Digora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Digora
Дигора (russisch)
Дигорæ (ossetisch)
Föderationskreis Nordkaukasus
Republik Nordossetien-Alanien
Rajon Digora
Gegründet 1852
Frühere Namen Wolno-Christianowski
Nowochristianowskoje
Christianowskoje
Stadt seit 1964
Fläche km²
Bevölkerung 10.856 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1206 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 460 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7)86733
Postleitzahl 363410
Kfz-Kennzeichen 15
OKATO 90 215 501
Geographische Lage
Koordinaten 43° 9′ N, 44° 9′ O43.1544.15460Koordinaten: 43° 9′ 0″ N, 44° 9′ 0″ O
Digora (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Digora (Republik Nordossetien-Alanien)
Red pog.svg
Lage in Nordossetien-Alanien
Liste der Städte in Russland

Digora (russisch Дигора, ossetisch Дигорæ, Aussprache?/i) ist eine Stadt in der nordkaukasischen Republik Nordossetien-Alanien mit 10.856 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Nordrand des Großen Kaukasus, in der Ossetischen Ebene etwa 50 km nordwestlich der Republikhauptstadt Wladikawkas am Ursdon, einem linken Nebenfluss des Terek.

Digora ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt ist Endpunkt einer 24 Kilometer Güteranschlussstrecke von der Station Darg-Koch der Eisenbahnstrecke Prochladny–Wladikawkas über die Nachbarstadt Ardon.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort entstand 1852 als Dorf christianisierter Osseten zunächst unter dem Namen Wolno-Christianowski, später Nowochristianowskoje, dann Christianowskoje. 1934 erfolgte die Umbenennung in Digora, nach einer der Eigenbezeichnungen der Osseten, digoron. 1964 erhielt der Ort unter diesem Namen Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 8 352
1979 10 642
1989 10 875
2002 11 819
2010 10.856

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Digora sind eine Fabrik für Kartonagen sowie verschiedene Betriebe der Lebensmittelindustrie angesiedelt. Die Stadt ist Zentrum eines Landwirtschaftsgebietes.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)