Die nackte Kanone 2½

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die nackte Kanone 2½
Originaltitel The Naked Gun 2½: The Smell of Fear
Die nackte kanone 2.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1991
Länge 82 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie David Zucker
Drehbuch David Zucker, Pat Proft
Produktion Robert K. Weiss
Musik Ira Newborn
Kamera Robert M. Stevens
Schnitt Christopher Greenbury, James R. Symons
Besetzung

Die nackte Kanone 2½ ist eine Filmkomödie aus dem Jahr 1991 und der zweite Teil der Die-nackte-Kanone-Reihe, nach Die nackte Kanone von 1988 und gefolgt von Die nackte Kanone 33⅓ im Jahr 1994.

Handlung[Bearbeiten]

Der Industrielle Quentin Hapsburg will alternative Energieformen verhindern, die Kohle, Öl und Atomkraft überflüssig machen könnten. Aus diesem Anlass verübt er einen Bombenanschlag auf das Institut von Dr. Meinheimer, der im Auftrag der Regierung Alternativen erforschen soll. Im Laufe der Ermittlungen trifft Frank Drebin wieder auf seine einstige Geliebte Jane, die inzwischen als Hapsburgs Assistentin arbeitet und zudem noch mit ihrem Chef zusammen ist. Das Bombenattentat misslingt, doch Hapsburg lässt Meinheimer entführen und durch einen Doppelgänger ersetzen. Dieser soll an Stelle des Doktors eine Fortsetzung der Nutzung von herkömmlichen Energiequellen empfehlen.

Beim entscheidenden Dinner kann Drebin gerade noch den Auftritt des echten Dr. Meinheimer gewährleisten. Daraufhin entführt Hapsburg Jane und aktiviert eine Bombe, die von Frank und Jane jedoch im letzten Moment abgeschaltet werden kann. Drebin lehnt die ihm vom Präsidenten angebotene Leitung eines Sonderdezernats ab, um mit Jane zusammenkommen zu können.

Anspielungen auf andere Filme[Bearbeiten]

Einige der Gags, wie etwa der Pistolenzweikampf auf nicht einmal zwei Meter Entfernung, sind klare Ableger aus der Fernsehserie Police Squad, welche die Inspiration für die Nackte-Kanone-Filme bot.

Im Film sind eine Reihe von Anspielungen auf andere Filme eingebaut: Nach der Explosion will Frank Quasimodo aus Der Glöckner von Notre-Dame als Zeugen befragen. In der Bar spielt ein Klavierspieler mit dem Namen Sam wie in Casablanca. Auf dem Ball bekommt der Rollstuhl des Meinheimer-Doppelgängers einen Kurzschluss und fliegt im Stile von E. T. – Der Außerirdische am Mond vorbei. Als sich Jane und Frank versöhnen, sitzen sie in Anlehnung an die Protagonisten aus Ghost – Nachricht von Sam an der Töpferscheibe. Die Szene mit der Atombombe ist eine Anspielung auf den James Bond-Film Goldfinger, da Bond in diesem eine Atombombe ähnlichen Aussehens zu entschärfen versucht.

Trivia[Bearbeiten]

US-Posterlogo
  • Zsa Zsa Gabor spielt sich selbst in einer Gastrolle: In der Anfangssequenz schlägt sie auf den Polizeiwagen ein, was eine Anspielung auf einen Vorfall aus dem Jahr 1989 ist, als sie einem Polizisten eine Ohrfeige verpasste.
  • In der Bar The Blue Note sieht man an der Wand Bilder u. a. von der Explosion der Hindenburg, dem Untergang der Titanic, von Neville Chamberlain (britischer Premierminister, der 1940 zurücktreten musste) und von Michael Dukakis (Präsidentschaftskandidat in den USA von 1988, der gegen George H.W. Bush verlor).
  • Wie auch im ersten Teil hat Weird Al Yankovic eine kurze Gastrolle, diesmal spielt er nicht sich selbst, sondern einen bewaffneten Gangster auf dem Polizeirevier.
  • Der Mann, der auf dem Ball beim Tanz mit Jane von Frank abgelöst wird, ist Mel Tormé. Im Film Top Secret! aus dem Jahr 1984 gab sich die Hauptfigur Nick Rivers in einer Szene als Mel Tormé aus (in der deutschen Synchronisation wurde daraus Heino). In beiden Filmen führte David Zucker Regie.
  • Das Schiff des Schurken Quentin Hapsburg trägt den Namen „Hapsburg Valdez“ und ist eine Anspielung auf den Namen Exxon Valdez. Der Öltanker löste 1989 eine der größten Umweltkatastrophen der Seefahrt aus.
  • Als die Hauptdarsteller als Mariachi-Musiker verkleidet Bésame mucho spielen, drehen sie die Gitarren wie ein Windrad um 360 Grad vor sich. Dies ist eine Referenz auf die Band ZZ Top, die für diesen Gitarren-Effekt bekannt war.
  • Gegen Ende des Films hat Lloyd Bochner ein Buch mit dem Titel „To Serve Man“ in der Hand und schreit hysterisch „Es ist ein Kochbuch!“ („It's a cookbook!“). Diese Szene stammt aus der Twilight-Zone-Episode To Serve Man (deutscher Name: „Das Buch der Kanamiter“), in der Bochner diese Szene 1963 spielte. Hintergrund ist die Doppeldeutigkeit des Buchtitels in der englischen Sprache: Es kann sowohl „dem Menschen dienen“, als auch „Menschen servieren“ (also essen) bedeuten. In der Twilight-Szene wurde das Buch von Bochner als Kochbuch für Menschen von auf der Erde gelandeten Außerirdischen erkannt.

Kritik[Bearbeiten]

„Fortsetzung von "Die nackte Kanone", streckenweise schleppend und weniger originell, aber immer noch mit genug absurdem Witz und einigen für Filmfans amüsant zu enträtselnden Genreparodien.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1991 gewann der Film eine Goldene Leinwand für die Zuschauerzahl.
  • 1992 gewann Ira Newborn einen ASCAP-Award für die Filmmusik.
  • Für die MTV Movie Awards 1992 wurden Leslie Nielsen und Priscilla Presley in der Kategorie „Bester Filmkuss“ nominiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik zu Die nackte Kanone 2½ im Lexikon des Internationalen Films

Weblinks[Bearbeiten]