Tracy Chapman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Musikerin Tracy Chapman. Zu ihrem Debütalbum siehe Tracy Chapman (Album).
Tracy Chapman 2009 in Brügge

Tracy Chapman (* 30. März 1964 in Cleveland, Ohio) ist eine US-amerikanische Sängerin und Songschreiberin.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Tracy Chapman 1988 in Budapest

Schon als Kind lernte Chapman Gitarre und Klavier spielen und schrieb erste Songs. Mit Hilfe eines Stipendiums[1] absolvierte sie eine Privatschule in Connecticut und studierte anschließend, ebenfalls dank eines Stipendiums, an der privaten Tufts University Anthropologie und Afrikanistik.[2] Zu dieser Zeit nahm sie ihre ersten Demos auf. Einer ihrer Studienkollegen hatte Kontakte zur Plattenindustrie, und so erhielt sie 1987 einen Plattenvertrag bei Elektra Records.

Chapman wurde bekannt durch ihren Auftritt beim Nelson Mandela 70th Birthday Tribute Concert (zum 70. Geburtstag des südafrikanischen Freiheitskämpfers) am 11. Juni 1988 im Wembley-Stadion in London. Da Stevie Wonder wegen eines abhandengekommenen Computerprogramms seinen Auftritt abbrechen musste, ging sie spontan ein zweites Mal auf die Bühne und trug als Pausenfüller solo mit der akustischen Gitarre einige Lieder aus ihrem Debütalbum vor, mit dem sie dann den kommerziellen Durchbruch schaffte. Im selben Jahr ging sie mit Peter Gabriel, Bruce Springsteen, Sting und Youssou N’Dour auf eine Human Rights Now! World Tour für Amnesty International.

Ab dem 4. Juli 2008 arbeitete sie zusammen mit dem US-amerikanischen Produzenten Larry Klein an ihrem achten Album Our Bright Future, das am 7. November desselben Jahres erschien. Im November 2008 begann eine Tournee mit 21 Terminen in Europa.

Für ihre meist sparsam instrumentierten Stücke mit sozialkritischen Texten im Folk-Rock-Stil erhielt sie zahlreiche Preise und Auszeichnungen, darunter vier Grammy Awards.

Chapmans Lieder handeln häufig von der Trostlosigkeit des Alltags, sozialen Problemen und der Kehrseite des American Dream, wie beispielsweise in dem Song Fast Car.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[3] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1988 Tracy Chapman 1
(95 Wo.)
1
(76 Wo.)
1
(48 Wo.)
1
(202 Wo.)
1
(61 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 1988
1989 Crossroads 1
(38 Wo.)
3
(26 Wo.)
2
(27 Wo.)
1
(16 Wo.)
9
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 1989
1992 Matters Of The Heart 13
(20 Wo.)
11
(16 Wo.)
10
(17 Wo.)
19
(3 Wo.)
53
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. April 1992
1995 New Beginning 60
(10 Wo.)
9
(16 Wo.)
22
(11 Wo.)
4
(95 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 1995
2000 Telling Stories 5
(21 Wo.)
5
(20 Wo.)
2
(31 Wo.)
33
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2000
2002 Let It Rain 15
(12 Wo.)
6
(20 Wo.)
4
(22 Wo.)
36
(2 Wo.)
25
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2002
2005 Where You Live 12
(7 Wo.)
7
(7 Wo.)
4
(16 Wo.)
43
(1 Wo.)
49
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2005
2008 Our Bright Future 28
(8 Wo.)
23
(7 Wo.)
9
(21 Wo.)
75
(1 Wo.)
57
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 2008

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[3] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2001 Collection 3
(16 Wo.)
1
(25 Wo.)
4
(26 Wo.)
3
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2001

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[3] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1988 Fast Car
Tracy Chapman
81
(... Wo.)
4
(30 Wo.)
6
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1988
Talkin' Bout A Revolution
Tracy Chapman
29
(2 Wo.)
85
(3 Wo.)
75
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1988
Baby Can I Hold You
Tracy Chapman
94
(2 Wo.)
48
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1988
1989 Crossroads
Crossroads
38
(17 Wo.)
21
(4 Wo.)
18
(7 Wo.)
61
(3 Wo.)
90
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1989
1996 Give Me One Reason
New Beginning
3
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1996
2000 Telling Stories
Telling Stories
76
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2000
2008 Sing For You
Our Bright Future
48
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2008

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Grammy[Bearbeiten]

  • 1989:
  • Bestes Folk-Album für Tracy Chapman
  • Bester weiblicher Song für Fast Car
  • Beste Newcomerin
  • 1996:
  • Bester Rock-Song für Give Me One Reason

Seit ihrem Debüt Tracy Chapman von 1988, das auch in Deutschland Platz 1 erreichte, erhielten fast alle ihre Alben US-Platin, zum Teil sogar mehrfach. Zudem kann die Songwriterin neben vier Grammy-Awards eine ganze Reihe von hochdotierten Preisen vorweisen, darunter einen American Music Award, einen BRIT Award, drei SKC Boston Music Awards und vier Bammy Awards.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tracy Chapman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.tracy-chapman.com/
  2. http://www.about-tracy-chapman.net/tracy-chapman-biography/
  3. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US