Die nackte Pistole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Die nackte Pistole
Originaltitel Police Squad!
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr 1982
Produktions-
unternehmen
Paramount Television
Länge 25 Minuten
Episoden 6 in 1 Staffel
Genre Kriminalkomödie
Idee ZAZ
Musik Ira Newborn
Erstausstrahlung 4. März 1982 (USA) auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
11. November 1994 auf ProSieben
Besetzung

Police Squad (Originaltitel: Police Squad!), später umbenannt in Die nackte Pistole, ist eine US-amerikanische Comedyserie, die auf einem Konzept von Jim Abrahams, David Zucker und Jerry Zucker beruht. Die sechsteilige Serie erschien 1982 und bildete die Grundlage für den Film Die nackte Kanone, der sechs Jahre später entstand und zwei Fortsetzungen hatte. Obwohl in der Serie die gleichen Charaktere wie in den Filmen auftreten, spielen nur Leslie Nielsen und Ed Williams in beiden mit.

Sowohl die Serie als auch die Filme enthalten jeweils Elemente des Slapstick als auch der absurden Komödie. Dieser Stil ist fast allen ZAZ-Filmen (Zucker-Abrahams-Zucker) zu eigen. Hier werden insbesondere die amerikanischen Krimiserien der 1970er Jahre parodiert. Als Vorbild für die Vorspannmusik und Drebins Charakter dient die Serie Dezernat M mit Lee Marvin.

Figuren[Bearbeiten]

  • Frank Drebin ist die Hauptfigur der Serie. Sein Rang wird in jeder Szene anders bezeichnet und changiert dabei zwischen Sergeant und Captain. Im Gegensatz zu den anderen Figuren der Serie geht er im Büro nur selten durch Türen, sondern meistens außen um das Set herum.
  • Captain Ed Hocken ist Drebins Chef. Er ist immer vor Drebin am Tatort und informiert ihn über die Tat. Dann trifft er sich mit Drebin in der Mitte der Episode im Büro und plant mit ihm das weitere Vorgehen. Schließlich erscheint er in der Schlusssequenz und fasst gemeinsam mit Drebin die vorangegangenen Ereignisse zusammen.
  • Ted Olson leitet die wissenschaftliche Abteilung. Jedes Mal, wenn Drebin ihn aufsucht, ist er dabei, mit einem Kind ein Experiment vorzubereiten und bricht dies beim Auftauchen des Kollegen hastig ab. Aus dem Wenigen, was der Zuschauer hört, geht hervor, dass das Experiment entweder sexuell motiviert gewesen wäre oder den Tod des Kindes zur Folge gehabt hätte. Olsons Methoden zur Auswertung von Spuren sind entsprechend unkonventionell.
  • Johnny ist ein Schuhputzer, der über alle Ereignisse in der Stadt bestens unterrichtet ist. Daher holen nicht nur Drebin, sondern auch Chirurgen, Baseballtrainer und Pastoren beruflich seinen Rat ein.

Running gags[Bearbeiten]

  • Zu Beginn jeder Episode wird ein Gaststar (darunter auch Lorne Greene, William Shatner und Robert Goulet, der selbst im zweiten späteren Kinofilm Quentin Habsburg spielt) angekündigt, der noch während des Vorspanns eines gewaltsamen Todes stirbt und danach auch nicht wieder auftritt.
  • Ebenfalls nur im Vorspann tritt Rex Hamilton als Abraham Lincoln auf, der während eines Theaterbesuches Ziel eines Attentats wird, entgegen der Geschichte aber das Feuer erwidert. In einigen Einstellungen ist Lincolns Foto an der Wand in Drebins Büro zu sehen.
  • In mehreren Episoden erscheint ein über zwei Meter großer Polizist namens „Al“ (Ronald „Tiny Ron“ Taylor). Da die Kamera auf Augenhöhe der übrigen Beteiligten steht, ist sein Gesicht niemals zu sehen.
  • Während jeder Episode rammt Drebin beim Einparken eine oder mehrere Mülltonnen. Die Anzahl der Tonnen entspricht dabei der Nummer der Episode.
  • Drebin hält Verdächtigen oder Zeugen vor dem Verhör oft eine Packung Zigaretten/einen Kaffee hin und sagt dazu „Zigarette?/Kaffee?” Die Betreffenden reagieren mit „Ja, ich weiß".
  • Bereits in der ersten Episode wird erklärt, dass der zu Drebins Revier gehörende Stadtteil „Little Italy” heißt. In den Fenstern seines Büros, der Tatorte und der Autos erscheinen bekannte italienische Gebäude wie das Colosseum, der schiefe Turm von Pisa usw.
  • Jede Episode endet damit, dass Drebin und Hocken sich kurz über den Fall unterhalten. Nach Drebins Schlusspointe erstarrt das Bild – ein typisches Stilmittel in den Krimiserien der 70er Jahre. Allerdings verharren in dieser Serie lediglich die Polizisten bewegungslos in ihrer Haltung, während andere Figuren sich nicht immer an diese Vorgabe halten. So gelingt es einem überführten Täter, sich von seinen Handschellen zu befreien, um dann an der Tür zu scheitern, die von einem erstarrten Polizisten blockiert wird.
  • Wenn im Vorspann auf dem Bildschirm der Titel der Episode erscheint, wird er im Original gleichzeitig von einem Sprecher aus dem Off genannt. Der geschriebene und der gesprochene Titel stimmen dabei nie überein. Dieser Gag wurde in der deutschen Synchronisation nicht übernommen, allerdings wurden bei der deutschen DVD-Ausgabe auch alternative deutsche Titel genannt.

Episoden[Bearbeiten]

Nr. Originaltitel Originaltitel (gesprochen) deutscher Titel deutscher Titel (DVD)
1 A Substantial Gift The Broken Promise Ein Fall für alle Fälle Das gebrochene Versprechen
2 Ring of Fear A Dangerous Assignment Kampf der Fäuste Ein gefährlicher Auftrag
3 The Butler Did It A Bird in the Hand Der Butler war’s Der Spatz in der Hand
4 Revenge and Remorse The Guilty Alibi Gewissenlose Rache Das schuldige Alibi
5 Rendezvous at Big Gulch Terror in the Neighborhood Hals- und Beinbruch Terror in der Nachbarschaft
6 Testimony of Evil Dead Men Don’t Laugh Im Zeichen des Bösen Tote Männer lachen nicht

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1982 gab es Emmy-Nominierungen für Leslie Nielsen (Hauptdarsteller in einer Comedyserie) sowie David Zucker, Jim Abrahams und Jerry Zucker (jeweils Drehbuch für eine Comedyserie).

Weblinks[Bearbeiten]