Tschernihiw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die ukrainische Stadt Tschernihiw, für weitere Bedeutungen siehe Tschernigow
Tschernihiw
(Чернігів)
Wappen von Tschernihiw Tschernihiw in der Ukraine
Basisdaten
Oblast: Oblast Tschernihiw
Rajon: Kreisfreie Stadt
Höhe: keine Angabe
Fläche: 79,0 km²
Einwohner: 299.609 (1. Januar 2006)
Bevölkerungsdichte: 3.793 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 14000
Vorwahl: +380 462
Geographische Lage: 51° 30′ N, 31° 18′ O51.49972222222231.3Koordinaten: 51° 29′ 59″ N, 31° 18′ 0″ O
KOATUU: 7410100000
Verwaltungsgliederung: 2 Stadtrajone
Bürgermeister: Olexandr Sokolow
Adresse: вул. Магістратська 7
14000 м. Чернігів
Website: http://www.chernigiv-rada.gov.ua/
Statistische Informationen
Tschernihiw (Oblast Tschernihiw)
Tschernihiw
Tschernihiw
i1

Tschernihiw (ukrainisch Чернігів; altrussisch Черниговъ/ Thchernigow; russisch Чернигов/Tschernigow; polnisch Czernihów) ist eine Großstadt am Ufer der Desna in der Ukraine und Hauptstadt der Oblast Tschernihiw mit etwa 300.000 Einwohnern (2006).

Gedenkstätte in Tschernihiw, im Hintergrund das Dreifaltigkeitskloster

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Verwaltungstechnisch gliedert sich die Stadtgemeinde in die beiden Stadtrajone

  • Desna mit den Stadtteilen Dytynez (Дитинець), Tretjak (Третяк), Peredhoroddja (Передгороддя), Okolnyj hrad (Окольний град), Bobrowyzja (Бобровиця), Pjat Kutiw ploschtscha (П'ять Кутів площа) und Jaliwschtschyna (Ялівщина)
  • Nowosawod mit den Stadtteilen Tretjak (Третяк), Tschortoryjiwskyj Jary (Чорториївські Яри), Schawynka (Жавинка), Sabariwka (Забарівка), Sachidne (Західне), Koty (Коти), Liskowyzja (Лісковиця), Massany (Масани), Podussiwka Nowa (Подусівка Нова) und Podussiwka Stara (Подусівка Стара)

Geschichte[Bearbeiten]

Christi-Verklärungs-Kathedrale, 1036
Kirche der Paraskewa-Pjatniza (Freitagskirche), zweite Hälfte des 12. Jahrhunderts

Tschernihiw (frühere deutsche Bezeichnungen: Tschernigow oder Tschernigau) ist eine der ältesten und bedeutendsten Städte der Kiewer Rus. Sie war das Zentrum des ostslawischen Stammes der Sewerjanen. Bei der Ersterwähnung im Jahre 907 wurde die Stadt bei einer Aufzählung gleich nach Kiew genannt. Tschernihiw war vom 11. bis zum 13. Jahrhundert Hauptstadt des Fürstentums Tschernigow, das 1239 von den Mongolen geplündert wurde. Ab 1370 gehörte die Stadt zum Großfürstentum Litauen, seit 1503 zum Großfürstentum Moskau.

1611 wurde Tschernihiw von polnischen Truppen fast vollständig zerstört und ging 1618 an den polnisch-litauischen Staatsverband. 1623 bekam es Stadtrecht nach Magdeburger Recht. 1635 wurde die Woiwodschaft Czernihów gebildet. Durch den Chmelnyzkyj-Aufstand von 1648 kam die Stadt unter die Kontrolle der Saporoger Kosaken, welche sich 1654 im Vertrag von Perejaslaw dem russischen Zaren unterstellten. 1667 wurde im Vertrag von Andrussowo die Zugehörigkeit zu Russland offiziell besiegelt.

1781 wurden in der Stadt 705 Bürgerhäuser, 4 Ziegelbrennereien, 12 Kirchen und 4 Klöster gezählt. 1786 wurden drei der Klöster geschlossen. 1802 wurde die Stadt Hauptstadt des russischen Gouvernements Tschernigow. 1895 wurden in der Stadt, die noch größtenteils aus Holzhäusern bestand, auf den wichtigsten Straßen die Gasbeleuchtung durch elektrische Laternen ersetzt. 1897 gab es 17.716 Einwohner. Anfang des 20.Jahrhunderts gab es in Tschernihiw u.a. mehrere Banken, 15 Hotels bzw. Gastwirtschaften, 2 Krankenhäuser, eine Post, ein Telegraphenamt und verschiedene Fach- und weiterbildende Schulen. Wurden 1900 noch 428 Geschäfte gezählt, waren es 1910 schon 734.

Mit der Februarrevolution 1917 begann eine zunehmende Ukrainisierung in Medien und Verwaltung der Stadt. Am 1. Februar 1918 übernahm die Sowjet-Macht die Kontrolle über Tschernihiw. Am 12. März standen bereits deutsche und österreichische Truppen in der Stadt, die als teilweise recht grausam agierend in Erinnerung blieben. Am 12. Januar 1919 wurde die Stadt wieder von sowjetischen Verbänden eingenommen. 1925 wurde das Gouvernement aufgelöst und durch eine Kreisverwaltung ersetzt. 1926 waren von den 35.200 Einwohnern 57% Ukrainer, 20% Russen und 10% Juden. Seit 1932 ist Tschernihiw die Hauptstadt der Oblast Tschernihiw.

In der Stadt bestand das Kriegsgefangenenlager 177, Tschernigow, für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zahlreiche Bauten aus altrussischer Zeit sind erhalten geblieben:

Es sind auch mehrere Bauten aus dem 17. bis 18. Jahrhundert (ukrainisches Barock) und dem 19. Jahrhundert (Klassizismus) vorhanden, darunter:

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung:Im silbernen Feld ein einköpfiger schwarzer goldgekrönter rotgezungter und so geäugter und goldbewehrter Adler in der linken Klaue ein großes schräg über ihm liegendes goldenes Kreuz haltend.[2]

Die vom heiligen Großfürsten Michael von Tschernigow abstammenden Fürsten führten den Tschernigow’schen Adler.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl

  • 1897 - 27.716
  • 1913 - 35.850
  • 1926 - 35.200
  • 1934 - 68.600
  • 1939 - 69.000
  • 2004 – 302.097
  • 2005 – 300.497
  • 2006 – 299.609

Infrastruktur[Bearbeiten]

Flugverkehr[Bearbeiten]

In den 1980er Jahren wurde der Flughafen aus der Stadt heraus nach Shestovitse verlegt. Mit Ende der Sowjetunion verlor der Flughafen seine Bedeutung als militärische Flugschule. Ein nennenswerter Flugverkehr findet heute nicht mehr statt.

Eisenbahn[Bearbeiten]

Der Bahnhof Tschernihiw wurde als regionaler Knoten der russischen Südwestbahnen mit Verbindungen nach Neschin (Anschluss an die Strecke Moskau-Kiew), Gomel und Owrutsch angelegt. Die erste Bahnanbindung erfolgte 1981 von Neschin aus mit einer 81 km (76 Werst) langen Schmalspurbahn. Nach Umspurung und Erweiterung der Strecke nach Gomel erhielt der Bahnhof 1928 seine aktuelle Lage. Das Bahnhofsgebäude wurde 1950 nach Plänen von I. Granatkin von deutschen und ungarischen Kriegsgefangenen errichtet. Bahnhof und Strecken gehören heute zur Regionalgesellschaft Piwdenno-Sachidna Salisnyzja der Ukrainischen Eisenbahn. Die Strecke nach Owrutsch wird seit dem Unglück in Tschernobyl nur noch bis Janow an der weißrussischen Grenze betrieben. 2006 wurde ein Umschlag von 84.737 Güterwagen und 4,5 Mio. Passagieren erreicht.

Hafen[Bearbeiten]

Tschernihiw besitzt einen Binnenhafen an der Desna. 2006 wurden 356.200 Tonnen Fracht und 22.100 Passagiere umgeschlagen.

Öffentlicher Nahverkehr[Bearbeiten]

Die Hauptlast des Nahverkehrs trägt das 1964 eröffnete O-Busnetz mit 9 Linien sowie 46 Buslinien. Das O-Busnetz hat (2012) eine Länge von 53 km (104,6 km Fahrdraht).

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Seit Juni 2004 trägt das Schiff Tschernihiw der ukrainischen Marine den Namen der Stadt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tschernihiw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.
  2. Wilhelm Rein und Compagnie, Genealogisch-chronologische Geschichte des allerdurchlauchtigsten Hauses Romanow und seines vorelterlichen Stammhauses, Balthasar Campenhausen, Leipzig 1805.