Earl Browder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Earl Browder

Earl Russell Browder (* 20. Mai 1891 in Wichita, Kansas; † 27. Juni 1973 in Princeton, New Jersey) war ein US-amerikanischer Sozialist, Präsidentschaftskandidat und Führer der Kommunistischen Partei der USA (CPUSA).

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Browder trat mit 15 Jahren in die Sozialistische Partei Amerikas ein. Während des Ersten Weltkriegs sprach er sich gegen die amerikanische Teilnahme an einem seiner Ansicht nach imperialistischen Krieg aus. Als die USA 1917 in den Krieg eintraten, wurden Browder und andere Mitglieder der Partei festgenommen. Da Browder und die anderen gegen die militärische Aushebung protestierten, wurden sie unter dem neuerlassenen Spionagegesetz (Espionage Act) als Verräter bezeichnet. Nach kurzer Haft entlassen, fuhr Browder fort, gegen den Krieg zu agitieren und wurde 1919 wieder festgenommen.

Zu diesem Zeitpunkt spaltete sich der linke Flügel der Socialist Party ab und teilte sich wiederum in zwei Teile, die Communist Party of America und die Communist Labor Party. 1921 einigten sich diese Parteien, und Browder wurde Parteimitglied sowie Redakteur ihrer Zeitung, des Labor Herald.

1928 reisten Browder und seine Freundin Kitty Harris nach China. In Schanghai arbeiteten sie beim Pan-Pacific-Trade-Union-Sekretariat, einem Teil der internationalen kommunistischen Bewegung (Komintern), der versuchte, in China Gewerkschaften zu organisieren. 1929 kehrten Browder und Harris in die USA zurück.

Der Höhepunkt des US-Kommunismus[Bearbeiten]

Im folgenden Jahr wurde Browder Generalsekretär der Kommunistischen Partei, 1932 ihr Vorsitzender, nachdem William Z. Foster einen Herzinfarkt erlitten hatte. Browder war 1936, also auf dem Höhepunkt der Großen Wirtschaftskrise, der kommunistische Kandidat bei der Präsidentschaftswahl. Er bekam nur 80.195 Stimmen. Vier Jahre später versuchte er wieder, sich um das Amt zu bewerben. Allerdings untersagte ein Gericht Browder das Recht, im Wahlkampf durchs Land zu reisen. Diesmal erhielt er 46.251 Stimmen.

Nach dem Überlaufen von Whittaker Chambers, der später eine Schlüsselfigur in dem Fall Alger Hiss war, ernannte 1939 Browder Rudy Baker zum Haupt des geheimen Apparats der Partei. 1940 wurde Browder wieder verurteilt, wegen Verstoß gegen allgemeine Passgesetze. Vierzehn Monate später entließ die US-Regierung ihn wieder, als die USA in den Zweiten Weltkrieg eintraten und sich mit der UdSSR verbündeten. Browder befürwortete die Volksfront-Taktik, währenddessen die Partei den Richtlinien Moskaus folgte. Dementsprechend billigte die Partei den New Deal von Präsident Franklin D. Roosevelt und forderte, dass das Reformprogramm verbreitet werden sollte.

1944 erklärte Browder, dass der Kommunismus und der Kapitalismus friedlich miteinander leben könnten. Die Kommunistische Partei wandelte sich in die "Communist Political Association" um; sie trat in die Demokratische Partei als linke Fraktion ein. Mit dem abrupten Ende der großen Koalition des Zweiten Weltkrieges und dem Anfang des Kalten Krieges attackierte die internationale kommunistische Bewegung den "Browderismus". 1945 veröffentlichte Jacques Duclos, ein Führer der französischen kommunistischen Partei, einen Artikel, in dem er Browders Politik denunzierte. Da man die Komintern während des Krieges aufgelöst hatte, benutzte Moskau den "Duclos Brief", um seine Politik zu erklären. William Z. Foster, Browders Vorgänger und ein strenger Stalinist, mobilisierte die Opposition gegen Browder innerhalb der Partei. Bald ersetzte Foster Browder als Vorsitzender der Partei; Eugene Dennis wurde Generalsekretär. Im folgenden Jahr wurde Browder aus der Partei ausgeschlossen.

Browder vertrat weiterhin eine kommunistische Politik. Er kritisierte die Beherrschung der Kommunistischen Partei durch die UdSSR. Browder schrieb, "Die amerikanischen Kommunisten hatten früher als Verfechter von innenpolitischen Reformen gegolten. Als die Kommunisten aber die echte Reform preisgaben, um sich in der Sache einer gegenüber Amerika feindseligen Sowjetunion zu engagieren und den Zusammenbruch Amerikas zu prophezeien, verlor die Partei jeglichen Einfluss. Jetzt wurde sie nur ein amerikanisches Schimpfwort".

Der McCarthyismus[Bearbeiten]

Im April 1950 bekam Browder vom US-Kongress eine Vorladung, vor dem berüchtigten Ausschuss namens "House Un-American Activities Committee" gegen Mitglieder der Partei auszusagen. Browder lehnte ab, Fragen über seine ehemaligen Genossen zu beantworten. Vom Kongress der "Verachtung des Kongresses" bezichtigt, wurde Browder vor Gericht freigesprochen.

Browders letzter öffentliche Auftritt war in einer Debatte mit Max Shachtman, einem Trotzkisten, der auch aus der Partei wegen seines "Abweichlertums" ausgeschlossen worden war. Die zwei Männer diskutierten über den Sozialismus. Browder verteidigte die Sowjetunion und den Stalinismus, und Shachtman spielte die Rolle des Anklägers. Shachtman bemerkte, dass Stalin viele kommunistische Führer umgebracht hatte. Shachtman deutete auf Browder: "Nur dank eines historischen Zufalls steht ein lebendiger Mensch vor mir".

Die letzten Jahre[Bearbeiten]

Nach dem 20. Kommunistischen Parteikongress und dem Anfang der Entstalinisierung versuchten Browders Freunde, die Partei zu überzeugen, ihn wieder zu akzeptieren. Diese Bemühung scheiterte und bis zu seinem Tod blieb Browder außerhalb der Partei.

Nach dem Zusammenbruch der UdSSR machte die russische Regierung Akten des KGB dem Westen zugänglich und erwartungsgemäß wurde bestätigt, dass Browder ein Verbindungsmann zwischen dem KGB und der amerikanischen Kommunistischen Partei gewesen war. Auch in den VENONA-Projekt Akten tauchte sein Name auf.

Browder hinterließ drei Söhne Felix, William und Andrew, die alle Mathematiker geworden sind.

Literatur[Bearbeiten]

  • Earl Browder Communiste Candidate for President of the United States. New York City 1936 (mit Kurzbiografie).

Weblinks[Bearbeiten]