Der Mann, der König sein wollte (Erzählung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mann, der König sein wollte ist eine 1888 veröffentlichte Erzählung des damals 22-jährigen Rudyard Kipling. Die im heutigen Pakistan und Afghanistan spielende Geschichte wurde 1947 als Radiohörspiel, in Comics und verschiedenen Parodien nachempfunden. Eine Verfilmung von 1975 stammt von dem Regisseur John Huston.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Erzähler, ein Presseredakteur in Lahore (wie im realen Leben Kipling selbst), wird von den britischen Abenteurern Carnehan und Dravot besucht. Beide sind mit dem Versuch, den lokalen Herrscher mit möglichen Pressemeldungen zu erpressen, gescheitert, woran der Erzähler nicht unbeteiligt war. Die beiden ehemaligen Armeeangehörigen, wie der Erzähler (und im realen Leben Kipling selbst) Freimaurer, haben nun vor, sich mit 20 insgeheim erworbenen Martini-Henry-Gewehren im afghanischen Kafiristan bei einem der lokalen Warlords einzuschmeicheln und auf Dauer selbst eine solche Herrschaft zu übernehmen.[1] Der Erzähler schuldet ihnen einen Gefallen und versorgt sie mit allerlei Reisebedarf.

Die beiden tarnen sich als Muslime und ziehen mit einem Treck davon.[1] 2 Jahre später kommt Carnehan völlig abgerissen wieder in Lahore an und erzählt sein Abenteuer und die anfänglich erfolgreiche Hochstapelei. Die heidnischen Nuristani, die als Nachfahren Alexanders des Großen in Kafiristan gelten, hatten die beiden zunächst aufgrund eines Zufalls als Götter anerkannt: Ein Pfeil hatte Dravot zwar getroffen, aber war in seinem Patronengürtel stecken geblieben. Zudem praktizierten die Nuristani eine Form des Freimaurerrituals, die die Abenteurer ebenfalls kannten und sich damit gegenüber dem Hohenpriester des Stammes als hochrangige Nachfahren des Makedoniers ausweisen konnten. Die beiden stellen mit einem lokalen Stammesführer eine Miliztruppe auf und begründen ein Königreich unter der Führung von Dravot. Der Schwindel fällt auf, als der zunehmend größenwahnsinnige Dravot die Eingeborene Roxanne heiraten will. Als er sie küssen will, beißt sie ihn aus Angst im Gesicht blutig und macht damit seine Verwundbarkeit und sein Menschsein offensichtlich. Die Nuristani stürzen Dravot von einer Brücke in einen Abgrund und unterziehen Carnehan einer Art Kreuzigung, die dieser jedoch überlebt und darauf freigelassen wird.

Carnehan untermauert den Wahrheitsgehalt der Geschichte mit dem mitgebrachten mumifizierten gekrönten Haupt seines Kompagnons. Am übernächsten Tag stirbt Carnehan an Sonnenstich, der Kopf bleibt verschollen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die 1888 veröffentlichte Kurzgeschichte Kiplings wurde von Abenteurern wie James Brooke und insbesondere Josiah Harlan inspiriert und spielt in Kafiristan nach dem Ende des 1880 beendeten Zweiten Anglo-Afghanischen Kriegs. Das europide Aussehen und die religiöse Sonderstellung der Nuristani, aufgrund der der Bezug zu Alexander hergestellt wurde, entsprechen den Tatsachen.

Das gruselige Ende spielt möglicherweise auf den Verbleib des Kopfes des Geologen Adolf Schlagintweit an.[2]

Die Erzählung weist die meisten und detailliertesten Anspielungen zur Freimaurerei von allen Erzählungen Kiplings auf. Kipling benutzt dabei verschiedene sagenhafte Aspekte des Freimaurermythos. Er war bei seiner Logeneinführung mehr als amüsiert darüber, dass einige die Ursprünge der Freimaurerei bis auf die hebräischen Könige zurückführten, und schrieb darauf im Alter von 22 Jahren die Geschichte.[3] Für Kipling bedeutete die Loge und der Zusammenhang der Brüder viel. Die Geschichte zeigt auch, wie einfach tragfähige persönliche Kontakte und Verträge darüber möglich werden.

Der Traum der beiden Abenteurer, Nationenbildung zu betreiben, scheitert zwar. Die Geschichte kann dennoch als biblische Allegorie zu der Herausbildung des Königreichs Israel wie auch als Parodie des Kolonialismus an sich gelten.[1] Die zeitweise Überlegenheit der Abenteurer ist dabei keine Frage der Waffen, sondern vielmehr eine der Anerkennung durch die Kolonisierten, und die diversen Geheimgesellschaften spielen dabei eine bedeutende Rolle. Kipling selbst war in einer Zeit eingetreten, als die Freimaurer in Indien bereits begonnen hatten, indische Mitglieder aufzunehmen.[1]

Kipling verarbeitete eigene Erfahrungen als Journalist in Lahore wie von Reiseberichten aus Afghanistan. Selbst war er 1885 bei einem Treffen des Vizekönigs mit Abdur Rahman Khan als Korrespondent in Peshavar zugegen gewesen.[4]

Die Erzählung erschien im Rahmen der sogenannten Railway Series, Taschenbücher, die an indischen Bahnhofsbuchhandlungen für eine Rupie verkauft wurden. Band 5, The Phantom Rickshaw and other Eerie Tales, enthielt daneben noch weitere Erzählungen Kiplings.

Rezeption[Bearbeiten]

Laut Larry Kreitzer[1] war Kiplings Geschichte über Jahrzehnte kaum ein Thema für die Literaturkritik. Die Erzählung wurde unter anderem bei Arthur Conan Doyle, H. G. Wells und J. M. Barrie als eine der besten überhaupt gelobt. Sie fand aber bei der klassischen Kritik wenig Beachtung und wurde erst mit der Verfilmung durch John Huston 1975 wieder aus der Versenkung geholt.[1] Kreitzer führt dies auf Kiplings zwar kritisches, aber stetiges Bekenntnis zum britischen Imperialismus wie auch die detaillierte Beschreibung freimaurerischer Rituale zurück. Beides, das abgeschmackte Ritual und die zugehörige abstruse Symbolik wie die als krude und veraltet empfundene Weltanschauung hätten Kritiker abgeschreckt, sich mit der Geschichte näher zu befassen. Immerhin hatte Paul Fussell sich intensiv mit der biblischen, insbesondere alttestamentlichen Symbolik bei Der Mann, der König sein wollte auseinandergesetzt.[1] Dabei sei etliches an biblischen Inhalten, von Aspekten der Passionsgeschichte bis zum Auszug der Israeliten aus Ägypten, in Symbolik und einzelnen Aspekten der Geschichte wiederzufinden.

Nora Crook schrieb über die einzige Frau in der sonst von Männern dominierten Erzählung, die als Ehefrau des Königs auserwählte Roxane.

Trivia[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudyard Kipling: Der Mann der König sein wollte (Originaltitel: The Man Who Would Be King). Mit Illustrationen von Heiner Rothfuchs. Bertelsmann Lesering, Gütersloh 1961, 125 S.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Larry J. Kreitzer: The Son of God Goes Forth to War: Biblical Imagery in Rudyard Kipling's The Man Who Would Be King. In: Martin O'Kane (Hrsg.): Borders, boundaries and the Bible. Continuum International Publishing Group, 2002
  2. Robert Middleton, Huw Thomas: Tajikistan & The High Pamirs: A Companion and Guide. Odyssey, 2008, ISBN 962-217-773-5.
  3. Marie Mulvey Roberts: British poets and secret societies. Taylor & Francis, 1986, 181 Seiten
  4. Neil K. Moran: Kipling and Afghanistan: a study of the young author as journalist writing on the Afghan Border Crisis of 1884–1885.
  5. H. G. Wells: The Sleeper Awakes. Hrsg. Patrick Parringer. Penguin Classics, 2005. S 56.