Destiny-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Destiny- / Triumph-Klasse
Carnival Destiny, das Typschiff der Destiny-Klasse

Carnival Destiny, das Typschiff der Destiny-Klasse

Schiffsdaten
Schiffsart Kreuzfahrtschiff
Entwurf Joseph Farcus
Fincantieri
Bauwerft Fincantieri, Monfalcone
Bauzeitraum 1996 bis 2004
Stapellauf des Typschiffes 15. November 1995
Indienststellung 24. Oktober 1996
Gebaute Einheiten 1 × Destiny-Klasse
4 × Triumph-Klasse
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
272,2 m (Lüa)
Breite 35,3 m
Tiefgang max. 8,3 m
Vermessung 82.897–102.587 BRZ[1]
 
Besatzung 1.086
Maschine
Maschine Integrierter elektrischer Antrieb (IEP)
2× elektr. Propellermotoren
Wellenanlage[2]
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
40.000 kW (54.385 PS)
Geschwindigkeit max. 22,5 kn (42 km/h)
Energie-
versorgung
6 × Dieselmotor (GMT-Sulzer ZA40S)
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
63.360 kW (86.146 PS)
Propeller 2 × Festpropeller
2 × Balance-Ruder
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 3.400

Die Destiny-Klasse wurde als Baureihe von Post-Panamax-Kreuzfahrtschiffen in der ersten Hälfte der 1990er Jahre von dem italienischen Schiffbaukonzern Fincantieri und der amerikanischen Reederei Carnival Cruise Lines entwickelt. In der geplanten Form wurde jedoch nur das Typschiff gebaut, das mit einer Vermessung von über 100.000 BRZ im Jahr 1996 das größte Kreuzfahrtschiff der Welt war.

Der Destiny-Entwurf diente in den folgenden Jahren nicht nur als Grundlage für die acht Schiffe der Triumph-, Conquest- und Splendor-Klasse, sondern wurde auch von der italienischen Reederei Costa Crociere für die Kreuzfahrtschiffe Costa Fortuna und Costa Magica übernommen. Auch die Schiffe der Dream-Klasse, die seit 2008 entstanden, lassen sich auf die Destiny-Klasse zurückführen.

Das Design stammt von Joseph Farcus und ist durch einen extrem kurzen Bug und einen geräumigen Rumpf gekennzeichnet. Dadurch sind die Schiffe in erster Linie für Einsätze in den ruhigen Gewässern der klassischen Kreuzfahrtregionen (Karibik, Mittelmeer) und weniger für Atlantiküberquerungen geeignet.

Die Triumph-Klasse entstand Ende der 1990er Jahre als direkte Weiterentwicklung der Destiny-Klasse. Sie wurde bei gleichen Rumpfabmessungen und vergleichbarer Technik um ein weiteres Passagierdeck (Deck 10 – Panorama Deck) erweitert. Trotz der vergleichsweisen geringen Modifikation wird die Baureihe von Carnival Cruise Lines als eigenständige Bauklasse geführt. Nachdem die Reederei zwei Schiffe in Dienst gestellt hatte, wurde dieses Baumuster auch für zwei Schiffe der Reederei Costa Crociere genutzt.

Maschinenanlage und Antrieb[Bearbeiten]

Die Schiffe der Destiny- und der Triumph-Klasse sind mit dieselelektrischen Maschinenanlagen ausgerüstet. Bei den vier 16-Zylinder-Dieselmotoren und den beiden 12-Zylinder-Dieselmotoren handelt es sich um Entwicklungen von Sulzer (Baureihe ZA40S), die zunächst von GMT (Grandi Motori Trieste), später von Wärtsilä in Lizenz gebaut wurden. Die Motoren entwickeln bei einer Drehzahl von 514/min eine Zylinderleistung von 720 kW (ca. 980 PS) und treiben jeweils einen Generator von ABB an, dessen Nennspannung 6,6 kV beträgt. Diese Generatorensätze versorgen das komplette Schiff mit elektrischer Energie.[2]

Der Antrieb der Schiffe ist konventionell mit Wellenanlage und Ruder ausgeführt. Dabei wirken zwei Drehstrommotoren direkt auf die beiden Festpropeller. Als Manövrierhilfe sind drei Querstrahlsteueranlagen im Bug sowie drei baugleiche Anlagen im Heck installiert. Deren Verstellpropeller werden von Elektromotoren mit einer Leistung von je 1.720 kW (ca. 2.340 PS) angetrieben. Ein Paar Flossenstabilisatoren dämpft Rollbewegungen.[2]

Ausstattung[Bearbeiten]

Die Destiny-Klasse ist mit 12 Passagierdecks ausgestattet und für ca. 2.600 bis 3.400 Passagiere konzipiert. Die Schiffe der Triumph-Klasse bieten Kapazität für ca. 2.700 bis 3.500 Passagiere auf 13 Passagierdecks.

Übersicht[Bearbeiten]

Name Baunummer IMO Ablieferung Vermessung Eigner[3] Status/Verbleib
Carnival Sunshine 5941 9070058 Nov. 1996 101.353 BRZ
102.853 BRZ (seit 2013)
Futura Cruises Typschiff, bis Umbau 2013 in Dienst als Carnival Destiny
Carnival Triumph 5979 9138850 Juli 1999 101.509 BRZ Carnival Corp. Typschiff, in Dienst
Carnival Victory 6045 9172648 Aug. 2000 101.509 BRZ Carnival Corp. in Dienst
Costa Fortuna 6086 9239783 Nov. 2003 102.587 BRZ Costa Crociere in Dienst
Costa Magica 6087 9239795 Nov. 2004 102.587 BRZ Costa Crociere in Dienst

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Douglas Ward: Complete Guide to Cruising & Cruise Ships 2006. Berlitz Publishing, 2006. ISBN 3-493-60252-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Destiny-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Carnival Destiny fact sheet, aufgerufen am 10. Dezember 2009
  2. a b c Technische Details zum Typschiff Carnival Destiny, aufgerufen am 10. Dezember 2009
  3. Equasis - France-Ministry for Transport: Administrative Daten. Abgerufen am 2. Mai 2011.