Dolderbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Römerhof–Dolder
Dolderbahn Zurich 2013.jpg
Fahrplanfeld: 732
Streckenlänge: 1.328 km
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Stromsystem: 600 Volt =
Maximale Neigung: 196 
Zahnstangensystem: von Roll
Kopfbahnhof – Streckenanfang
0.000 Römerhof 446 m ü. M.
Haltepunkt, Haltestelle
0.400 Titlisstrasse 486 m ü. M.
Bahnhof ohne Personenverkehr
0.600 Ausweichstelle 510 m ü. M.
Haltepunkt, Haltestelle
0.800 Waldhaus 547 m ü. M.
Brücke (mittel)
Kurhausstrasse (67 m)
Kopfbahnhof – Streckenende
1.328 Dolder 606 m ü. M.
Wagen 2 in der Bergstation

Die Dolderbahn ist eine Privatbahn in der Stadt Zürich. Die Zahnradbahn erschliesst das Dolder-Gebiet im Quartier Hottingen ab der Haltestelle Römerhof am Römerhofplatz auf 444 Metern über Meer und endet in der Station Dolder auf dem Adlisberg auf 606 Metern über Meer.

Die Bahn dient nebst der Verbindung mit dem Wohnquartier auch als Zubringer für zwei Hotels, dem Wellenbad Dolder, der offenen Eisbahn Dolder und dem als Naherholungsgebiet dienenden Adlisberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Betreibergesellschaft wurde 1893 gegründet. 1895 wurde der Betrieb als Standseilbahn aufgenommen. Sie führte auf einer Strecke von rund 800 Metern vom Römerhofplatz zum Hotel Waldhaus Dolder auf 548 Metern über Meer.

Zur Verbindung mit dem Grand Hotel Dolder wurde am 5. Juli 1899 ein meterspuriges Tram in Betrieb genommen. Es wurde mit einem einzigen Wagen gleicher Bauart wie die StStZ-Wagen 57–84 betrieben. Die Strecke hatte keine direkte Verbindung zum Zürcher Tramnetz; jedoch sorgte die StStZ für den Unterhalt des Motorwagens und stellte während einer längeren Revision einen Ersatzwagen. Am 31. Dezember 1930 wurde das Dolder-Tram eingestellt und ein Bus übernahm die Verbindung zwischen Waldhaus und Grand Hotel.

Vom 27. August 1972 bis 29. September 1973 wurde die Standseilbahn durch eine Zahnradbahn ersetzt und bis hinauf zum Grand Hotel Dolder verlängert. Seither misst sie 1328 Meter und überwindet dabei eine Höhendifferenz von 162 Metern mit einer Neigung von maximal 19.6 Prozent.

Heute ist die Dolderbahn-Betriebs-AG, an der die Stadt Zürich zu 50 Prozent beteiligt ist, Konzessionsinhaberin.[1] Mit der Betriebsführung ist seit 1999 die Stadt Zürich mit ihrer Verwaltungsabteilung Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) betraut.[2]

2004 wurden die Fahrzeuge, das Trasse sowie die Stationen der Dolderbahn komplett überholt. Der Betrieb war deswegen mehr als drei Monate stillgelegt. Im Rahmen der Renovation des Grand Hotel Dolder in den Jahren 2004 bis 2008 wurde auch die Bergstation erneuert, die jetzt Teil des Hotelkomplexes ist.

Rollmaterial[Bearbeiten]

Eingesetzt werden zwei Zahnrad-Triebwagen Bhe 1/2 aus dem Jahr 1973 mit eine Kapazität von rund humdert Fahrgästen pro Wagen.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Florian Inäbnit: Dolderbahn; Standseilbahn, Tram und Zahnradbahn. Prellbock, Leissigen 2005, ISBN 3-907579-37-2.
  •  Walter Trüb, Josef Balen, Peter Kamm: Ein Jahrhundert Zürcher Strassenbahnen. Orell Füssli, Zürich 1982, ISBN 3-280-01323-2.
  • F. Bertschi. Die Dolderbahn – Geschichte und Gegenwart. In: Schweizerische Bauzeitung, 13. September 1973. (Digitalisat)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. TU-Verzeichnis des Bundesamts für Verkehr, Abfrage vom 28. Dezember 2012.
  2. Florian Inäbnit: Dolderbahn. Standseilbahn, Tram und Zahnradbahn. Band 325, Prellbock Druck & Verlag, Leissigen 2005, ISBN 3-907579-37-2, Seite 72.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dolderbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien