Elena Sedina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elena Sedina 2012 in Karlsruhe

Elena Sedina (* 1. Juni 1968 in Kiew) ist eine italienische Schachspielerin ukrainischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Elena Sedina lernte als Siebenjährige Schachspielen. Trainiert wurde sie unter anderem vom ukrainisch-israelischen Schachgroßmeister Artur Kogan.

Erfolge[Bearbeiten]

Sie wurde ukrainische Meisterin U14 und gewann die sowjetische U18-Meisterschaft 1984 in Tschernigow.

1990 wurde Elena Sedina Internationaler Meister der Frauen (WIM). Seit 1996 trägt sie den Titel Großmeister der Frauen (WGM) und seit 1999 ist sie Internationaler Meister der Männer (IM). Ihre aktuelle Elo-Zahl beträgt 2335 (Stand: November 2009), damit führt sie die italienische Elo-Rangliste der Frauen an. Zuletzt unter den besten 25 der Frauenweltrangliste war sie mit ihrer bisher höchsten Elo-Zahl von 2434 im April 2003.

Bei der Schacholympiade 1994 in Moskau holte sie, für die ukrainische Nationalmannschaft spielend, eine individuelle Bronzemedaille für ihre Elo-Performance von 2605 und eine Einzelgoldmedaille für ihr Ergebnis von 10,5 aus 12 am ersten Reservebrett. 1996 in Jerewan holte sie eine Bronzemedaille für ihr Ergebnis von 9,5 aus 13 am dritten Brett. Seit 1995 in Italien wohnend spielt sie seit April 2001 für Italien, zum Beispiel bei den Schacholympiaden 2004, 2006, 2008, 2010 und 2012 am Spitzenbrett der italienischen Frauennationalmannschaft. Den Mitropapokal konnte sie mit Italien 2008, 2010, 2011 und 2014 gewinnen, wobei sie 2008 in Olbia und 2011 in Merlimont zusätzlich indidiuelle Goldmedaillen erhielt.[1] Sie war Vorstandsmitglied des Schachspielerverbandes PCA.[2]

2001 gewann sie das Open in San Martino di Castrozza. Im selben Jahr gewann sie in Scuol die offene Schweizer Meisterschaft. 2005 gewann sie in Mount Buller die australische offene Meisterschaft und war damit die erste Frau, der dies gelang.[3]

In der deutschen Frauenbundesliga spielt sie zuerst in der Saison 2001/02 für die SG Heiligenhaus, in der darauffolgenden Saison für den USV Halle und ab 2003/04 für die OSG Baden-Baden, mit der sie sechs mal die deutsche Mannschaftsmeisterschaft gewann. In der Schweizer Nationalliga A spielt sie für Mendrisio und holte 2007 die Schweizer Mannschaftsmeisterschaft. Am European Club Cup nahm sie 1999 bis 2001 mit dem slowenischen Verein ŠK Nova Gorica teil. In der Four Nations Chess League spielte sie für Wood Green 1, sie spielte aber auch schon in der französischen (für Clichy-Echecs-92) und italienischen 1. Liga.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Mitropapokalteinahmen Elena Sedinas auf olimpbase.org (englisch)
  2. Pressebuch zur Schacholympiade 2004, Seite 58 (PDF, italienisch; 1,9 MB)
  3. Australian Open Chess Championship 2005 auf rootyhillchess.org (englisch)