Mosdok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Mosdok
Моздок (russisch)
Мæздæг (ossetisch)
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Nordkaukasus
Republik Nordossetien-Alanien
Rajon Mosdok
Oberhaupt Georgi Adamow
Gegründet 1759
Stadt seit 1785
Fläche km²
Bevölkerung 38.768 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 4308 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 130 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7)86736
Postleitzahl 363750
Kfz-Kennzeichen 15
OKATO 90 230 501
Website http://www.mozdok.ru/
Geographische Lage
Koordinaten 43° 45′ N, 44° 39′ O43.7544.65130Koordinaten: 43° 45′ 0″ N, 44° 39′ 0″ O
Mosdok (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Mosdok (Republik Nordossetien-Alanien)
Red pog.svg
Lage in Nordossetien-Alanien
Liste der Städte in Russland

Mosdok (russisch Моздок, ossetisch Мæздæг/ Mæsdæg, Aussprache?/i) ist eine Stadt in der nordkaukasischen Republik Nordossetien-Alanien in Russland mit 38.768 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt nordöstlich des Großen Kaukasus, am Südrand der Terek-Kuma-Niederung, etwa 90 km nördlich der Republikhauptstadt Wladikawkas am hohen linken Ufer des Terek.

Mosdok ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt an der als Abkürzung der Hauptstrecke der Nordkaukasus-Eisenbahn 1915 eröffneteten Eisenbahnstrecke ProchladnyGudermes. Nachdem die Ursprungsstrecke über Grosny infolge der Tschetschenienkriege unbefahrbar wurde, ist dies die einzige Direktverbindung von Rostow am Don in Richtung Machatschkala und Baku.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1759 nahm der Herrscher der sogenannten „Kleinen Kabardei“, Kurgoka Kantschokin, das Christentum an (orthodoxer Taufname Andrei Iwanow), unterwarf sich dem Russischen Reich und siedelte sich mit gut 100 Kabardinern und Osseten in den zu dieser Zeit dichten Wäldern des Terektals an. Die befestigte Siedlung wurde nach der Gegend benannt, kabardinisch mes degu für tiefer Wald. 1763 wurde eine Festung an der Kaukasischen Linie erbaut, die 1765 als Mosdok das Stadtrecht erhielt.

1770 wurden 517 Kosakenfamilien von der Wolga in die Gegend von Mosdok umgesiedelt und das Mosdoker Kosakenregiment der Terekkosaken gegründet. 1772 war in Mosdok kurzzeitig der Donkosake Jemeljan Pugatschow inhaftiert, konnte jedoch aus dem Gefängnis fliehen und wurde wenig später Anführer des Bauernaufstandes im Wolga-Ural-Gebiet. Im gleichen Jahr besuchte der deutsche Naturforscher Samuel Gottlieb Gmelin die Stadt.

1777 begann an der damaligen Südgrenze des Russischen Reiches die Errichtung der Asow-Mosdoker Verteidigungslinie, dessen östlicher Endpunkt die Festung Mosdok wurde. 1785 wird Mosdok Verwaltungszentrum eines Kreises (Ujesds) der Statthalterschaft Kaukasus, 1822 - der Oblast Kaukasus. In dieser Zeit ist Mosdok eines der wichtigsten Handelszentren der Region, in dem u.a. der jährliche Mosdoker Herbstmarkt (Mosdokskaja ossennjaja jarmarka) durchgeführt wird.

Als in den 1870er bis 1890er Jahren die Hauptstrecke der Nordkaukasus-Eisenbahn weit südlich um die Stadt herumgeführt wird (über BeslanNasran–Grosny), verliert Mosdok seine Bedeutung und den Stadtstatus. 1915 erreicht die Eisenbahn jedoch auch Mosdok, die wirtschaftliche Lage verbessert sich insbesondere nach Beendigung des Russischen Bürgerkrieges, sodass das Stadtrecht 1925 bestätigt wird.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Mosdok am 25. August 1942 von den deutschen Truppen eingenommen, die hier den Terek überschritten, und am 24. Januar 1943 von der Roten Armee zurückerobert.

Seit den Tschetschenienkriegen ab 1994 befinden sich in und um Mosdok einige der wichtigsten Stützpunkte der Russischen Streitkräfte. Am 1. August 2003 starben bei einem Bombenanschlag, vermutlich durch tschetschenische Rebellen, auf das Militärkrankenhaus der Stadt 41 Menschen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Altes Stadtwappen (1842)
Jahr Einwohner
1897 9.330
1939 19.081
1959 25 611
1979 34 394
1989 38.037
2002 42.865
2010 38.768

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Mosdok besitzt ein Heimatmuseum.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Juri Andropow (1914–1984), sowjetischer Politiker, verbrachte in Mosdok seine Jugend

Wirtschaft[Bearbeiten]

Mosdok ist Zentrum eines Landwirtschaftsgebietes und der Lebensmittelindustrie (Fleisch- und Milcherzeugnisse, Brauerei, Weinbau). Daneben gibt es Betriebe der Leichtindustrie (Gardinen, Kartonagen) und der Bauwirtschaft.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mosdok – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)