Deuces Wild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deuces Wild
Studioalbum von B. B. King
Veröffentlichung 1997
Aufnahme 1997
Label MCA Records 11711
Format CD
Genre Blues
Anzahl der Titel 17

Besetzung

B.B. King (Gitarre, Gesang); Mick Jagger (Gesang, Harmonika); Paul Carrack (Gesang, Keyboards); David Gilmour, Dean Parks, Eric Clapton, Hugh McCracken, Lee Schell, Johnny Lee Schell, Keith Richards, Marty Stuart, Michael Landau, Neil Hubbard, Randy Jacobs, Ron Wood, Bonnie Raitt (Gitarre); Tamara L. Hatwan, Ken Yerke, Andrea Byers, Norman Hughes, Sid Page, Bruce Dukov, Armen Garabedian, Berj Garabedian (Geige); Robert Becker (Viola); Larry Colbert, Martin Tillman, Dane Little, Marston Smith, Miles Om Tackett (Cello); Mickey Rafael (Harmonika); Joe Saulsbury, Jr., Joe Sublett (Tenorsaxophon); Carl Blouin (Baritonsaxophon); Brian Murray, Darrell Leonard, Jamil Sharif (Trompete); Daniel Kelley, Yvonne S. Moriarty, Kurt Snyder, Daniel Kelly (French horn); Tommy Eyre (Klavier, Wurlitzer Orgel, Keyboard); Jon Cleary (Klavier, Orgel); Chris Stainton (Klavier, Keyboard); Jools Holland (Klavier); Leon Pendarvis (Orgel); D'Angelo, Bill Payne (Keyboard); Tony Braunagel (Schlagzeug, Percussions); Steve Jordan , Jim Keltner, Kenny Aronoff, Andy Newmark, Charlie Watts (Schlagzeug); Lenny Castro, Paulinho Da Costa (Percussion); B. B. King, Mick Jagger, Van Morrison, Tracy Chapman, Eric Clapton, Mick Hucknall, Bonnie Raitt, D´Angelo, Dr.John, Marty Stuart, Dionne Warwick, Paul Carrack, Zucchero, Joe Cocker, Heavy D, Willie Nelson (Gesang); Terrence Forsythe, Vincent Bonham, Sir Harry Bowens (Backgroundgesang)

Produktion John Porter, außer Dangerous Mood produziert von Chris Lord-Alge
Studio Cherokee Recording Studio, Hollywood,Kalifornien; Conway Studio, Hollywood, Kalifornien; Sound Castle Studios, Silverlake, Kalifornien; Westside Studios, London, England.
Chronologie
The Masters of the Blues (B.B. King, T- Bone Walker, Muddy Waters) Deuces Wild King Biscuit Flower Hour Presents B.B. King

Deuces Wild ist ein Album mit Duetten, das B. B. King 1997 für MCA Records aufgenommen hat. Neben Größen der Bluesmusik singt B. B. King Duette mit Heavy D., einem Rapper, oder Willie Nelson, einem der Großen der Countrymusik. Der weltumspannende Ruhm Kings ist an der Tatsache abzulesen, dass auch viele europäische Musiker mit ihm ein Duett singen bzw. die Entstehung des Albums als Musiker unterstützten (Zucchero, Van Morrison, The Rolling Stones, Mick Hucknall ...), die aber teilweise nur auf der CD für den europäischen Markt zu hören sind (Jools Holland, Dionne Warwick, Paul Carrack, Zucchero).

Von der Kritik wurde das Album größtenteils abgelehnt, aber in den Billboard-Charts erreichte es den Spitzenplatz. Trotz der Ablehnung durch die Kritiker wurde das Album 1999 für den Grammy in der Kategorie Best Contemporary Blues Album nominiert.[1]

Titelliste[Bearbeiten]

Track
Nummer
Titel und Laufzeit mit
1 If You Love Me 5:48 Van Morrison
2 The Thrill Is Gone 5:00 Tracy Chapman
3 Rock Me Baby 6:38 Eric Clapton
4 Please Send Me Someone to Love 4:16 Mick Hucknall
5 Baby I Love You 4:00 Bonnie Raitt
6 Ain't Nobody Home 5:18 D’Angelo
7 Pauly´s Birthday Boogie 3:38 Jools Holland
8 There Must Be a Better World Somewhere 4:50 Dr. John
9 Confessin' the Blues 4:32 Marty Stuart
10 Hummingbird 4:20 Dionne Warwick
11 Bring it on Home to me 3:10 Paul Carrack
12 Paying the Cost to Be the Boss 3:35 The Rolling Stones
13 Let the Good Times Roll 5:12 Zucchero
14 Dangerous Mood 4:55 Joe Cocker
15 Keep it coming 3:55 Heavy D.
16 Crying Won't Help You 4:12 David Gilmour & Paul Carrack
17 Night Life 4:30 Willie Nelson

Charts[Bearbeiten]

  • The Billboard 200 #73
  • Billboard Top Blues Albums #1 [2]

Kritikerstimmen[Bearbeiten]

  • Longtime fans who are aware of King's genre-stretching capabilities will find much to savor here. AMG Cub Coda (Langzeitfans, denen King´s genreüberschreitenden Fähigkeiten bewusst sind, werden hier viel zum Genießen finden.)[3]
  • Every so often, the venerable Mr. King records with various pop stars: [DEUCES WILD] finds him entertaining with characteristic warmth and sincerity on a program mixing old favorites and new tunes... 3 1/2 von 5 Sternen Down Beat (2/98, p.59) (Gelegentlich nimmt der ehrwürdige Mr. King mit verschiedenen Popstars auf:Deuces Wild lässt ihn mit der üblichen Wärme und Aufrichtigkeit einen Mix von alten und neuen Liedern bringen.) [4]
  • Although it's an overblown international project with no affinity for the meaning of the blues, the players and their love for the music triumph. -Stanley Booth (Obwohl es ein überbordendes internationales Projekt mit keinem Bezug zur Bedeutung des Blues ist, triumphieren doch die Musiker und ihre Liebe zur Musik)
  • Looks great on paper. In reality, turns out to be OK, a collection of nice songs. electricblues.com (Hört sich super an, aber in Wirklichkeit ist es nur OK, eine Sammlung netter Songs.)
  • Eine Platte für Leute, die Joe Cockers kleine Biermusik zum Wegsegeln für den Inbegriff des Blues halten. Was dieses Grammy-artige All-Star-Meeting gerade noch rettet, sind die wie immer über alle Zweifel erhabenen Performances von B.B. King & Lucille und der eine oder andere gelungene Zwiegesang. Der Schallplattenmann sagt... 07.12.1997[5]
  • B.B.'s ability to make his guitar Lucille speak transcends stylistic boundaries, as heard on Deuces Wild Jas Obrecht Bass Player (B. B. Fähigkeit Lucille jenseits stilistischer Grenzen zum Sprechen zu bringen, kann man auf Deuces Wild hören.)[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. cduniverse.com/productinfo
  2. All Music Guide Deuces Wild Charts and Awards
  3. All Music Guide Review von Cub Coda
  4. cduniverse.com/productinfo
  5. Der Schallplattenmann sagt:B-B-King-Deuces-Wild.htm
  6. Bass Player Magazin online