Edwige Fenech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edwige Fenech (eigentlich Edwige Sfenek; * 24. Dezember 1948 in Bône, Französisch-Algerien) ist eine italienische Schauspielerin und Filmproduzentin.

Leben[Bearbeiten]

Die Tochter eines maltesischen Vaters und einer sizilianischen Mutter war von den späten 1960er Jahren bis zum Beginn der 1980er eine der populärsten Darstellerinnen des italienischen Films. Fenechs Karriere führte schon früh zu freizügigen Rollen, erstmals 1968 unter der Regie von Franz Antel in der österreichischen Sexkomödie Frau Wirtin hat auch einen Grafen und in den folgenden Jahren in zahlreichen weiteren Produktionen unterschiedlicher Genres. Ihre Auftritte in Thrillern, Horrorfilmen und Erotikkomödien mit Titeln wie Frau Wirtin hat auch eine Nichte (Regie Antel, 1969), Die nackte Bovary, Alle Kätzchen naschen gern (beide 1969), 5 bambole per la luna d'agosto (Regie Mario Bava, 1970), Das Geheimnis der blutigen Lilie (Regie Giuliano Carnimeo, 1972) oder Nude per l'assassino (Regie Andrea Bianchi, 1975) verschafften Fenech große Aufmerksamkeit beim europäischen Publikum.

In dem aufwendigen Kriegsfilm Die große Offensive über eine Schlacht des Afrikafeldzugs erschien Edwige Fenech 1978 unter der Regie von Umberto Lenzi an der Seite großer Stars wie Helmut Berger, Henry Fonda und John Huston. Der geringe Erfolg des Films ermöglichte ihr jedoch keinen internationalen Durchbruch.

Seit Mitte der 1980er Jahre tritt Edwige Fenech nur noch selten als Darstellerin auf. Erfolgreich ist sie seit Mitte der 1990er als vor allem für das italienische Fernsehen tätige Produzentin. 2004 war sie Koproduzentin einer Verfilmung von William Shakespeares Der Kaufmann von Venedig mit Al Pacino.

In den 1970ern war Fenech, die ihre französische Nationalität durch die italienische ersetzte, die Lebensgefährtin des Filmproduzenten Luciano Martino, dem Bruder des Regisseurs Sergio Martino. Fenech trat daher in vielen Produktionen Martinos sowie unter der Regie seines Bruders auf, etwa 1971 in dem in Wien gedrehten Giallo Der Killer von Wien (Lo strano vizio della signora Wardh) oder in Il tuo vizio è una stanza chiusa e solo io ne ho la chiave von 1972. Mitte der 1990er Jahre war sie verlobt mit dem italienischen Industriellen Luca di Montezemolo, dem späteren Präsidenten der Fiat-Gruppe.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1968: Blutrache einer Geschändeten (Testa o croce)
  • 1968: Sklavin ihrer Triebe (Top sensation)
  • 1968: Der Sohn des “Schwarzen Adlers” (Il filgio del Aquila Nera)
  • 1968: Die nackte Bovary
  • 1969: Alle Kätzchen naschen gern
  • 1969: Komm, liebe Maid und mache
  • 1969: Madame und ihre Nichte
  • 1969: Der Mann mit dem goldenen Pinsel
  • 1970: Sein Schlachtfeld war das Bett (Le calde notti di Don Giovanni)
  • 1970: Todespiste Le Mans (Le Mans, scorciatoria per l'inferno)
  • 1971: Dolanies-Melodie – Melodie des Todes (Deserto di fuoco)
  • 1971: Der Killer von Wien (Lo strano vizio della Signora Wardh)
  • 1972: Der Pfaffenspiegel
  • 1972: Die Farben der Nacht (Tutti i colori del buio)
  • 1972: Das Geheimnis der blutigen Lilie (Perché quelle strane gocce di sangue sul corpo di Jennifer?)
  • 1972: Il tuo vizio è una stanza chiusa e solo io ne ho la chiave
  • 1973: La Pistola (Dio, sei proprio un padreterno)
  • 1973: Wehe, wenn die Lust uns packt (La bella Antonia, prima Monica e poi dimonia)
  • 1973: Wenn Engel ihre Fäuste schwingen (Fuori uno sotto l'altro… arriva 'Il Passatore')
  • 1975: Die Bumsköpfe (L'insegnante)
  • 1975: Komm, wir machen Liebe (La moglie vergine)
  • 1975: Schüler lieben hübsche Hasen (Grazie nonna)
  • 1975: Politess im Sitten-Stress (La poliziotta fa carriera)
  • 1976: Die Knallköpfe der 6. Kompanie (La dottoressa del distritto militare)
  • 1976: Müssen Männer schön sein? (40 gradi sotto il lenzuolo)
  • 1977: Die letzten Heuler der Kompanie (La soldatessa alla visita militare)
  • 1977: Die trüben Tassen der Stube 9 (La soldadessa alle grandi manovre)
  • 1978: Die große Offensive (Il grande attacco)
  • 1978: Flotte Teens und die neue Schulmieze (L'insegnante va in collegio)
  • 1979: Die Hauslehrerin (L'insegnante viene a casa)
  • 1979: Ein total versautes Wochenende (Sabato, Domenica e Venerdi)
  • 1980: Urlaubsreport alleinstehender Frauen (La moglie in vacanza… l'amante in città)
  • 1980: Dr. Jekylls unheimlicher Horrortrip (Dr. Jekyll e gentile signora)
  • 1980: Ich und Caterina (Io e Caterina)
  • 1980: Das Schlitzohr von der Sitte (La poliziotta della squadra del bon costume)
  • 1981: Asso (Asso)
  • 1981: Der Spion meiner Träume (Tais-toi quand tu parles!)
  • 1981: Eine Superpolizistin in New York (La poliziotta a New York)
  • 1984: Ferien in Amerika (Vacanze in America)
  • 1987: Nel gorgo del peccato
  • 1988: Off Balance – der Tod wartet in Venedig (Un delitto poco comune)
  • 1992: Il coraggio di Anna
  • 1993: Mord in der Toskana (Delitti privati)
  • 1996: Donna
  • 2007: Hostel 2 (Hostel: Part II)
  • 2012: La figlia del capitano (Fernsehfilm)

Produktion[Bearbeiten]

  • 1992: Il coraggio di Anna
  • 1993: Mord in der Toskana (Delitti privati)
  • 2004: Der Kaufmann von Venedig (Il mercante di Venezia)
  • 2012: La figlia del capitano

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Osteried, Martin Hentschel: Edwige Fenech: Porträt Nr. 7. MPF, Hille 2010, ISBN 978-3-931608-20-0.
  • Martin Hentschel: Heisse Teens und flotte Filme - Die italienischen Erotik-Klamotten der 70'er und 80'er Jahre. Martin Hentschel, Düsseldorf, Juni 2013, ASIN: B00D8NKU92.

Weblinks[Bearbeiten]