Die Jungfrauenquelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Jungfrauenquelle
Originaltitel Jungfrukällan
Produktionsland Schweden
Originalsprache Schwedisch
Erscheinungsjahr 1960
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 16 (ehem. 18)
Stab
Regie Ingmar Bergman
Drehbuch Ulla Isaksson
Produktion Allan Ekelund
Musik Erik Nordgren
Kamera Sven Nykvist
Schnitt Oscar Rosander
Besetzung

Die Jungfrauenquelle (Originaltitel: Jungfrukällan) ist ein in Schwarzweiß gedrehtes schwedisches Filmdrama von Ingmar Bergman aus dem Jahr 1960. Als Vorlage diente die mittelalterliche Ballade Töres dotter i Wänge.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Schweden im Mittelalter: Karin, die jugendliche Tochter eines wohlhabenden Bauern, will in Begleitung ihrer Adoptivschwester Ingeri ins Dorf reisen, um Marienkerzen zur Kirche zu bringen. Unterwegs trennen sich die beiden, weil Ingeri Angst vor der Durchquerung des Waldes hat, und Karin reist allein weiter. Auf einer Lichtung trifft das Mädchen drei Hirten. Der älteste der drei Brüder erzählt Karin von ihrer angeblichen Notlage und bringt sie dazu, mit ihnen zu rasten und ihren Reiseproviant mit ihnen zu teilen. Die beiden älteren Brüder vergewaltigen und töten Karin.

Die Hirten ziehen weiter und bitten ahnungslos im Haus der Eltern der Ermordeten um ein Nachtasyl. Als sie der Mutter Karins Kleidungsstücke zum Kauf anbieten, erkennt diese die Situation. Sie verständigt ihren Mann, der das Schlafgemach der Hirten verriegelt und Ingeri aufsucht. Ingeri gesteht unter Tränen, dass sie aus Eifersucht ihre heidnischen Götter angerufen habe, Karin zu töten, und auch nicht helfend eingegriffen habe, obwohl sie Zeugin des Verbrechens wurde. Der Vater durchsucht das Gepäck der Hirten und findet weitere Gegenstände aus Karins Besitz.

Am nächsten Morgen konfrontiert der Vater die Hirten mit Karins Habe. Er tötet die Brüder im anschließenden Kampf, den jüngsten unter ihnen, einen etwa zwölfjährigen Jungen, eingeschlossen. Ingeri führt die Eltern zum Ort des Verbrechens. Der Vater wendet sich verzweifelt an Gott, warum dieser sowohl Karins Ermordung als auch seine blutige Rache zugelassen habe. Als Karins Leichnam angehoben wird, entspringt aus dem Boden eine Quelle. Der Vater gelobt, an diesem Ort eine Kirche zu errichten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Produktion und Filmstart[Bearbeiten]

Die Jungfrauenquelle entstand im Frühjahr und Sommer 1959 in der Provinz Dalarna.[2][3] Das Drehbuch verfasste Ulla Isaksson, die nach Nahe am Leben (1958) zum zweiten Mal mit Bergman arbeitete.

Der Film wurde von der schwedischen Zensurbehörde ohne Schnitte freigegeben, eine Entscheidung, die von der Tageszeitung Svenska Dagbladet kritisiert wurde.[3] Er startete am 8. Februar 1960 in Schweden und am 9. September desselben Jahres in den deutschen Kinos.[1][4]

Trotz einer ungekürzten Freigabe durch die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft und der Prädikatisierung „wertvoll“ durch die Filmbewertungsstelle wurde Die Jungfrauenquelle wegen der expliziten Vergewaltigungsszene durch das Amtsgericht München als „unzüchtig“ beschlagnahmt. Später wurde der Beschluss wieder aufgehoben, und der Film konnte auch in Bayern ungekürzt aufgeführt werden.[5]

Position in Bergmans Werk[Bearbeiten]

Die Jungfrauenquelle war nach Das siebente Siegel (1957) der zweite – und letzte – im Mittelalter angesiedelte Film Bergmans. Er war auch der erste von insgesamt drei Bergman-Filmen, die den Oscar für den Besten fremdsprachigen Film erhielten, gefolgt von Wie in einem Spiegel (1961) und Fanny und Alexander (1982).

Bergman entdeckte zwar rückblickend Szenen von „großer Vitalität“ im Film, äußerte sich aber abfällig über die Idee, die Hauptfiguren durch den geplanten Bau der Kirche eine Art Heilung erfahren zu lassen: „geistige Pfuscherei […] Schwindel“ (Bergman).[6]

Kritiken[Bearbeiten]

„Sparsam im Wort, virtuos im Bild erzählt der Film eine alte Legende. […] Seinerzeit wegen der realistischen Darstellung kritisierter Film aus jener Schaffensperiode Bergmans, in der er sich auf der Basis des Christentums mit existentiellen und religiösen Fragen auseinandersetzte.“

Lexikon des Internationalen Films[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Nachwirkung[Bearbeiten]

Der 1972 entstandene US-amerikanische Exploitationfilm Das letzte Haus links griff Motive aus Bergmans Film auf.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Die Jungfrauenquelle in der Datenbank des Schwedischen Filminstituts, abgerufen am 11. Juli 2012.
  2. Die Jungfrauenquelle auf der Webseite der Ingmar-Bergman-Stiftung, abgerufen am 7. August 2012.
  3. a b Hauke Lange-Fuchs: Ingmar Bergman: Seine Filme – sein Leben, Heyne, München 1988, ISBN 3-453-02622-5, S. 143–152 u. 289.
  4. a b Die Jungfrauenquelle im Lexikon des Internationalen Films.
  5. Magus aus Norden in Der Spiegel Nr. 44/1960 vom 26. Oktober 1960, S. 70 ff.
  6. Stig Björkman, Torsten Manns, Jonas Sima: Bergman über Bergman, Fischer, Frankfurt 1987, ISBN 3-596-24478-1, S. 56.
  7. Gemetzel zum links liegen lassen, Artikel auf Der Spiegel Online vom 14. Mai 2009, abgerufen am 11. Juli 2012.