Abdur Rahman Khan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Emir von Afghanistan Abdur Rahman Khan. Zum pakistanischen Diplomaten siehe Abdur Rahman Khan (1908–1970).
Emir Abdur Rahman Khan
Abdur Rahman Khan

Abdur Rahman Khan (Paschtu und Persischعبدالرحمن‌خان‎, DMG ʿAbdu-r-Raḥmān-Ḫān; * 1844 in Kabul; † 1. Oktober 1901 ebenda) war von 1880 bis 1. Oktober 1901 Emir von Afghanistan.

Abdur Rahman Khan war der dritte Sohn von Mohammed Afzal Khan, des afghanischen Emirs von 1866 bis 1874. Nach der Niederlage von Mohammed Ayub Khan in der „Schlacht von Kandahar“ am 1. September 1880 wurde Abdur Rahman Khan von den Briten als dessen Nachfolger akzeptiert. Damit endete der Zweite Anglo-Afghanische Krieg. Die Kontrolle über die afghanische Außenpolitik musste von ihm an die Briten abgegeben werden, Abdur Rahman Khan erhielt dafür eine jährliche finanzielle Unterstützung.

Die Briten und Russland einigten sich 1893 über die Linie zwischen Afghanistan und Britisch-Indien (heute Pakistan), die sogenannte Durand-Linie. Verhandlungsführer der Briten in Kabul war der britische Diplomat Mortimer Durand.

Innerhalb der geschaffenen Grenzen des Landes gelang es Abdur Rahman, genannt der eiserne Emir, mit seiner straff organisierten Armee die Macht der Stammeshäuptlinge einzuschränken und die Kontrolle über die zahlreichen ethno-linguistischen Gruppen im Landesinneren auszubauen. Er hinterließ ein Land mit organisierter Zentralverwaltung. Er war dabei so erfolgreich, dass sein Sohn und designierter Nachfolger nach seinem Tod ohne die sonst üblichen Thronfolgekämpfe die Herrschaft antreten konnte.

Er entzog den Ureinwohnern großer Teile Afghanistans ihr Land und beging schwere Kriegsverbrechen an diesen.[1] Unter anderem ist er für einen Völkermord an den Hazara verantwortlich

Er führte aber auch wichtige Reformen durch. Dazu gehörte die Einführung einer zentralen Regierung. Von manchen Afghanen wird er als "Bismarck von Afghanistan" bezeichnet.

Sein Sohn Habibullah Khan führte diese Reformen fort.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jules Stewart: On Afghanistan's Plains. The Story of Britain's Afghan Wars. I. B. Tauris, London/New York 2011, ISBN 978-1-8488-5717-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Afghanistan, Messengers from a Dark Past

Weblinks[Bearbeiten]