Elisabeth Kuznitzky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stolperstein, Kastanienallee 23, in Berlin-Westend

Elisabeth Kuznitzky (* 22. Januar 1878; † 30. November 1944 in Berlin-Plötzensee) war am aktiven Widerstand gegen das Dritte Reich beteiligt.

Leben[Bearbeiten]

Elisabeth Kuznitzky (geb. Liliencron) war mit dem jüdischen Sanitätsrat Kuznitzky verheiratet und Mutter von Elisabeth Charlotte Gloeden. Elisabeth Gloeden hatte mit ihrem Mann Erich Gloeden General der Artillerie Fritz Lindemann Unterschlupf in der gemeinsamen Wohnung gewährt. Lindemann war ein Mitverschwörer des 20. Juli 1944. Elisabeth Kuznitzky wurde mit Tochter und Schwiegersohn verhaftet und vor dem Volksgerichtshof angeklagt. Erich Gloeden versuchte vor Gericht, die beiden Frauen vor der Todesstrafe zu schützen. Er behauptete, die beiden hätten nicht gewusst, dass Lindemann einer der gesuchten Verschwörer gewesen sei. Am 27. November 1944 erging das Todesurteil gegen Erich Gloeden. Elisabeth Kuznitzky und ihre Tochter zogen es daraufhin vor, ebenfalls hingerichtet zu werden. Daher gaben sie ihre Mitwisserschaft zu, wurden dafür erwartungsgemäß zum Tode verurteilt und in Plötzensee durch Enthauptung hingerichtet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elisabeth Kuznitzky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien