Ein Augenblick Freiheit (2008)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Ein Augenblick Freiheit
Produktionsland Österreich, Frankreich, Türkei
Originalsprache Persisch, Türkisch, Kurdisch, Englisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 110 Minuten
Stab
Regie Arash T. Riahi
Drehbuch Arash T. Riahi
Produktion Veit Heiduschka
Michael Katz
Margaret Ménégoz
Musik Karuan
Kamera Michael Riebl
Schnitt Karina Ressler
Besetzung

Ein Augenblick Freiheit (internationaler Verleihtitel: For a Moment Freedom) ist ein in österreichisch-französisch-türkischer Koproduktion hergestelltes Filmdrama und der erste Kinospielfilm des österreichisch-iranischen Regisseurs Arash Riahi. Der Film, der von den unterschiedlichen Schicksalen dreier Flüchtlingsgruppen aus dem Iran erzählt, wurde international mehrfach ausgezeichnet.

Handlung[Bearbeiten]

Flucht und Asylanträge[Bearbeiten]

Drei Flüchtlingsgruppen aus dem Iran, darunter zwei Kurden, flüchten mit Hilfe von Schleppern und Lotsen, teils zu Fuß, teils mit Pferden, teils mit dem Auto, über das iranisch-türkische Grenzgebirge in die Türkei. In einem heruntergekommenen Hotel kreuzen sich deren Wege erstmals, der Film erzählt in der Folge von deren unterschiedlichen Fluchtmotiven, Auswanderungszielen, Vorstellungen von der Zukunft und den vielfältigen Hindernissen, die der weiteren Emigration nach Deutschland oder Österreich im Wege stehen.

Die erste Gruppe ist ein Ehepaar mit ihrem Sohn, die zweite Gruppe sind zwei jugendliche Freunde und die zwei kleinen Geschwister (Azy und Arman) eines der Jugendlichen, die zu ihren Eltern nach Österreich gebracht werden sollen. Die dritte Gruppe ergibt sich durch die Not, dass das Hotel nur noch ein freies Zimmer übrig hat. Es sind dies ein älterer Iraner und ein jüngerer Kurde, von denen der Ältere (Abbas) schon seit Jahren vergeblich auf eine Einwanderungserlaubnis in die EU wartet, der jüngere wiederum optimistisch in die Zukunft blickt und schon gestellte Fotos von ihm im Anzug neben „seinem“ Mercedes und „seinem“ Haus „aus Deutschland“ nach Hause in sein Heimatdorf schickt.

All diese Flüchtlinge stellen bei der lokalen UNO-Niederlassung Asylanträge, um in einem europäischen Land aufgenommen zu werden. Bereits hier ergeben sich Enttäuschungen, da die Behörde am ehesten Chancen für eine Niederlassung in einer Grenzregion der Türkei sieht und kein „Wunschland“ ausgesucht werden kann, was für die Jugendlichen, die mit den zwei kleinen Geschwistern zu den Eltern nach Österreich wollen, eine schwere Herausforderung darstellt.

Weiteres Schicksal[Bearbeiten]

Bei einem Polizeieinsatz in der Nähe des Hotels werden illegale Einwanderer verhaftet, die beiden Jugendlichen und die Geschwister entgehen ihrer Verhaftung hierbei nur knapp. Doch bald wird auch der iranische Geheimdienst auf die Gruppe aufmerksam, und während einer der beiden Jugendlichen noch mit einer Bekanntschaft, einer NGO-Aktivistin, in der Disco ist, entführt der Geheimdienst den Anderen sowie die zwei Kinder. Der Jugendliche wird durch Folter dazu gedrängt, die Eltern der Kinder in die Türkei zu locken, was dieser aber mit Verweis darauf, dass er die Telefonnummer nicht auswendig wisse, verweigert. Sein Freund und die NGO-Aktivistin suchen indessen Hilfe bei der UNO, für die rasch klar ist, dass der iranische Geheimdienst dahinter steckt. Durch die Androhung internationalen Drucks durch Veröffentlichung der Geschichte in den Medien kann der Geheimdienst zur Freilassung der Drei gebracht werden. In der Folge erhalten auch alle Vier, also die beiden Jugendlichen sowie die zwei Geschwister, positive Asylbescheide und können auswandern.

Die beiden iranischen Kurden haben jedoch weniger Glück. Nach einem nächtlichen Lokalbesuch werden sie im Bus beim Singen eines kurdischen Volksliedes von zwei türkischen Nationalisten zusammengeschlagen. Während der jüngere sich vergeblich zu helfen versucht, indem er leugnet, dass er Kurde sei, und auf seine iranische Herkunft verweist, singt Abbas demonstrativ, so gut es ihm noch gelingt, weiter. Erst bei der nächsten Bushaltestelle endet die Tortur. Der Busfahrer des doppelgeschoßigen Busses bemerkt erst jetzt, da der jüngere Kurde die Treppe runtergestürzt wurde, was passiert ist. Er schreit den Nationalisten nur noch nach, dass sie eine Schande für dieses Land seien. Einige Zeit später erfährt der jüngere Kurde, dass er nach Deutschland einwandern darf, Abbas jedoch nicht. Seine Freude verfliegt daher rasch und er beraubt während eines von ihm hervorgerufenen Feuerwehreinsatzes im Hotel die Kasse des Hotelbesitzers um mit dem Geld gefälschte Einreisepapiere für Abbas zu beschaffen. Erst an der rumänisch-ungarischen Grenze fliegt die Fälschung auf, Abbas wird verhaftet.

Auch der Asylantrag des Ehepaars mit ihrem Kind wird abgelehnt. Der Mann verheimlicht es seiner Frau zunächst und als sie drauf kommt, beschließt er, unter falschem Namen (um einen anderen Betreuer, der ihn nicht erkennt, zu bekommen) und einer selbst zugefügten Verletzung erneut einen Antrag zu stellen. Im UNO-Gebäude läuft ihm jedoch sein vorheriger Betreuer über den Weg und spricht ihn mit seinem „vorherigen“ Namen an, wodurch die Sache auffliegt. In einem Verzweiflungsakt übergießt er sich mit Benzin und zündet sich vor dem UNO-Gebäude selbst an. Trotz rascher Hilfe kommt er dabei ums Leben. Seine Frau erfährt durch das Fernsehen davon.

In der Folge kehrt sie mit ihrem Sohn in den Iran zurück. Am selben Weg, in dem sie einst zu einem Treffpunkt für die Weiterfahrt gelangte, kommt ihr eine vierköpfige Familie entgegen, die offenbar ebenfalls eine Zukunft außerhalb des Irans sucht.

Der Film endet mit der Hinrichtung von zwei Männern und einer Frau durch iranisches Militär, darunter Abbas. Die letzte Einstellung zeigt das Gesicht von Abbas unmittelbar vor der Hinrichtung, die Schüsse sind nicht mehr zu hören.

Hintergrund[Bearbeiten]

In der Geschichte verarbeitet Riahi zum Teil eigene Erfahrungen. Im Alter von 10 Jahren, 1982, erlebte er mit seinen Eltern eine ähnliche Flucht durch die iranisch-türkische Gebirgsregion wie die Familie mit ihrem Kind in diesem Film. Das Schicksal seiner jüngeren Geschwister, die damals bei ihren Großeltern bleiben mussten, spiegelt sich in der Geschichte der beiden Jugendlichen und den beiden Kindern wider. Riahis Geschwister gelangten nämlich erst ein Jahr nach ihm mit ihrem Cousin und dessen Freund aus dem Iran nach Wien. Aus eigener Tasche finanzierte Riahi in den Jahren vor der Herstellung des Films ausführliche Reisen und Recherchen, unter anderem unter heutigen iranischen Flüchtlingen an der türkisch-iranischen Grenze, sowie in Drehbuchseminare. So wurde das Drehbuch im Laufe der Jahre häufig umgeschrieben.[1]

Der Regisseur über die politische Aussage und Bedeutung des Films:

„Mein Film ergreift keine Partei. Es gibt keine Schuldzuweisungen. Es geht um Demokratie und die universelle Sehnsucht, seine Lebensträume in Freiheit verwirklichen zu können.“

Arash T. Riahi [1]

Über die Verbindung des Films mit seiner eigenen Emigrationserfahrung:

„Es ist unglaublich: Meine Eltern kamen völlig mittellos und ohne die Sprache zu können in Österreich an und haben es geschafft, eine Existenz aufzubauen, sodass wir Kinder nie das Gefühl hatten, es fehlt uns an etwas. Der Film ist eine Hommage an sie und ihresgleichen. Und an Millionen Flüchtlinge auf der ganzen Welt.“

Arash T. Riahi [1]

Produktion und Verleih[Bearbeiten]

Der Film wurde von Wega Film in Koproduktion mit Les Films du Losange (Frankreich) und Pi Film (Türkei) hergestellt. Die Welturaufführung erlebte der Film am World Film Festival von Montreal am 29. August 2008. In Österreich erfolgte der Kinostart am 9. Jänner 2009 im Verleih von Filmladen.

Mit Karina Ressler (Schnitt) und Monika Buttinger (Kostüme) waren auch zwei Mitarbeiterinnen an der Produktion beteiligt, die zuletzt unter anderem für Revanche (Prisma Film) tätig waren.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Andrea Schurian: Zwischen-Zeiten der Flucht. Der Standard, 7. Jänner 2009, S. 27
  2. Tromsø Internasjonale Filmfestival: Power to the people. Abgerufen am 5. April 2011 (norwegisch)