Edward O’Hare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lt. Edward „Butch“ O’Hare im Cockpit einer Grumman F4F-3 „Wildcat“ am 10. April 1942 (Naval Air Station Kaneohe/Hawaii). Das runde, weiße „Felix the Cat“-Staffelabzeichen (VF-3) wurde auf diesem Foto vom US-Fotozensor wegretuschiert.

Edward Henry „Butch“ O’Hare (* 13. März 1914 in Saint Louis, Missouri; † 27. November 1943) war ein Marineoffizier der United States Navy, der im Zweiten Weltkrieg 1942 als erster Pilot der US Navy den Titel „Flieger-Ass“ erwarb, und mit dem höchsten US-Orden, der Ehrenmedaille des Kongresses, der Medal of Honor, durch Präsident Franklin D. Roosevelt ausgezeichnet wurde. O’Hare hatte im Pazifikkrieg am 20. Februar 1942 als Pilot eines Grumman F4F-Trägerjagdflugzeuges seinen Flugzeugträger USS Lexington (CV-2) erfolgreich gegen feindliche Mitsubishi G4M Betty-Bomber (Kaiserlich Japanische Marine) verteidigt.

„Butch“ O’Hare wurde nach der Medal-of-Honor-Verleihung noch mit weiteren Orden ausgezeichnet. Im Jahr 1943 erhielt er das Distinguished Flying Cross und einen „Gold Star“ anstelle eines zweiten DFC. Nach seinem Tod erhielt er postum das Navy Cross und den Purple Heart.

Lt. Cmdr. O’Hare fiel kurz nach der Schlacht um die Gilbert-Inseln am 27. November 1943 als Pilot einer Grumman F6F bei Tarawa während des ersten Nachtjagdeinsatzes von Trägerflugzeugen der USS Enterprise (CV-6). Die Umstände seines Todes konnten nie ganz geklärt werden. Es ist möglich, dass er durch das Feuer eines Bord-MGs eines japanischen Bombers getötet wurde, allerdings ist auch „Friendly Fire“ durch das Browning M2-Maschinengewehr eines Grumman TBF Torpedobombers nicht auszuschließen.

Die US Navy benannte einen Zerstörer USS O'Hare (DD-889) zu Ehren O’Hares, ebenso wurde O'Hare International Airport in Chicago nach O’Hare benannt.

Sein Vater, Eddie O’Hare senior (Easy Eddie), war ein Anwalt und Geschäftspartner des Gangsterbosses Al Capone. Er spielte eine entscheidende Rolle in der Steuerhinterziehungsaffäre, die Capone schließlich zum Verhängnis wurde und ihn hinter Gitter brachte. Für sein Doppelspiel mit den Behörden wurde Eddie O’Hare in seinem Wagen durch Schüsse ermordet.

Quellen[Bearbeiten]

1.) "Fateful Rendezvous: The Life of Butch O'Hare" Cover-Photo by Steve Ewing, John B. Lundstrom, 1997, ISBN 1557502471

2.) "Legends of Airpower, DVD, Episode #309: "Edward "Butch" O'Hare" Cover-Photo: (Diese DVD enthält einige Fehler: Anstelle einer vom Kommentator angekündigten Grumman F4F "Wildcat" wird eine Grumman F6F "Hellcat" vorgeführt. Statt eines Fotos von O’Hare’s Ehefrau Rita wird fälschlicherweise ein Foto seiner Schwester Marilyn eingeblendet. Ein Foto von der "Medal of Honor"-Parade im Jahr 1942 wird fälschlicherweise als ein Foto von der Beerdigung seines Vaters im Jahr 1939 präsentiert. Außerdem hinterließ O'Hare nicht, wie am Ende dieser DVD erwähnt wird, zwei Kinder – er hatte nur eine Tochter, Kathleen.)

Weblinks[Bearbeiten]