Eishockey in Halle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MEC Halle 04
MEC Halle 04
Erfolge
  • Meister Regionalliga Ost 2005
  • Aufstieg in die Oberliga 2007
  • Meister Oberliga Ost 2011; 2012; 2013
Vereinsinfos
Geschichte BSG Aufbau Halle (1969-1990)
USV Halle (1997-1999)
ESC Saale Teufel (1999-2004)
ESC Halle 04 (2004-2011)
MEC Halle 04 (ab 2011)
Standort Halle (Saale)
Spitzname Saale Bulls
Vereinsfarben Rot-Schwarz-Weiß
Liga Oberliga Ost
Spielstätte Sparkassen Eisdom Halle (Saale)
Kapazität 1.500 - 2.500 Plätze
Cheftrainer Kenneth Latta
Kapitän Troy Bigam
Saison 2012/13 1. Platz (Ost), 3. Platz in der Oberliga-Endrunde der Nordgruppen

Die Geschichte des Eishockeys in Halle beginnt in den 1950er Jahren. Seit 2010 spielen die Saale Bulls Halle, die erste Mannschaft des MEC Halle 04, in der Oberliga Ost. Die Nachwuchs- und Amateurmannschaften sind seit 2004 im ESV Halle organisiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Hallesches Eishockey in der DDR (1969 bis 1990)[Bearbeiten]

Die Geschichte des Halleschen Eishockeys beginnt in den 1950er Jahren, als erstmals Mannschaften auf einer Natureisfläche teilnahmen. Nachdem 1967 ein eishockeytaugliches Stadion eröffnet worden war, wurde 1969 die BSG Aufbau Halle gegründet, die nach der Reduzierung der DDR-Oberliga auf zwei Teams an der „Bestenermittlung“ der Sieger der Bezirksmeisterschaften teilnahm. Dort erreichte die Spielgemeinschaft die A-Gruppe. Nach Schließung der Eissporthalle im Jahr 1990 wurde die BSG Aufbau schließlich aufgelöst.[1]

Neuanfang nach der Wende (1990 bis 1999)[Bearbeiten]

Trotz Protestaktionen und Unterschriftensammlungen dauerte es bis 1998, bis die Eissporthalle spielbetriebstauglich saniert werden konnte. Am 10. Juli 1997 trat der als SG Aufbau Halle wiedergegründete Verein dem Universitätssportverein Halle, kurz USV, mit den Sektionen Eissport und Inlineskating bei. Die Eishockeyabteilung des USV startete in der Sächsischen Landesliga, wo die Mannschaft vor bis zu 3.500 Zuschauern in der Saison 1998/99 den dritten Platz belegen konnte. Währenddessen spalteten sich einige Mitglieder der Eishockeyabteilung vom USV ab um mit Aufbau Halle einen direkten Nachfolger der BSG und SG Aufbau zu gründen.[1]

ESC Saaleteufel Halle (1999 bis 2004)[Bearbeiten]

Am 6. Juli 1999 wurde der ESC Saaleteufel Halle mit dem Anspruch, Eishockey in Halle auf hohem Niveau langfristig zu etablieren, gegründet. Die Eishockeyabteilung des Universitätssportvereins trat dem ESC bei. In der Saison 1999/00 wurde der Spielbetrieb mit dem Ziel des direkten Aufstiegs in die nächsthöhere Spielklasse, die Sachsenliga, in der untersten Spielklasse, der Landesliga Sachsen, aufgenommen. Den Kern der Mannschaft um Trainer Michael Barta bildeten einige Spieler mit Erfahrungen in der Nationalmannschaft der DDR, unter anderem Thomas Graul, Dietmar Peters, Rainer Patschinski und Harald Kuhnke. Der Aufstieg wurde geschafft, der Zuschauerschnitt lag bei 1.500 bis 2.000 Besuchern pro Spiel.

In der Saison 2001/02 nahm der ESC erstmals als Vertreter des Sächsischen Eissportverbandes an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga Süd teil, wo die Qualifikation für die vierthöchste Spielklasse geschafft wurde. Der Regionalliga gehörten die Saaleteufel von 2002 bis 2004 an, bis schließlich ein Insolvenzantrag gegen den Verein gestellt werden musste. Wegen der sich abzeichnenden Insolvenz der Saaleteufel wurden im Frühjahr 2004 der ESV Halle und später der ESC Halle 04 gegründet. Zugleich fanden Teile des Nachwuchses der Saaleteufel beim SKC TaBeA Halle in der Abteilung „Eissport“ eine neue Heimat.

Saale Bulls (seit 2004)[Bearbeiten]

Der ESC Halle 04 wurde von den Betreibern der Halleschen Eissporthalle, Andreas Werkling und Frank Busch sowie Daniel Mischner und Andreas Haschke gegründet, welche heute ebenfalls dem Vorstand angehören. Erster Trainer des Vereins war Jaroslav Šťastný, der in seiner aktiven Zeit unter anderem für den ETC Crimmitschau in der zweitklassigen 1. Liga gespielt hatte. Die Erste Mannschaft, die Saale Bulls nahmen den Platz der Saaleteufel in der Regionalliga ein, während die Nachwuchsarbeit und die Amateurmannschaften im ESV Halle angesiedelt wurden.

Die Premierensaison beendete der ESC mit dem Gewinn der Meisterschaft, in der anschließenden Aufstiegsrunde zur Oberliga Nord mit den Teilnehmer aus Nordrhein-Westfalen belegten die Hallenser hinter den Ratinger Ice Aliens den zweiten Platz und verpasste damit die sportliche Qualifikation für die folgende Oberligasaison. Somit startete das aufgrund der neuen U23-Spieler-Regel stark verjüngte Team auch in der Spielzeit 2005/06 in der Regionalliga Nord-Ost. Erklärtes Ziel bei einem Etat von 300.000 Euro war der Aufstieg in die Oberliga, der aber nach einer Niederlage im Play-off-Halbfinale gegen den Rostocker EC verpasst wurde.

In der Saison 2006/07 belegte der ESC Halle den vierten Platz, welcher die Berechtigung für einen Lizenzantrag für die Oberliga-Spielzeit 2007/08 bedeutete. Dieser konnte erfolgreich gestellt werden, sodass die Mannschaft in der folgenden Saison in der dritthöchsten deutschen Liga startete. Die Trainer der ersten Oberligamannschaft in der Geschichte des ESC waren Ivan Horak und Robert Torgler. Die Saison wurde auf Platz 6 beendet, sodass die Saale Bulls in den Play-downs um den Klassenerhalt spielen mussten. Gegner war der EHC Thüringen, der mit 4:0 Siegen bezwungen werden konnte.

Zur Saison 2009/10 zog sich der ESC Halle in die Regionalliga Ost zurück, nachdem bekannt wurde, dass keine eigene Nord-Gruppe der Oberliga zustande kommen würde.[2] Nach einer Reform der Oberliga zur Saison 2010/11, in der eine eigene Oberliga Ost eingerichtet wurde, spielt der ESC Halle wieder drittklassig. Im Januar 2011 benannte sich der Verein zur besseren Vermarktung in der Region in Mitteldeutscher Eishockey Club Halle 04 um. Der Name Saale Bulls für die 1. Mannschaft bleibt erhalten.[3]

Mannschaft[Bearbeiten]

Teilnahmen von Spielern am ESBG All-Star Game[Bearbeiten]

Das ESBG All-Star Game findet seit 2006 jährlich statt und vereint die besten Spieler der 2. Bundes- und Oberliga. Vor dem eigentlichen Spiel fanden noch die Skills Competition statt. Den Wettbewerb "schnellster Läufer" gewann 2008 Benjamin Thiede mit 16,28 Sekunden.

Teilnahmen am All-Star-Game während der Teamzugehörigkeit
Name Position Teilnahme(n) Team
Germany Benjamin Thiede Stürmer 2008 Team Schwarz Rot Gold

Spielstätte[Bearbeiten]

Ihre Heimspiele tragen die Mannschaften des MEC Halle 04 und des ESV Halle in der Volksbank Arena (ehemals Eissporthalle Halle; eigene Schreibweise EissportHalle) aus, welche 1957 errichtet und schließlich 1970 komplett überdacht wurde. 1990 wurde die Halle vom TÜV wegen baulicher und technischer Mängel geschlossen. In den folgenden Jahren wurde das Stadion komplett renoviert und schließlich im Oktober 1998 wiedereröffnet.[4]

Das Stadion hat bei Eishockeyspielen eine Kapazität von 4.920 Plätzen und wird zudem vom Halleschen Inline Skate Club sowie von der Boxabteilung von Eintracht Halle genutzt. Außerdem ist die Halle für den öffentlichen Eislauf geöffnet.

Im Oktober 2011 wurde aus der EissportHalle die Volksbank Arena.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b eissporthalle.com, Eishockeytradition in Halle Saale
  2. eschalle04.de, Presseerklärung des ESC Halle 04 e.V. zur Saison 2009/2010
  3. ESC Halle: Newsletter vom 18. Januar 2011 (Mitteldeutscher Eishockey Club)
  4. eissporthalle.com, Geschichte der Eissporthalle

Weblinks[Bearbeiten]