Dimitrowgrad (Russland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Dimitrowgrad
Димитровград
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Wolga
Oblast Uljanowsk
Stadtkreis Dimitrowgrad
Bürgermeister Nikolai Gorschenin
Gegründet 1698
Frühere Namen Melekess
Stadt seit 1919
Fläche 42 km²
Bevölkerung 122.580 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 2919 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 60 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 84235
Postleitzahl 433500–433515
Kfz-Kennzeichen 73, 173
OKATO 73 405
Website www.dimitrovgrad.ru
Geographische Lage
Koordinaten 54° 13′ N, 49° 36′ O54.21666666666749.660Koordinaten: 54° 13′ 0″ N, 49° 36′ 0″ O
Dimitrowgrad (Russland) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Dimitrowgrad (Russland) (Oblast Uljanowsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Uljanowsk
Liste der Städte in Russland

Dimitrowgrad (russisch Димитровгра́д) ist eine Großstadt mit 122.580 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der Oblast Uljanowsk in Russland.

Es liegt nördlich der Mündung des Flusses Großer Tscheremschan (Bolschoi Tscheremschan) in den größten Seitenarm des Kuibyschewer Stausees der Wolga, rund 80 km östlich der Gebietshauptstadt Uljanowsk und 119 km nördlich der Metropole Samara. Die nächstgelegene Stadt ist Sengilei am rechten Ufer des Kuibyschewer Stausees, etwa 60 Luftlinienkilometer südwestlich von Dimitrowgrad.

Geschichte[Bearbeiten]

Als Gründungsjahr von Dimitrowgrad gilt 1698, als im Bereich der heutigen Stadt eine erste Siedlung der Tschuwaschen entstand. Diese Siedlung hieß Melekess (russisch Мелеке́сс) nach dem gleichnamigen Fluss, dessen Name wiederum seinen Ursprung in den Turksprachen hat. In den 1730er-Jahren wurde nahe dem Dorf eine staatliche Spirituosenfabrik aufgebaut, um die herum sich wenig später eine Siedlung von Arbeitern und Händlern bildete. Obwohl die Fabrik 1847 geschlossen wurde, bestand die Ortschaft als ein vom Handel geprägtes Dorf fort und wurde im Jahre 1877 zu einem Possad erklärt, also einer stadtähnlichen Handwerks- und Handelssiedlung. 1919 wurde Melekess zur Stadt und zum Kreiszentrum erklärt.

Am 15. Juli 1972 verlor die Stadt ihren ursprünglichen Namen und wurde nach dem bulgarischen Kommunisten Georgi Dimitrow, anlässlich dessen 90. Geburtstages, in Dimitrowgrad umbenannt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 32.485
1959 50.696
1970 81.350
1979 105.958
1989 123.570
2002 130.871
2010 122.580

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Der Hauptbetrieb der Stadt ist das sechs Kilometer südwestlich von Dimitrowgrad gelegene Forschungsinstitut für Atomreaktoren. Einer der acht Reaktoren versorgt die Stadt mit Fernwärme. Dieser Reaktor ist der einzige seiner Art. Darüber hinaus sind in Dimitrowgrad der Maschinenbau und die Textilindustrie von Bedeutung.

Über eine Landstraße besteht von Dimitrowgrad aus Anbindung an die Metropolen Uljanowsk und Samara und von dort an das russische Fernstraßennetz. Die Stadt verfügt über einen Bahnhof.

Weiterführende Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

  • Filiale der Uljanowsker Staatlichen Technischen Universität

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dimitrowgrad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien