Emilíana Torrini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emilíana Torrini live im Juni 2005
Emilíana Torrini live im Juni 2005
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Fisherman’s Woman
  DE 64 11.02.2005 (4 Wo.) [1]
  CH 73 13.02.2005 (3 Wo.) [2]
Me and Armini
  DE 19 19.09.2008 (24 Wo.) [1]
  AT 32 26.06.2009 (12 Wo.) [3]
  CH 71 05.10.2008 (6 Wo.) [2]
  UK 96 20.09.2008 (1 Wo.) [4]
Tookah
  DE 51 20.09.2013 (… Wo.) [1]
  CH 36 22.09.2013 (… Wo.) [2]
Singles
Easy
  UK 63 10.06.2000 (1 Wo.) [4]
Unemployed in Summertime
  UK 63 09.09.2000 (1 Wo.) [4]
To Be Free
  UK 44 03.02.2001 (1 Wo.) [4]
Sunnyroad
  UK 82 05.03.2005 (1 Wo.) [4]
Jungle Drum
  DE 1 05.06.2009 (35 Wo.) [1]
  AT 1 05.06.2009 (26 Wo.) [3]
  CH 11 22.03.2009 (31 Wo.) [2]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Emilíana Torrini (* 16. Mai 1977) ist eine isländische Sängerin, Komponistin und Musikproduzentin.

Leben[Bearbeiten]

Emilíana Torrini wuchs als Tochter eines italienischen Gastwirts und einer Isländerin in Kópavogur, der zweitgrößten Stadt Islands auf. Bereits mit sieben Jahren sang sie in einem Chor. Während Ferienaufenthalten bei Onkel und Tante in Mörfelden-Walldorf lernte sie Deutsch.[5] Die auf ihren Reisen gewonnenen Eindrücke verarbeitete sie in selbstkomponierten Liedern. Ab ihrem 15. Lebensjahr ließ sie sich an einer Opernschule ausbilden. 1994 nahm sie mit der Band Spoon das gleichnamige Album auf.

Torrini war Mitglied der Band GusGus und beteiligte sich am Gesangsteil von Polydistortion (1997). Das Lied Why von diesem Album ist noch auf ihren Konzerten zu hören.

1999 machte sie mit dem Album Love in the Time of Science weltweit auf sich aufmerksam. Aufgrund ihrer Herkunft und der Klangfarbe ihrer Stimme wurde sie von Kritikern häufig mit Björk verglichen, ihrer Labelkollegin bei One Little Indian Records. Torrini distanzierte sich aber von Anfang an von diesem Vergleich.

2000 erschien die CD Stuck Between Rock and a Hard Place – ein Projekt mit vier weiteren Künstlern unter dem Namen NUD. 2001 wurde ihr Lied To Be Free für den Spielfilm Verrückt/Schön verwendet. 2002 sang sie für den Film Der Herr der Ringe: Die zwei Türme das Titellied Gollum's Song und war Gastsängerin auf dem Album The Richest Man in Babylon von Thievery Corporation.

2004 wurde sie für die Komposition und die Produktion von Kylie Minogues Hit Slow für einen Grammy nominiert. 2005 erschien ihr fünftes Album Fisherman’s Woman, auf dem sich Emilíana Torrini von einer ganz anderen musikalischen Seite präsentiert. Die Lieder werden größtenteils nur von akustischer Gitarre begleitet, ohne elektronische Hilfsmittel. Im selben Jahr war Torrini Mitglied der Jury der Filmfestspiele von Venedig.

Ihr Album Me and Armini, das sich in seiner eher poporientierten Ausrichtung von den Vorgängerwerken unterscheidet, erschien 2008. Aus diesem Album stammt Torrinis in Deutschland bislang erfolgreichstes Lied Jungle Drum, das im März 2009 in Deutschland veröffentlicht wurde. Nachdem der Titel am 21. Mai 2009 in der Final-Folge der Fernsehsendung Germany’s Next Topmodel gespielt wurde, gelang ihr der große Durchbruch: Einen Tag nach der Sendung stieg der Song auf Platz 1 der iTunes-Charts, kurze Zeit später durch die Download-Verkäufe auf Platz 2 der deutschen Single-Charts, nach dem Erscheinen auf CD auf Platz 1. Torrini wurde schließlich im September 2009 für den Verkauf von 300.000 Jungle Drum-Einheiten mit Platin ausgezeichnet[6] und schaffte es auf Platz 2 der deutschen Jahrescharts.[7] Außerdem wurde Torrini in der Kategorie Hit des Jahres für den Echo 2010 nominiert.[8]

2013 erschien das Album Tookah sowie die Single Speed of Dark.

Emilíana Torrini lebt in England, nach zwei Jahren in Bath seit 1999 in Brighton.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1994: Spoon
  • 1995: Crouçie d’où là
  • 1996: Merman
  • 1999: Love in the Time of Science
  • 2005: Fisherman’s Woman
  • 2008: Me and Armini
  • 2009: Me and Armini EP
  • 2009: Rarities
  • 2013: Tookah

Singles[Bearbeiten]

  • 1999: Baby Blue
  • 1999: Dead Things
  • 1999: To Be Free
  • 2000: Easy
  • 2000: Unemployed in Summertime
  • 2005: Sunnyroad
  • 2005: Heartstopper
  • 2009: Jungle Drum
  • 2009: Me and Armini
  • 2013: Speed of Dark

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d DE-Chartdiskografie
  2. a b c d CH-Chartdiskografie
  3. a b AT-Chartdiskografie
  4. a b c d e UK-Chartdiskografie
  5. http://www.stuttgarterzeitung.de/stz/page/2121308_0_2343_-emiliana-torrini-der-star-des-sommers.html
  6. http://www.mediabiz.de/musik/news/beggars-und-emiliana-torrini-veredeln-tourauftakt-mit-platin/280174
  7. http://www.einslive.de/musik/charts/2009/12/jahrescharts.jsp
  8. http://www.echopop.de/

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Emilíana Torrini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien