World Film Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Festivals
Eröffnung der Place de festivals in Montréal im September 2009. Hier findet seit 2010 die Sektion Cinema Under the Stars statt.

Das World Film Festival (franz.: Le Festival des Films du Monde) ist ein internationales Filmfestival in Montréal.

Geschichte[Bearbeiten]

Das erste Festival fand 1977 statt und wurde von Ingrid Bergman eröffnet. Seitdem wurde es jedes Jahr veranstaltet und ist das einzige Filmfestival mit Wettbewerb in Nordamerika, das beim internationalen Filmproduzentenverband FIAPF akkreditiert ist. Festivalzentrum ist seit 1995 das Centre Cinéma Impérial, das 1913 als Theater erbaut wurde und seit 1934 als Kino genutzt wird.

2005 gab es Konflikte mit Spectra, einem neuen internationalen Filmfestival in Montréal, und außerdem Kontroversen über den Film Karla, der die in Serienmorde verwickelte Karla Homolka porträtiert und nach Druck von Sponsoren schließlich aus dem Programm genommen wurde.

Sektionen[Bearbeiten]

Das World Film Festival hat folgende Sektionen:

  • internationaler Wettbewerb (Hauptpreis: Grand Prix of the Americas)
  • internationaler Wettbewerb für Erstfilme (Hauptpreis: Golden Zenith)
  • „Hors Concours“ (außerhalb des Wettbewerbs)
  • Weltkino (alle Kontinente)
  • internationale Dokumentarfilme
  • Tributes
  • „Cinema Under the Stars“
  • Canadian Student Film Festival

Zusätzlich wird das Festival von Symposien begleitet und hat einen großen Filmmarkt.

Grand Prix of the Americas[Bearbeiten]

Der Grand Prix of the Americas ist der Hauptpreis des internationalen Wettbewerbs. Er wird seit 1978 vergeben.

Liste der Preisträger
Jahr Filmtitel (Regie) Land Jurypräsident/in
1978 Ligabue (Salvatore Nocita) Italien Alain Delon
1979 1 + 1 = 3 (Heidi Genée) Westdeutschland Sergio Leone
1980 The Stunt Man (Richard Rush)
Fontamara (Carlo Lizzani)
USA
Italien
Bruno Barreto
1981 Die Erwählten (The Chosen) (Jeremy Paul Kagan) USA Gina Lollobrigida
1982 Brimstone and Treacle (Richard Loncraine)
Time for Revenge (Adolfo Aristarain)
Großbritannien
Argentinien
Marie-José Nat
1983 The Go Masters (Junya Sato, Duan Jishun) China, Japan Marie-Christine Barrault
1984 El Norte (Gregory Nava) USA Márta Mészáros
1985 Padre Nuestro (Francisco Regueiro) Spanien Ivan Passer
1986 Betty Blue (Jean-Jacques Beineix) Frankreich Claude Miller
1987 The Kid Brother (Claude Gagnon) Kanada, USA, Japan Jean Beaudin
1988 La Lectrice (Michel Deville) Frankreich Susan Anspach
1989 Swoboda eto raj (Sergei Bodrow) Sowjetunion Leslie Caron
1990 Caídos del cielo (Francisco José Lombardi) Peru, Spanien Shabana Azmi
1991 Salmonberries (Percy Adlon) Deutschland Charles Champlin
1992 El lado oscuro del corazón (Eliseo Subiela) Argentinien, Kanada kein/e
1993 Trahir (Radu Mihaileanu) Rumänien, Frankreich Ben Kingsley
1994 Once Were Warriors (Lee Tamahori) Neuseeland Carole Bouquet
1995 Georgia (Ulu Grosbard) Frankreich, USA kein/e
1996 Different For Girls (Richard Spence) Großbritannien Jeanne Moreau
1997 Kinder des Himmels (Majid Majidi) Iran Jacqueline Bisset
1998 The Quarry (Marion Hänsel)
Vollmond (Fredi M. Murer)
Belgien, Frankreich
Schweiz, Deutschland
Monique Mercure
1999 Die Farben des Paradieses (Majid Majidi) Iran Bibi Andersson
2000 Le goût des autres (Agnès Jaoui)
Innocence (Paul Cox)
Frankreich
Australien
Abbas Kiarostami
2001 Baran (Majid Majidi)
Torzok (Arpad Sopsits)
Iran
Ungarn
Emmanuelle Béart
2002 Il piu bel giorno della mia vita (Cristina Comencini) Italien Majid Majidi
2003 Kordon (Goran Markovic) Serbien und Montenegro kein/e
2004 Die syrische Braut (Eran Riklis) Israel, Frankreich, Deutschland Claude Zidi
2005 Off Screen (Pieter Kuijpers) Niederlande, Belgien Theo Angelopoulos
2006 Nagai Sanpo (Eiji Okuda)
O maior amor do mundo (Carlos Diegues)
Japan
Brasilien
Kathy Bates
2007 Ben X (Nic Balthazar)
Ein Geheimnis (Claude Miller)
Belgien
Frankreich
James B. Harris
2008 Nokan – Die Kunst des Ausklangs (Yōjirō Takita) Japan Mark Rydell
2009 Korkoro (Tony Gatlif) Frankreich Jafar Panahi
2010 Adem (Hans Van Nuffel) Belgien Bille August
2011 Hasta la Vista! (Geoffrey Enthoven) Belgien Vicente Aranda
2012 Ateşin düştüğü yer (İsmail Güneş) Türkei Greta Scacchi

Weblinks[Bearbeiten]