Don Bachardy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der 20-jährige Bachardy, fotografiert von Carl van Vechten.
Der 70-Jährige bei einer Preisverleihung der Christopher Isherwood Foundation in der Huntington Library/Kalifornien, fotografiert von Henning von Berg, 1. August 2004

Don Bachardy (* 18. Mai 1934 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Künstler und Kunstsammler. Er porträtiert zeitgenössische Schriftsteller, Musiker, Schauspieler und Politiker.

Biografie[Bearbeiten]

Don Bachardy wächst in einer behüteten Mittelklassefamilie in Los Angeles auf. Er beginnt ein Kunststudium an der damals führenden kalifornischen Kunstschule Chouinard Art Institute und wechselt dann nach London zur Slade School of Art und spezialisiert sich zunehmend auf Akte und Porträts.

Ein entscheidender Wendepunkt wird am Valentinstag 1953 die Begegnung des 18-Jährigen mit dem damals schon sehr prominenten 48-jährigen Schriftsteller Christopher Isherwood (1904–1986). Durch ihn kommt Bachardy von nun an ununterbrochen in direkten Kontakt mit bekannten Personen der Zeitgeschichte.

Zwar gilt die Beziehung mit dem 30 Jahre älteren Mann als Skandal, doch pflegen die beiden sehr selbstbewusst eine lebenslange Partnerschaft und bleiben 32 Jahre lang ein offen homosexuell lebendes Paar.

Auch künstlerisch ergänzen sie sich in vielerlei Hinsicht. Verschiedene Werke Isherwoods entstehen in enger Zusammenarbeit mit Bachardy (u.a. seine Bleistift-Porträts in Frankenstein: The True Story (1973) und October / O. (1980)), während zahlreiche prominente Autoren, Musiker, Künstler, Politiker und Schauspieler sich von Bachardy porträtieren lassen (z.B. Tennessee Williams, Igor Strawinsky, Jack Nicholson, Edmund G. Brown, Greta Garbo).

Bachardys erste eigene Ausstellung findet im Oktober 1961 in der Londoner Redfern Gallery statt. Heutzutage hängen die Gemälde und Zeichnungen Bachardys in zahlreichen Museen und namhaften Sammlungen, u.a. im Metropolitain Museum of Art in New York, in der National Portrait Gallery in London, im M.H. de Young Museum of Art in San Francisco und in der Smithsonian Institution in Washington, D.C..

Ende der 80er erbt Bachardy von Isherwood neben den lukrativen Buchrechten u.a. auch eine wertvolle Gemäldesammlung. Über Jahrzehnte hatte Isherwood den gemeinsamen Freund David Hockney (* 1937) durch Ankäufe finanziell unterstützt. Heute gilt Isherwoods Kollektion als bedeutendste private Sammlung von Hockney-Werken. Bachardy bringt die Hockney-Collection in den 90ern in eine Kunststiftung ein und gründet parallel zur Wahrung der Autorenrechte die Kunststiftung Christopher Isherwood Foundation.

In dem 12-minütigen Kurzfilm The Eyes of Don Bachardy dokumentiert der Regisseur Terry Sanders das Leben und die Werke Bachardys.

Bachardy lebt auch nach Isherwoods Tod in dem gemeinsamen Strandhaus oberhalb der Bucht von Santa Monica Beach.

Literatur[Bearbeiten]

  • Daniel Curzon: Remembering Christopher Isherwood and Don Bachardy. In: Harrington Gay Men's Fiction Quarterly. Volume 6 (2004), Issue 1

Werke[Bearbeiten]

  • Frankenstein: The True Story. 1973 (mit Christopher Isherwood)
  • October / O.. Methuen, London 1983 (mit Christopher Isherwood), ISBN 0-413-50040-3
  • One Hundred Drawings. Twelvetrees Press, Los Angeles 1983
  • 70 x 1 Drawings. Illuminati, 1983
  • Drawings of the male nude. Twelvetrees Press, Pasadena 1985, ISBN 0-942642-18-X
  • Christopher Isherwood: Last drawings. Faber and Faber, London/Boston 1990, ISBN 0-571-14075-0 (mit John Russell, Stephen Spender)
  • Short cuts: the screenplay. Capra Press, Santa Barbara 1993 (mit Robert Altman, Frank Barhydt), ISBN 0-88496-378-0
  • The Portrait. Imprenta Glorias, 1997
  • Stars In My Eyes. University of Wisconsin Press, Madison 2000, ISBN 0-299-16730-5

Weblinks[Bearbeiten]