 2001: 52.525 Einwohner (Volkszählung)[3]
  • 2012: 110.436 Einwohner (Volkszählung)[4]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Hauptwirtschaftszweige sind die Kautschukindustrie, und die Gewinnung von Paranüssen und von hochwertigen Tropenhölzern.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Hauptverkehrswege sind die schiffbaren Flüsse. Die einzige Straßenverbindung zum Rest des Landes führt in das benachbarte Departamento Beni und ist während der Regenzeit nicht immer befahrbar. Eine weitere Straßenverbindung in das Departamento La Paz ist geplant. In der Hauptstadt Cobija befindet sich ein Flughafen.

Politik[Bearbeiten]

Lokaler Feiertag ist der 24. September (Gründungstag des Departamentos). Die Flagge des Departamento Pando ist weiß-grün.

Bei den Regionalwahlen vom 4. April 2010 im Departamento Pando wurden folgende Ergebnisse erzielt:[5]

Wahl-
berechtigte
Wahl-
beteiligung
gültige Stimmen MAS-IPSP CP MSM
43.359   37.053 34.593   17.192 16.744 657
  85,5 % 93,4 %   49,7 % 48,4 % 1,9 %

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Brinkhoff: City Population
  2. Instituto Nacional de Estadística (INE) 1992
  3. Instituto Nacional de Estadística (INE) 2001
  4. Censo Nacional (INE) (PDF; 1,8 MB)
  5. Acta de Cómputo Nacional Elecciones Departamentales, Municipales y Regional 2010

Weblinks[Bearbeiten]