Dorothea Röschmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dorothea Röschmann (* 17. Juni 1967 in Flensburg) ist eine deutsche Opernsängerin in der Stimmlage Sopran.

Biografie und künstlerisches Wirken[Bearbeiten]

Dorothea Röschmann, die schon in sehr jungen Jahren im Bach-Chor ihrer Heimatstadt sang, genoss ihre Gesangsausbildung in Hamburg, New York City, Tel Aviv und bei Vera Rosza in London. Seit 1986 wirkt sie als äußerst erfolgreiche Lied- und Konzertsängerin im In- und Ausland. Ihre rege Konzerttätigkeit umfasst die Arbeit mit dem Londoner Symphony Orchestra, den Wiener Philharmonikern, den Berliner Philharmonikern, dem Concertgebouw Orchester und den Münchener Philharmonikern.

Internationales Renommée erlangte die Sopranistin 1995 mit ihrem Debüt bei den Salzburger Festspielen, als sie unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt die Susanna in „Le nozze di Figaro“ sang. Seitdem kehrte sie immer wieder zu den Festspielen zurück, um die großen Partien ihres Faches zu singen, die Ilia, Nanetta, Pamina, Vitellia etc.

An der Staatsoper Berlin, deren Ensemblemitglied sie lange Jahre war, erzielte sie große Erfolge als Micaela in Carmen, Susanna in Le nozze di Figaro, Zerlina und Donna Elvira in Don Giovanni, Pamina in der Zauberflöte, Fiordiligi in Così fan tutte (auf DVD erhältlich), Ännchen im Freischütz und viele weitere. In der vergangenen Zeit beschäftigte sie sich stark mit der Rolle der Contessa d'Almaviva aus Mozarts Oper Le nozze di Figaro, die sie erstmals 2004 beim Ravenna Festival und anschließend 2006 in London und bei den Festspielen in Salzburg, mit Anna Netrebko und Christine Schäfer, verkörperte. Weitere Auftritte folgten an der New Yorker Metropolitan Opera und der Bayerischen Staatsoper in München. Des Weiteren brillierte sie an den genannten Bühnen u.a. als Zerlina, Susanna, Vitellia, Ännchen, Drusilla, Alminera, Micaela, Marzelline, Anne und Rodelinda. Ferner gastierte Dorothea Röschmann an den Opernbühnen von Brüssel, Paris, wo sie im Juni 2011 in „Le nozze di Figaro“ die Rolle der Gräfin innehatte, in London, usw. Seit einiger Zeit wagte sie den Schritt ins jugendlich-dramatische Fach und verkörpert ferner Rollen wie z.B. die Feldmarschallin aus Der Rosenkavalier, Eva in Die Meistersinger von Nürnberg sowie Elsa in Lohengrin.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Diskografie / Videografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Bach DIALOGVE CANTATAS (Deutsche Grammophon)
  • Händel Deutsche Arien (Harmonia M)
  • Ein deutsches Requiem (EMI)
  • Monteverdi L'INCORONAZIONE DI POPPEA Drusilla (Farao)
  • Mozart LE NOZZE DI FIGARO Susanna (Arthaus)
  • Mozart LE NOZZE DI FIGARO Contessa (Deutsche Grammophon)
  • Mozart LA CLEMENZA DI TITO Vitellia (TDK)

Literatur[Bearbeiten]

  • Gregor Dolak: Exportweltmeister für schöne Töne, in: Focus 2008/Nr. 4, S. 52-54

Weblinks[Bearbeiten]