Dry County

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Dry counties in den Vereinigten Staaten (Louisiana und West Virginia fehlen)
  • Dry counties
  • Counties, die teilweise „dry“ sind
  • Wet counties
  • Keine Daten

Der Ausdruck Dry County (auf Deutsch svw. „trockener Landkreis“) bedeutet in den Vereinigten Staaten, dass in dem jeweiligen County (vergleichbar etwa mit dem deutschen Landkreis, dem österreichischen oder dem Schweizer Bezirk) der Verkauf, Ausschank oder Transport von Alkohol stark eingeschränkt oder verboten ist. Freie Städte innerhalb dieser Counties sind von dieser Verordnung nicht betroffen, können sie aber übernehmen oder eigene Regelungen schaffen. In diesem Fall spricht man dann von Dry City oder Dry Town. Die meisten Dry Counties befinden sich im Süden und mittleren Westen der Vereinigten Staaten.

Seit im 21. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten die Prohibition aufgehoben wurde, ist die Regelung bezüglich Alkohol eher eine staatliche als eine bundesweite Angelegenheit.

Unterschiede[Bearbeiten]

Die Einschränkungen des Alkoholverbotes sind nicht einheitlich geregelt. So sind in Alabama 26 von 67 Counties Dry Counties. In 16 Städten innerhalb dieser Counties ist der Verkauf von Alkohol innerhalb der Stadtgrenzen jedoch gestattet. Privatpersonen dürfen bis zu einer Kiste Bier und 3 Flaschen Alkohol transportieren.[1]

In Texas sind von 254 Counties 44 Dry Counties und 169 „teilweise dry“-Counties. In manchen dieser 169 Counties ist der Verkauf von Bier bis 4 % Alkohol erlaubt, in anderen dürfen Getränke mit bis zu 14 % Alkohol (d. h. keine Spirituosen) verkauft werden. In den meisten Counties hingegen ist zumindest in privaten Clubs der Alkoholausschank erlaubt.[2]

In Kentucky gibt es 120 Counties. Hiervon sind 90 Dry Counties, von denen 36 nur Einschränkungen haben.[3] So dürfen beispielsweise Restaurants Alkohol zum Essen ausschenken, solange der Preis für die konsumierten Alkoholika unter 70 % des Preises für die konsumierten Speisen bleibt. In manchen Countys dürfen Weingüter mit einer sogenannten Small farm winery license kleine Verkaufsstellen einrichten, von denen einige auch Bier verkaufen dürfen.[4]

Auch der Transport von alkoholischen Getränken ist nicht einheitlich geregelt. So darf in manchen Counties gewerblich Alkohol durch das County transportiert werden, in anderen nur in verschlossenen Containern oder überhaupt nicht.

In der Stadt Lynchburg in Tennessee wird zwar die Whiskey-Marke Jack Daniel’s produziert, trotzdem ist die Stadt selbst eine dry town. Am Hauptsitz des Unternehmens, an dem Touristenführungen stattfinden, darf aufgrund einer eigens vom Senat erteilten Erlaubnis Whiskey verkauft werden.

Weitere Dry Counties gibt es in Arkansas, Florida, Kansas, Mississippi und Virginia.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. ABC Board: Wet & Dry Counties/Cities
  2. http://www.texassafetynetwork.org/issues/wet_dry/map_list/index.php
  3. http://web.archive.org/web/20070927011911/http://www.abc.ky.gov/NR/rdonlyres/88403470-8A7E-410C-9816-8B520F7649C8/0/WetDryList.pdf
  4. http://www.lrc.ky.gov/KRS/243-00/155.PDF