Grumman F6F

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grumman F6F Hellcat
F6F-3 over California 1943.jpg
F6F-3 der US-Navy, 1943
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Grumman Aircraft Engineering Corporation
Erstflug: 26. Juni 1942
Indienststellung: 1943
Produktionszeit: 1942 bis 1945
Stückzahl: 12.275

Die Grumman F6F Hellcat war ein US-amerikanisches trägergestütztes Jagdflugzeug des Zweiten Weltkriegs. Sie war das Nachfolgemodell der Grumman F4F Wildcat.

Geschichte[Bearbeiten]

Die US Navy bestellte am 30. Juni 1941 die XF6F-1 als potentiellen Nachfolger für die F4F, die zu dieser Zeit das Rückgrat der trägergestützten Jagdeinheiten war. Doch nach dem Erstflug im Juni 1942 stellte sich vor dem Hintergrund der Erfahrungen in den Luftkämpfen mit der japanischen Mitsubishi A6M heraus, dass eine Vielzahl von Verbesserungen notwendig waren. Diese flossen in den zweiten Prototyp mit der Bezeichnung XF6F-3 ein. Die XF6F-2 war eine geplante Version mit einem aufgeladenen Sternmotor Wright R-2600, während für den ersten Prototyp dieses Triebwerk ohne Abgasturbolader verwendet wurde.

Testpilot R. Hall flog die XF6F-3 (Werknummer 02982) zum ersten Mal am 30. Juli 1942 mit einem Pratt & Whitney R-2800-10-Double-Wasp-Triebwerk. Die schnell anlaufende Serienproduktion führte dazu, dass die erste F6F-3 (Werknummer 04775) bereits am 4. Oktober 1942 ausgeliefert wurde und ab Januar 1943 den ersten Einsatzverbänden (VF-9 auf der USS Essex) zugeführt werden konnte.[1] Der Prototyp besaß noch einen Curtiss-Propeller mit einem großen Spinner. Bei der Serienproduktion verwendete man einen Hamilton Standard-Propeller. [2]

F6F-3 beim Start auf der USS Yorktown (CV-10) 1943

Im Gegensatz zur Grumman F4F Wildcat war das Flugzeug als Tiefdecker ausgelegt. Somit konnte das Hauptfahrwerk vom Rumpf in die Tragflächen verlegt werden. Dadurch wurde ein wesentlich richtungsstabileres Fahrwerk geschaffen.

Obwohl größer und schwerer als die Wildcat, zeigte das Modell doch beträchtlich bessere Flugleistungen. Mit diesem Modell erkämpften die US-Amerikaner endgültig die Luftherrschaft im Pazifik. Von den 6477 bestätigten Luftsiegen der US Navy errang die F6F Hellcat 4947. Auch die Fleet Air Arm setzten das Muster ein (zuerst unter dem Namen Gannet). Als Nachtjäger war die Hellcat mit einem tragflächenmontierten Radar ausgerüstet; zur Schiffsbekämpfung und Erdkampfunterstützung mit Raketen.

Die F6F-3 war die erste Hauptserienversion mit 4.402 gebauten Exemplaren. Es folgte die F6F-5 mit kleinen Verbesserungen und 6.681 Exemplaren als zweite Hauptserie. Die letzte Hauptserie war die F6F-5N als Nachtjäger. Die Produktion bei Grumman lief nach 12.272 Exemplaren im November 1945 aus. Die Hellcat war 1946 für einige Wochen das erste Flugzeug der Navy-Kunstflugstaffel Blue Angels.

Eine F6F-5K wird 1952 von der USS Boxer gestartet

Die F6F-5N wurde als letzte bei den Einsatzstaffeln bis 1953 eingesetzt, die F6F-5 flog bei Trainingseinheiten bis 1956. F6F-5K-Zielflugzeuge wurden bis 1961 verwendet und flogen auch den letzten Kampfeinsatz einer US-amerikanischen Hellcat, als sie ab August 1952 im Koreakrieg vom Flugzeugträger USS Boxer aus als Lenkflugkörper gegen Ziele in Nordkorea eingesetzt wurden. Als Lenkflugzeuge dienten AD-2D Skyraider. Sechs Einsätze wurden mit mäßigem Erfolg geflogen.

Außer an Großbritannien, das im Zweiten Weltkrieg 1177 F6F erhielt, wurden zehn F6F-5 1947 an Argentinien geliefert. Einige dieser Maschinen gab Argentinien später an Paraguay ab. Uruguay erhielt zwölf F6F-5. Die letzten südamerikanischen Hellcats flogen 1961. Frankreich erhielt 1949 179 F6F-5 und F6F-5N, die von den Marinefliegern im Indochinakrieg eingesetzt wurden.

Varianten[Bearbeiten]

F6F-3 der Jagdstaffel VF-1 auf der USS Yorktown 1944
F6F-3N 1943.
Mit Raketen bewaffnete F6F-5
F6F-5 der Blue Angels 1946.
F6F-5N-Nachtjäger auf der USS Leyte 1952
XF6F-1
Prototyp mit Wright R-2600-10 Cyclone 14 (1268 kW), einer gebaut.
FV-1
geplante, aber nicht gebaute F6F-1 von Canadian Vickers.
XF6F-2
Version mit R-2600-16, nicht gebaut
XF6F-3
Prototyp mit Pratt & Whitney R-2800-10W Double Wasp (1491 kW), einer gebaut.
F6F-3
Serienversion, 4402 gebaut.
F6F-3E
18 als Nachtjäger umgebaute F6F-3 mit APS-4-Radar außen an der rechten Tragfläche.
F6F-3K
als Zielflugkörper umgebaute F6F-3.
F6F-3N
150 als Nachtjäger umgebaute F6F-3 mit APS-6-Radar außen an der rechten Tragfläche. Teils waren sie mit zwei 20-mm-Kanonen und zwei 12,7-mm-MGs bewaffnet.
F6F-3P
einige als Aufklärer umgebaute F6F-3.
XF6F-4
Prototyp mit Pratt & Whitney R-2800-27 (1555 kW), einer gebaut.
F6F-5
Serienversion mit strömungsgünstigerer Motorhaube und Kanzel. Die Bewaffnung wurde um sechs 12,7-cm-Raketen und zwei Unterflügelstationen für je eine 454-kg-Bombe verstärkt, 6681 gebaut.
F6F-5D
als Drohnenkontrollflugzeuge umgebaute F6F-5.
F6F-5K
als Zielflugkörper umgebaute F6F-5.
F6F-5N
Nachtjägerversion der F6F-5 mit APS-6-Radar außen an der rechten Tragfläche, 1189 gebaut.
F6F-5P
einige als Aufklärer umgebaute F6F-5.
XF6F-6
Prototyp mit 2.100 PS R-2800-18W Double Wasp, zwei gebaut.
Hellcat I
Bezeichnung für 252 an die Royal Navy im Rahmen des Leih- und Pachtgesetzes abgegebene F6F-3.
Hellcat II
Bezeichnung für 849 an die Royal Navy abgegebene F6F-5.
Hellcat FR.II
als bewaffnete Aufklärer umgebaute Hellcat II.
Hellcat NF.II
Bezeichnung für 76 an die Royal Navy abgegebene F6F-5N.
Hellcat PR.II
als unbewaffnete Aufklärer umgebaute Hellcat II.

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

FrankreichFrankreich Frankreich
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
UruguayUruguay Uruguay

Technische Daten[Bearbeiten]

Grumman F6F-5 Hellcat
Kenngröße Daten der F6F-3 Daten der F6F-5
Länge: 10,10 m 10,23 m
Flügelspannweite: 13,05 m 13,08 m
Höhe: 3,97 m 3,99 m
Tragflügelfläche: 31,03 m² 31,03 m²
Antrieb: ein Pratt & Whitney R-2800-10W
Double Wasp 18-Zylinder-Doppelsternmotor mit 2.000 PS
R2800-10W
Höchstgeschwindigkeit: 612 km/h in 5.280 m Höhe 621 km/h
Normale Reichweite: 1.745 km 1.674 km
Besatzung: 1 Mann 1 Mann
Dienstgipfelhöhe: 11.720 m 11.369 m
Leergewicht: 4.100 kg 4.152 kg
Fluggewicht: 5.160 kg 6.991 kg
Bewaffnung: sechs 12,7-mm-MGs sechs 12,7-mm-MGs mit je 400 Schuss
zwei Bomben oder sechs Raketen (max. 907 kg)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grumman F6F – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. William Green: War Planes of the Second World War. 3. Auflage, 1965
  2. Squadron Signal Aircraft in Action 1036 F6F Hellcat