Dollar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Dollar (Begriffsklärung) aufgeführt.
Dollarzeichen mit einem Strich,
kann aber auch mit zwei Strichen
abgebildet werden (ursprüngliche Version)

Dollar ist der Name verschiedener Währungen. Die gegenwärtig wichtigste Dollarwährung ist der Dollar der Vereinigten Staaten, der die weltweit wichtigste Leitwährung ist.

Namensherkunft und Entstehung[Bearbeiten]

Das Wort Dollar leitet sich ursprünglich aus der alten deutschsprachigen Münzbezeichnung Taler (vom Haller ThalerHall in Tirol liegt im Inntal in der Nähe von Innsbruck – sowie vom böhmischen Joachimsthaler GuldengroschenJoachimsthaler-Gulden) ab. Der Name Dolaro oder Dolares tauchte zum ersten Male unter Kaiser Karl V. zur Unterscheidung der umlaufenden verschlechterten 8-Reales-Stücke (Peso) gegen die im Silbergehalt vollwertigen Stücke auf. Der Name Dolaro entstand in Anlehnung an den holländischen Daalder (Taler), als die Niederlande unter spanischer Besatzung standen. Erste offizielle Dolaros ließ dann König Philipp II. von Spanien ab 1575 in Potosí (heute Bolivien) prägen. Sie waren gleichgewichtig mit den holländischen Phillipusdaaldern und wurden häufig von englischen Freibeutern (Kaperschiffen) erbeutet. Dadurch kamen sie in die britischen Nordamerikakolonien und wurden so ein begehrtes (Ersatz-) Zahlungsmittel mangels ausreichender englischer Zahlungsmittel (Silver-Crowns). Erste Dollars ließ dann Königin Elisabeth I. von England offiziell ab 1600 prägen und diese dann über die britische East India Company in ihren Kolonien verbreiten. Sprachlich verwandt ist die ebenso vom Taler abgeleitete ehemalige Währung Tolar des Staates Slowenien.

One Dollar, Eisenhower, 1972

Das amerikanische Münzgesetz vom 2. April 1792 (Coinage Act of 1792) erklärte den „spanischen Dollar oder Peso“ mit einem Silberfeingewicht von 371,25 grains oder umgerechnet 24,056 g zur Hauptwährungseinheit. Es galt:

1 Dollar = 10 Dimes = 100 Cents

Gleichzeitig war noch eine 10-Dollar-Goldmünze zu 24,7 grains fein vorgesehen, was einem Gold/Silber-Wertverhältnis von 1:15 entsprach. Jeder Bürger konnte fortan auch Gold- und Silbermünzen nach diesen gesetzlichen Münzfüßen – bei einer entsprechenden Edelmetallanlieferung – privat ausmünzen und sich so sein Geld mit staatlichem Münzbild „herstellen“ lassen.

Dollarzeichen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Dollarzeichen

Das Währungssymbol für den Dollar ist das „Dollarzeichen$, es taucht spätestens in den 1770er Jahren zunächst in Handschriften im Geschäftsverkehr zwischen Mexiko und den britischen Kolonien Nordamerikas zur Kennzeichnung der spanischen Währung auf. Die Herkunft lässt sich nicht eindeutig belegen, es ist aber wahrscheinlich, dass es sich im Laufe der Zeit aus der handschriftlichen Abkürzung Ps für Peso(s) oder Piaster (ursprünglich Gewichtsmaße) entwickelt hat.

Oft wird das Zeichen auch als stilisiertes Symbol für die „Säulen des Herakles“ gesehen, die den (spanischen) Anspruch auf überseeische Herrschaft symbolisieren, und im Dollarzeichen als eine geschwungene S-Linie („Spruchband“) mit früher zwei parallelen, heute oft einer senkrechten Linie, dargestellt werden.[1] Dieses Spruchband war ursprünglich auf den 8-Reales-Stücken des 16./17. Jahrhunderts als Bestandteil des spanischen Wappens aufgeprägt und gehört noch heute zum Wappen Spaniens.

Entgegen weitverbreiteter Ansicht entstand das „Dollarzeichen“ nicht durch Überlagerung der Buchstaben „U“ und „S“ zu „$“.

Dollar-Währungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Dollar – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Dollar – Zitate

Literatur[Bearbeiten]

  • Anton Zischka: Der Dollar – Glanz und Elend einer Währung. München: Wirtschaftsverlag Langen-Müller/Herbig, 1986
  • Heinz Fengler und Autoren: Transpress Lexikon Numismatik. Berlin: Transpress Verlag für Verkehrswesen, 1988
  • René Frank: Ungewöhnliches Kolonialgeld in Sierra Leone – Die ersten Dollarmünzen der Geschichte in: Money Trend 05/2012, S. 174–182 ZDB-ID 630026-1, PDF (Auszug)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nussbaum, Arthur: A history of the dollar. New York : Columbia University Press, 1957.