Der Traum der Roten Kammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Szene aus dem Roman
Darstellung von Xu Baozhuan, 1810

Der Traum der Roten Kammer (chinesisch 紅樓夢 / 红楼梦Pinyin Hóng Lóu Mèng, wörtl. 'Der Traum im/vom roten Anwesen/Gemach') ist einer der berühmtesten klassischen Romane der chinesischen Literatur aus dem Kaiserreich China. Er gehört zu den vier klassischen Romanen Chinas. Vor allem in Manuskript-Abschriften des 18. Jahrhunderts wird er auch „Die Geschichte des Steins/vom Stein“/„Aufzeichnungen auf einem Stein“ (chinesisch 石頭記 / 石头记Pinyin Shítóu Jì) genannt.

Der Autor Cáo Xuěqín (曹雪芹) (geboren zwischen 1715 und 1724, gestorben 1763 oder 1764) verarbeitete im Roman sein eigenes Leben, es ist sein einziges überliefertes Werk. Der vollständige Roman in der Fassung des Autors letzter Hand, ca. 1759 vollendet, kursierte nur in Manuskriptform, die letzten 40 der 120 Kapitel galten mehrere Jahrzehnte als verschollen. Erst 1791 erschien eine von Gāo È (高鶚 / 高鹗, Kao O) redigierte Fassung im Druck. Er behauptete, die Original-Kapitel wieder zusammengetragen und nur wenig selbst geglättet zu haben. Einige Sinologen und sogenannte 'Rot-Forscher' vermuten, dass sein Anteil größer war. 1792 gab Gao E eine 2. überarbeitete Auflage heraus.

Der Roman ist mit über 350 Figuren eine filigran verästelte Geschichte vom Aufstieg und Verfall einer chinesischen Aristokratenfamilie, in deren Zentrum die Geschichte des verwöhnten und weltentrückten Adelssohnes Jiǎ Bǎoyù (賈寶玉 / 贾宝玉) steht, der ein nach außen hin sorgenfreies dekadentes Leben führt, auch wenn er gelegentlich deprimiert ist, und der letztendlich der Welt entsagt und Mönch wird. Die Haupthandlung gruppiert sich um den Protagonisten und seine zwei Kusinen Lín Dàiyù (林黛玉 ‚Blaujuwel‘) und Xuē Bǎochāi (薛寶釵 / 薛宝钗).

Einige Sinologen vermuten, dass Gāo È das Ende etwas angepasst habe, um der Zensur des Kaisers zu entgehen, damit sei ein Teil des sozialkritischen Hintergrundes verlorengegangen. In den überlieferten Original-Handschriften lassen sich aber bereits Eingriffe erkennen, weil schon Cao Xueqin tatsächlich existierende Personen schützen wollte.

Als Standardausgabe gilt die heute erhältliche, in überarbeiteter 2. Auflage 1996 im Pekinger Volksliteraturverlag erschienene, maßgeblich von Feng Qiyong und dem Traum-der-Roten-Kammer-Forschungsinstitut erarbeitete Edition der 120 Kapitel (1. Auflage 1982, ISBN 7-02-000220-X, ixx/1606 S.).

Inhalt[Bearbeiten]

Der Roman erzählt den Niedergang der in Peking lebenden Familie Jia. Obwohl der Autor die Ereignisse in die Ming-Zeit zurückdatiert hat, um der Zensur zu entgehen, beschreibt der Roman sehr detailliert die Gesellschaft und sozialen Verhältnisse unter der Herrschaft des Kaisers Qianlong (1735–1796). Der Roman gilt als gelungenste Darstellung Chinas zu Zeit der Qing-Dynastie (1644–1912). Die wichtigen chinesischen Philosophie-Strömungen des Daoismus, Konfuzianismus und Buddhismus lassen sich im Werk nachweisen.

Der Jia-Clan[Bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gemeinsame Vorfahren
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jia Yan
(Herzog von Ningguo)
 
 
 
 
 
 
 
Jia Yuan
(Herzog von Rongguo)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jia Daihua
 
 
 
 
 
 
 
Jia Daishan
 
Großmutter Jia
(geb. Shi)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jia Fu
 
Jia Jing
 
 
 
 
 
 
 
Jia She
 
Lady Xing
 
Jia Min
 
Lin Ruhai
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
You Shi
 
Cousin Zhen
 
Xi Chun
 
Wang Xifeng
 
Jia Lian
 
Ying Chun
 
 
 
Lin Daiyu
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jia Rong
 
Qin Shi
 
 
 
 
 
Qiao Jie
 
Jia Zheng
 
Lady Wang
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Li Wan
 
Jia Zhu
 
Yuan Chun
 
Bao Yu
 
Tan Chun
 
Jia Huan
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jia Lan


Dramatisierungen[Bearbeiten]

Die deutsch-chinesische Komponistin Wang Ai Qun (*1960) vertonte den Roman in den Jahren 1986 bis 1997. Teile der Oper wurden 2004 konzertant im Rahmen des Festivals junger Künstler Bayreuth unter der musikalischen Leitung von Martin Wettges uraufgeführt. Eine erste szenische Aufführung des Gesamtwerks steht noch aus.

Der in China geborene Choreograph Wang Xinpeng kreierte 2012 nach dem Roman das Ballett "Der Traum der roten Kammer" mit dem Ballett Dortmund. Die Musik dazu stammt von Michael Nyman, das Szenario stammt von Christian Baier.

Verfilmung[Bearbeiten]

In der Internet Movie Database finden sich folgende Filme und Serien zum Thema:

  1. Jin yu liang yuan hong lou meng (1977, Hongkong) – Englischer Titel: The Dream of the Red Chamber
  2. Hong lou chun shang chun (1978) – Englischer Titel: Erotic Dream of the Red Chamber
  3. Hong lou meng (1962/II, Hongkong) – Englischer Titel The Dream of the Red Chamber
  4. Xin gong lou meng (1978, Hongkong) – Englischer Titel: Dream of the Red Chamber
  5. Xin hong lou meng (1952, Hongkong) – Englischer Titel: Modern Red Chamber Dream'
  6. Hong lou meng (Fernsehserie mit 36 Folgen) (1987, Festlandchina) – Englischer Titel: Dream of the Red Chamber
  7. Hong lou meng (1989, Festlandchina) – Englischer Titel: Dream of the Red Chamber
  8. Xin hong lou meng (2010, Festlandchina) – Englischer Titel: New Dream of the Red Chamber

Zitat aus dem Nachwort von Franz Kuhn[Bearbeiten]

„Wenn man gebildeten, jugendlichen Chinesen beiderlei Geschlechts gegenüber den Namen Hongloumeng nennt, dann werden ihre Augen leuchten, und sie werden erkennen, dass sie den Roman nicht nur einmal, sondern drei- oder viermal durchgelesen haben und stellenweise auswendig kennen. Die erstaunliche Beliebtheit des Hongloumeng gerade bei der chinesischen Jugend erklärt sich wohl daraus, dass der Roman sich in sehr eindringlicher ernsthafter Weise mit nahezu allen Problemen befasst, die gerade junge Chinesen beiderlei Geschlechts unmittelbar bewegen. Es ist zu beachten, dass das Alter der Hauptpersonen sich zwischen zwölf und neunzehn Jahren bewegt! Der Roman ist eine Art Lebensbrevier der chinesischen Jugend.“

Franz Kuhn: Nachwort der deutschen Übersetzung

Textbeispiel: Eine der Traumszenen[Bearbeiten]

「那寶玉剛合上眼,便惚惚的睡去,猶似秦氏在前,遂悠悠蕩蕩,隨了秦氏,至一所在。但見朱欄白石,綠樹清溪,真是人跡稀逢,飛塵不到。寶玉在夢中歡喜,想道:“這個去處有趣,我就在這裏過一生,縱然失了家也願意,強如天天被父母師傅打呢。”正胡思之間,忽聽山後有人作歌曰:

春夢隨雲散,飛花逐水流,
寄言眾兒女,何必覓閒愁。

寶玉聽了是女子的聲音。歌聲未息,早見那邊走出一個人來,蹁躚裊娜,端的與人不同。(…)

寶玉見是一個仙姑,喜的忙來作揖問道:“神仙姐姐不知從那裏來,如今要往那裏去?也不知這是何處,望乞攜帶攜帶。”那仙姑笑道:“吾居離恨天之上,灌愁海之中,乃放春山遣香洞太虛幻境警幻仙姑是也:司人間之風情月債,掌塵世之女怨男癡。因近來風流冤孽,纏綿於此處,是以前來訪察機會,布散相思。今忽與爾相逢,亦非偶然。此離吾境不遠,別無他物,僅有自採仙茗一盞,親釀美酒一瓮,素練魔舞歌姬數人,新填《紅樓夢》仙曲十二支,試隨吾一游否?”寶玉聽說,便忘了秦氏在何處,竟隨了仙姑,至一所在,有石牌橫建,上書”太虛幻境”四個大字,兩邊一副對聯,乃是:

假作真時真亦假,無為有處有還無。」

„Bau-yü schlief ein, kaum daß er die Augen geschlossen hatte. Ihm war, als ob Frau Tjin vor ihm ginge, und er folgte ihr leichtfüßig bis in eine Gegend, wo er rote Geländer und weißen Stein, grüne Bäume und klare Bäche erblickte. Hier war kaum die Spur eines Menschen zu finden, und kein Staub drang hierher. Erfreut dachte Bau-yü im Traum: „Welch reizender Ort! Hier würde ich gern mein Leben lang bleiben, auch wenn ich mich deswegen von der Familie trennen müßte. Das wäre doch besser, als Tag für Tag von den Eltern und Lehrern Schläge zu bekommen!“

Während er so seinen törichten Gedanken nachhing, hörte er plötzlich, wie hinter einem Berg jemand sang:

„Frühlingsträume mit den Wolken vergehen,
fallende Blüten trägt der Strom mit sich fort.
Sagt es den Jungen, den Mädchen nur allen:
Wozu sich unnütz mit Sorgen beladen?!“

Bau-yü hörte, daß es eine Mädchenstimme war, und noch ehe das Lied zu Ende war, sah er die Sängerin hervorkommen. Ihr tänzelnder Gang und ihr graziler Wuchs unterschieden sie von den Menschen. […]

Als Bau-yü erkannte, daß es eine Fee war, trat er erfreut vor sie hin, verbeugte sich rasch mit zusammengelegten Händen und sagte: „Schwester Fee, ich weiß nicht, woher du kommst, wohin du gehst und wo wir hier sind, ich bitte nur, daß du mich mitnimmst.“ Lächelnd erwiderte die Fee: „Ich wohne am Himmel des Trennungsschmerzes, inmitten des Kummernährenden Meeres, in den Wahngefilden der Großen Leere, in der Duftverströmenden Höhle des Frühlingspendenden Berges. Ich bin die Fee Warnendes Trugbild und wache über die Herzensangelegenheiten und die Liebesschulden der Menschen, über Mädchenkummer und Männertorheit in der Welt des Staubes. Weil sich unlängst Liebesnarren hier versammelt haben, bin ich hergekommen, um die Gelegenheit zu erkunden und Sehnsucht auszustreuen. Auch dir bin ich nicht zufällig begegnet. Mein Reich ist nicht fern von hier. Aber ich habe nichts anderes für dich als eine Schale Feentee, den ich selber gepflückt habe, einen Kübel schönen Wein, den ich selber bereitet habe, ein paar Sängerinnen, die in magischen Tänzen geübt sind, und zwölf neue Feenlieder vom Traum im prachtvollen Frauengemach. Willst du versuchen, mit mir zu gehen?“

Als Bau-yü das hörte, vergaß er, wo Frau Tjin geblieben war, und folgte der Fee. Sie kamen an ein steinernes Schmucktor, das den Weg überspannte und auf dem oben in großen Schriftzeichen geschrieben stand ‚Wahngefilde der Großen Leere‘. Ein Parallelsatzpaar auf beiden Seiten lautete:

„Wenn Falsches wahr ist, wird auch Wahres falsch,
wo Nichtsein Sein ist, wird auch Sein zum Nichts.““
Cao Xueqin: Der Traum der Roten Kammer[1][2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

2007 bis 2009 erschien erstmals eine vollständige deutsche Übersetzung von Rainer Schwarz und Martin Woesler (Europäischer Universitätsverlag). Eine frühe (um ein Sechstel gekürzte) Teilübersetzung war die 1932 erschienene Ausgabe von Franz Kuhn, die 1956 ff. wieder aufgelegt wurde und heute der aktuellen Ausgabe des Insel Verlags zu Grunde liegt.

In anderen Sprachen liegen schon länger vollständige Übersetzungen vor, die beste in einer anderen westlichen Sprache ist von David Hawkes und John Minford auf Englisch und heißt nach einem der chinesischen Alternativtitel (石頭記 / 石头记Shítóu Jì ‚Aufzeichnungen auf einem Stein‘) The Story of the Stone also known as The Dream of the Red Chamber. Für eine Übersicht von Übersetzungen in die deutsche Sprache siehe Literatur.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • 红楼梦大辞典 Hongloumeng-Wörterbuch, 北京 Peking: 文化艺术出版社 Kultur und Kunstverlag 1990, 1503 S. [Überarbeitete Neuauflage in Vorbereitung.]
  • Überblick über die Rotforschung im 20. Jh.: 杜景华: 红学风雨, 长江文艺出版社, Februar 2002
  • Aktuelle Diskussionen, insbesondere um Hu Shi‘s und Yu Pingbo‘s Rollen: 张庆善 (Hg.): 红楼梦学刊, 中国艺术研究院 Peking, ISSN 1001-7917 [Monatsschrift seit 1979.]
  • Zu den vier Fassungen der ersten gedruckten Ausgabe Chengjiaben: Xu Rencun, Xu Youwei: 〈紅樓夢版本的新發現〉 中外文學, 1. Mai 1980 Nr. 92 (8-12)
  • Literaturwissenschaftliche Hinweise: William H. Nienhauser Jr., ed. The Indiana Companion to Traditional Chinese Literature, Indiana University Press 1986, 2 vols.
  • Deutsche Rotforschung: Wolfgang Kubin (Hg.), Hongloumeng. Studien zum Traum der Roten Kammer, Bern et al.: Peter Lang 1999 (Schweizer Asiatische Studien 34)
  • Rainer Schwarz: "Einige Bemerkungen zur deutschen Neuübersetzung des 紅樓夢 Hongloumeng" - uni-hamburg.de

Übersetzungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Der Traum der Roten Kammer – Quellen und Volltexte (chinesisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urtext aus Wikisoure, gekürzt: Hongloumeng, fünftes Kapitel
  2. Übersetzung mit Erlaubnis des Verlags zitiert aus (OTRS-Freigabe liegt vor):  Cao Xueqin, Gao E, Martin Woesler (Hrsg.): Der Traum der Roten Kammer. 2. Auflage. Europäischer Universitätsverlag, Bochum 2009 (Originaltitel: chinesisch 紅樓夢 / 红楼梦Pinyin Hóng Lóu Mèng, übersetzt von Rainer Schwarz, Martin Woesler), ISBN 9783899665000, Kapitel 5, S. 87–91.