Germany’s Next Topmodel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Germany’s Next Topmodel
GNTM-Logo.svg
Produktionsland Deutschland
Jahr(e) seit 2006
Produktions-
unternehmen
Staffel 1–7: Tresor TV
ab Staffel 8: RedSeven[1]
Länge 60–150 Minuten
Episoden Staffel 1: 10
Staffel 2: 13
Staffel 3–7: 16
Staffel 8: 14
Staffel 9: 15
Genre Reality-Show, Castingshow
Titelmusik Staffel 1: The Notorious B.I.G.
Nasty Girl
Staffel 2: Gia Farrell
Hit Me Up
Staffel 3: Seal
Amazing (Kaskade Remix)
Staffel 4: Britney Spears
Circus
Staffel 5: Cheryl Cole
Fight for This Love
Staffel 6: Bullmeister
Girls Beautiful
Staffel 7:
David Guetta feat. Nicki Minaj
Turn Me On
Staffel 8:
will.i.am feat. Britney Spears
Scream & Shout
Staffel 9:
Britney Spears feat. will.i.am
It Should Be Easy
Idee Tyra Banks
(America’s Next Top Model)
Moderation Heidi Klum
Erstausstrahlung 25. Januar 2006 auf ProSieben

Germany’s Next Topmodel (kurz: GNTM) ist der Titel einer deutschen Castingshow im Reality-TV-Format des Senders ProSieben. Die Sendung wird von Heidi Klum moderiert und ist ein Ableger des Next-Topmodel-Konzepts, kreiert von Supermodel Tyra Banks. Die Siegerinnen der bisherigen neun Staffeln sind Lena Gercke, Barbara Meier, Jennifer Hof, Sara Nuru, Alisar Ailabouni, Jana Beller, Luisa Hartema, Lovelyn Enebechi und Stefanie Giesinger.

Konzept[Bearbeiten]

Erklärtes Ziel der Sendung ist es, Deutschlands nächstes Topmodel zu finden. Dazu wird aus allen Bewerberinnen für eine Staffel eine zweistellige Anzahl von Kandidatinnen ausgewählt. Die Model-Aspirantinnen treten in speziellen Aufgaben („Challenges“) gegeneinander an, um „Jobs“ (Buchungen für den Laufsteg eines Designers oder für Werbeaufnahmen) oder Preise zu ergattern. In jeder Sendung findet außerdem ein „Shooting“ (Fotoaufnahmen) unter einem ungewöhnlichen Motto statt. Hierbei kann es vorkommen, dass die Kandidatinnen mit Salatsauce übergossen werden, ihnen ein Tintenfisch auf den Kopf gesetzt wird oder sie halb nackt in einer Bar aus Eis posieren müssen.[2][3] Die Jurymitglieder sind gleichzeitig die Coaches der Kandidatinnen. In der Kommunikation zwischen Kandidatinnen und Jury ist eine schablonenhafte Verwendung immer wiederkehrender Phrasen erkennbar.[4] Zumeist am Ende jeder Folge legt die Jury fest, welche Kandidatinnen aufgrund ihres Talents und ihrer Entwicklung an der nächsten Folge noch teilnehmen dürfen.

In der Sendung werden nur die Vornamen der Teilnehmerinnen sowie zur Unterscheidung gegebenenfalls der erste Buchstabe des Nachnamens genannt.

Klum machte es bei Vertragsunterzeichnung zur Bedingung, dass vorwiegend in der Nähe ihres Wohnsitzes bei Los Angeles gedreht wird, um in Kontakt mit ihren Kindern bleiben zu können. So folgten z. B. in der siebten Staffel auf zwei Wochen Anfangsdrehzeit in Deutschland und Thailand dreieinhalb Monate Drehzeit am Ausgangsdrehort Los Angeles.[5]

Die Vermarktung der Siegerinnen erfolgte zunächst gemeinsam durch die von Klums Vater geführte Heidi Klum GmbH und die ProSieben-Tochter Redseven Artists. Seit 2010 liegt sie ausschließlich bei ONEeins, einer 100-prozentigen Tochter der Heidi Klum GmbH. Meldungen, dass ONEeins bis zu 40 Prozent der Einnahmen behalten würde, werden durch das Unternehmen bestritten.[6]

Jury[Bearbeiten]

Die Jury besteht aus Heidi Klum und zwei (anfänglich drei) weiteren Angehörigen der Modebranche.

Staffel Juroren
1 0Heidi Klum0 0Peyman Amin 0Bruce Darnell0 0Armin Morbach0
2 0Boris Entrup
3 0Rolf Scheider
4
5 0Kristian Schuller0 0Qualid „Q“ Ladraa
6 0Thomas Hayo 0Thomas Rath
7
8 0Enrique Badulescu
9 0Wolfgang Joop

Kritik[Bearbeiten]

Die Sendung steht in der Öffentlichkeit gelegentlich unter Kritik, die Kandidatinnen würden wie „Ware“ behandelt. Zwar können die Models die gestellten Aufgaben aus persönlichen Gründen, etwa aus Schamgefühl bei freizügigen Fotos oder Phobien, verweigern, doch könnte sich dies negativ auf Entscheidungen der Jury auswirken.

Der Jury wurde wiederholt vorgeworfen, einerseits die Kandidatinnen wie Kinder zu behandeln, gleichzeitig aber zu erwarten, dass die zum Teil Minderjährigen spontan lasziv und sexy wirken können. Gelegentlich scheint die Jury selbst im Umgang mit den Kandidatinnen überfordert zu sein.[7][8] Die Kandidatinnen werden fast ausschließlich als Mädchen bezeichnet. Spiegel Online bezeichnete im Januar 2010 die Kandidatinnen der Sendung als typische Beispiele für einen dauernd gestylten, ständig plappernden Frauentyp, der stellvertretend für die Frauenklischees des Senders ProSieben stehe.[9]

2009 berichtete die taz, dass bis dahin keiner der bisherigen Gewinnerinnen eine internationale Model-Karriere gelungen sei.[10] Heidi Klum wurde 2009 vom stern vorgeworfen, die Sendung vorrangig zur Eigenwerbung zu nutzen bzw. ihren Werbepartnern, befreundeten Designern oder ihrem damaligen Ehemann Seal eine Plattform zu bieten.[11]

Im Jahr 2009 wurde Klum von der feministischen Zeitschrift Emma (Ausgabe Mai/Juni) aufgrund ihres Umgangs mit den Kandidatinnen in Germany’s Next Topmodel zum „Pascha des Monats“ gekürt.[12]

Die Sozialwissenschaftlerin Ulrike Prokop konstatiert als Herausgeberin der Reihe Kulturanalysen in Kritiken zu Germany’s Next Topmodel: „Studierende der Erziehungswissenschaften haben sich für eine berufliche Zukunft entschieden, die zu dem Frauenbild, dem glamourösen Lebensentwurf und zu den Einkommensträumen, die in Germany’s next Topmodel bestimmend sind, in scharfem Gegensatz steht.“

Das NDR-Medienmagazin Zapp warf Anfang 2010 Heidi Klum vor, sich in ihrer inszenierten Show als Scharfrichter aufzuspielen und bezeichnete sie als fragwürdiges Vorbild. Der Vorwurf lautete, es gehe nicht um die Förderung von Talenten, sondern lediglich um eine gute Quote.[13] In dem ausführlichen Beitrag erklärte Medienwissenschaftlerin Maya Götz:

„50 Prozent der Mädchen, die regelmäßig ‚Germany’s Next Top Model‘ gucken, sagen von sich: Ja, ich könnte das machen. Und es ist durchaus etwas, was auch eine Berufsperspektive gibt, was aber rein faktisch nicht der Fall ist. Denn wie viele Models brauchen wir in unserer Gesellschaft? Und: Ist das überhaupt ein Berufsbild, was in irgendeiner Weise positiv ist, was wirklich eine Zukunftschance hat? Da muss man ganz klar sagen: Nein, ist es nicht.“[13]

Louisa von Minckwitz, die Geschäftsführerin von Louisa Models, einer der größten deutschen Modellagenturen, sagte in einem Interview der Süddeutschen Zeitung, dass die Sendung ein falsches Bild der gesamten Branche zeichne. Insbesondere kritisierte sie vollkommen abwegige „Prüfungssituationen“, denen sich die Teilnehmerinnen aussetzen müssen, und das unrealistische Verhalten des Model Bookers Peyman Amin. Sie sieht das Ziel der Sendung darin, die Werbeblöcke möglichst teuer zu verkaufen. Sie gesteht Heidi Klum zu, dies hervorragend zu erledigen.[2]

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung konstatierte anhand des Beispiels der Produktion eine Rückkehr des Sexismus, dem sich junge Frauen, anders als in der Vergangenheit, freiwillig unterwerfen. Hierbei würden die Protagonistinnen der Sendung unter dem Vorwand, sie aufs harte Business vorzubereiten, dauerhaft gedemütigt. Den überwiegend weiblichen Zuschauern werde es so ermöglicht, über Möchtegernmodels zu lachen, die zum Beispiel über die eigenen Beine oder über die deutsche Sprache stolpern.[3]

Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten äußerte Kritik an der am 13. Mai 2010 ausgestrahlten GNTM-Folge, in der zum wiederholten Male Tiere zum Einsatz kamen. Elefanten wurden in der Episode zusammen mit den Kandidatinnen bei einem Foto-Shooting abgelichtet und Totenkopfäffchen angeleint über den Laufsteg getragen. Diese Situationen seien schädigend und stressig für die Tiere. Vier Pfoten forderte ProSieben und Tresor TV gleichzeitig dazu auf, „in Zukunft nur noch auf menschliche Akteure zu setzen“.[14] Auch in der Folge vom 31. März 2011 wurde ein Tier erneut in der Sendung zur Schau gestellt, diesmal ein Schimpanse, der mit einem Anzug eingekleidet war. Vier Pfoten kritisierte diese Präsentation des Affen und sagte, ein Affe habe „in einer Fernsehkulisse nichts verloren“. Das Tier zeige in der Folge keine Freude, sondern vielmehr „das typische so genannte »Angstgrinsen«“.[15] Allerdings sind die in den beiden Folgen gezeigten Handlungen gesetzlich nicht verboten. 2013 kritisierte das Wal- und Delfinschutz-Forum die Haltungsbedingungen für Delfine im Dolphin Bay-Delfinarium in Dubai, in dem Dreharbeiten durchführt worden waren.[16]

In einer repräsentativen Umfrage des mingle-Trends gaben 78 % der Befragten an, in Heidi Klums Modelshow eine Gefahr für junge Mädchen zu sehen. Insbesondere ältere Personen und Eltern sehen die Auswirkungen der Sendung auf Jugendliche kritisch.[17]

Einen weiteren Kritikpunkt stellen die Verträge dar, welche die Teilnehmerinnen schließen müssen. Die Modelverträge werden von Fachleuten als Knebelverträge bezeichnet, welche sogar aufgrund der Sittenwidrigkeit als unwirksam anzusehen sind. Die Verträge, welche festlegen, dass die Teilnehmerinnen bis zu 40 Prozent ihrer Gagen abgeben müssen, können weiterhin ohne deren Zustimmung einseitig verändert werden. Auch der Verband lizenzierter Modellagenturen kritisierte die Verträge als „völlig unangemessene Benachteiligung der Teilnehmerinnen“.[18][19][20] 2011 beendeten zwei Kandidatinnen der fünften Staffel ihre Verträge mit anwaltlicher Hilfe,[21][22] nachdem sich bereits seit 2009 Teilnehmerinnen aus den Verträgen befreit hatten.[23][24] Besonders rasch nach ihrem Gewinn klagte sich die Siegerin der sechsten Staffel, Jana Beller, nach nur zwei Monaten aus dem Vertrag.[25] Vor Beginn der siebten Staffel wurden in Reaktion Vertragsänderungen bekanntgegeben, nach denen die drei Finalistinnen über zwei Jahre ein festes Monatseinkommen erhalten sollen.[26]

2011 konzipierten und gestalteten zwei Studenten im Studiengang Kommunikationsdesign an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin die transkribierten Texte des Finales 2011 als Drama mit dem Titel „Das ist der Tag, von dem ihr noch euern Enkelkindern erzählen werdet“ in Form eines Reclam-Buches. Über das Projekt wurde in den Medien und Blogs als Satire an der Sprachqualität der Sendung berichtet.[27][28][29]

Während der Finalshow der achten Staffel stürmten 2013 zwei Aktivistinnen von Femen Deutschland auf den Laufsteg. Auf ihre bloßen Oberkörper hatten sie die Mottos „Sadistic Show“ und „Heidi Horror Picture Show“ geschrieben. Sie protestierten dagegen, dass die Sendung „vermittle, dass Schönheit mehr wert ist als Bildung“.[30][31]

Die Philosophin Rebekka Reinhard stellte fest: „Die so genannten Topmodels sind ein Symptom unserer narzisstischen Kultur, in der der Schein das Sein, die Geste den Geist, die Form den Inhalt immer mehr verdrängt.“ Die Teilnehmerinnen der Show wären „keine moralischen Vorbilder, sondern Zicken“ und die Sendung würde das Bild vermittelt, dass der Sinn des Lebens darin bestünde „das eigene Ich permanent und penetrant in den Mittelpunkt zu rücken, es erst zur Marke und dann zum Bestseller zu machen.“[32]

2014 kam es am Kölner Dom zu einer Protestveranstaltung mit rund 200 Teilnehmerinnen gegen das transportierte Frauenbild der Sendung, deren Finale wenige Kilometer entfernt stattfand.[33]

Erste Staffel[Bearbeiten]

Die letzten vier Teilnehmerinnen der ersten Staffel auf der CeBIT 2006: Yvonne Schröder, Janina Ortmann, Jennifer Wanderer und Lena Gercke (von links nach rechts)

Die Jury der am 25. Januar 2006 gestarteten ersten Staffel bestand aus Heidi Klum, Friseur und Visagist Armin Morbach, Booker Peyman Amin und dem amerikanischen Choreographen und Laufsteg-Trainer Bruce Darnell. Neben der festen Jury wurden die Teilnehmerinnen auch von Gastjuroren wie Model Marcus Schenkenberg, Designerin Jette Joop oder Schauspieler Erol Sander bewertet.

Teilnehmerinnen[Bearbeiten]

Von insgesamt 11.637 Bewerberinnen begann die Show mit 32 vorausgewählten Kandidatinnen, von denen zwölf in der ersten Folge weiter kamen. Als Siegerin wurde Lena Gercke gekürt, Zweite wurde Yvonne Schröder vor Jennifer Wanderer. Céline Roscheck, die 2002 zur Miss Austria gewählt worden war, gab in Folge 3 freiwillig auf.

Im Unterschied zu den ersten neun Folgen wurde das Finale erst am Nachmittag des Tages der Ausstrahlung in einem Studio mit geladenen Gästen als Zusammenfassung mit Rückblicken gedreht. Zwischen den Einspielungen mussten die letzten drei verbliebenen Kandidatinnen noch einmal einige Aufgaben bewältigen.

00Endrundenteilnehmerinnen der ersten Staffel *
Teilnehmerin[34] Platz Alter Wohnort Größe Maße
Lena Gercke 1 17 Cloppenburg 178 cm 90-66-89
Yvonne Schröder 2 17 Frankfurt am Main 174 cm 86-66-84
Jennifer Wanderer 3 17 Wirsberg 178 cm 80-66-91
Janina Ortmann 4 20 Korfu 173 cm 84-59-89
Charlotte Offeney 5 18 Hannover 183 cm 88-64-80
Lena Meier 20 Schnaittach 180 cm 83-61-89
Luise Mikulla 7 16 Potsdam 175 cm 86-66-85
Micaela Schäfer 8 22 Berlin 175 cm 85-60-90
Rahel Krüger 9 20 Preetz 170 cm 85-63-82
Céline Roscheck** 10 22 Wien 182 cm 90-62-92
Andrea Lichtenberg 11 19 Bergisch Gladbach 178 cm 86-64-90
Anne Mühlmeier 17 Stuttgart 175 cm 81-62-85
* Angaben zu den Teilnehmerinnen laut prosieben.de
** Die Teilnehmerin ist freiwillig aus der Show ausgestiegen.

Resultat[Bearbeiten]

Lena Gercke, Gewinnerin der ersten Staffel

Die Gewinnerin Lena Gercke erhielt einen Kleinwagen und einen Vertrag mit Face Your Brand!, in dem vereinbart ist, dass sie für die Modelagentur IMG Models arbeitet und auf dem Titelblatt der Cosmopolitan in der Juniausgabe 2006 erscheint. Gercke moderierte von 2009 bis 2012 die ersten 4 Staffeln von Austria’s Next Topmodel bei Puls 4.

Bereits vor dem Finale kündigte die internationale Modemarke Oui Set an, die Gewinnerin exklusiv für neun Monate als Model für die Herbst/Winter-Kollektion 2006 zu buchen.[35]

Außerdem gab Amin nach dem Finale bekannt, dass sowohl Jennifer Wanderer als auch Yvonne Schröder über Face Your Brand! als Models für IMG Models arbeiten können. Für Yvonne Schröder wurde eine Abbildung auf dem Titelblatt des Heine-Katalogs für die Herbst/Winter-Kollektion 2006 vereinbart.[36] Im Herbst 2006 wurde Schröder in einer deutschlandweiten Werbekampagne zum Gesicht des Video-on-Demand-Portals maxdome und nahm an der ProSieben Serie „Stars auf Eis“ teil. Wanderer machte diverse Fotoshootings für verschiedene Kataloge. Die drei Finalistinnen waren sowohl in der Sommer- als auch in der Winterkampagne der ProSieben-Marke We Love zu sehen.

Lena Meier stand zwischenzeitlich bei FORD Models Europe unter Vertrag, aktuell arbeitet sie für Talents Models in München.[37] Andrea Lichtenberg steht unter anderem bei Munich Models und bei Elite Model Management unter Vertrag.

Resonanz[Bearbeiten]

Die erste Staffel erzielte mit ihrer ersten Ausstrahlung einen Marktanteil beim Gesamtpublikum von 7,9 Prozent und wurde damit von 2,75 Millionen Zuschauern gesehen. In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen erreichte sie 13,5 Prozent. Damit war sie ein Quotenerfolg für den Sender ProSieben, dessen durchschnittliche Quoten in dieser Gruppe bei etwa zwölf Prozent liegen. Das Finale erreichte nochmals eine deutliche Steigerung der Quote.[38]

In die Schlagzeilen geriet die Sendung im Februar 2006, als eine Teilnehmerin der Sendung den Wettbewerb verlassen musste, weil sie nach Ansicht der Jury zu dick war.[39][40][41] Die CDU-Politikerin Gitta Connemann warf ProSieben daraufhin vor, ein gefährliches Vorbild für Mädchen in der Pubertät zu liefern.[42] In verschiedenen Zeitungen (etwa in der FAZ als ganzseitige Farbanzeige) erschien daraufhin am 8. Februar ein offener Brief der Teilnehmerinnen, in dem sie betonten, dass keine von ihnen hungere und die Juroren die Regeln nicht erfunden hätten.[43][44] Die angeblich zu dicke Kandidatin erhielt umgehend einen Modelvertrag bei einem Modehersteller.[45][46]

Zweite Staffel[Bearbeiten]

ProSieben zeigte die zweite Staffel ab dem 1. März 2007. Statt neun wurden diesmal zwölf Folgen sowie das Finale ausgestrahlt. Das Finale wurde am 24. Mai 2007 gezeigt.

In der Jury saßen wie in der ersten Staffel Heidi Klum, Model-Agent Peyman Amin und Bruce Darnell. Neu dabei war der Friseur und Visagist Boris Entrup, der Morbach ersetzte. Der Titelsong war Hit Me Up von Gia Farrell.

Teilnehmerinnen[Bearbeiten]

Von insgesamt 16.421 Kandidatinnen begann die Show mit 100 vorausgewählten Bewerberinnen, von denen 15 in der ersten Folge weiter kamen. Weil sich bereits in der ersten Folge zwei der Kandidatinnen dazu entschieden, die Show freiwillig zu verlassen, wurden zwei Kandidatinnen nachnominiert.

00Endrundenteilnehmerinnen der zweiten Staffel *
Teilnehmerin[47] Platz Alter Wohnort Größe   Maße   Beruf
Barbara Meier 1 20 Amberg 174 cm 81-61-94 Mathematikstudentin
Anni Wendler 2 21 Schwerin 177 cm 85-59-92 Verkäuferin im Kleidergeschäft ihrer Mutter
Hana Nitsche 3 21 Oftersheim 172 cm 85-59-89
Fiona Erdmann 4 18 Bremen 174 cm 84-63-91 Gestaltungstechnische Assistentin
Mandy Graff 18 Kehlen-Olm, Luxemburg 179 cm 85-63-91 Schülerin
Anja Platzer 6 19 St. Stefan im Rosental/Graz 183 cm 84-62-88 Jurastudentin
Michaela Saskia „Milla“
Gräfin von Krockow
7 20 Göttingen 175 cm 86-61-88 Studentin (Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover)
Tonia Michaely** 8 19 Berlin 182 cm 89-69-97 Studentin Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation (Universität der Künste Berlin)
Aneta Tober 20 Castrop-Rauxel 175 cm 83-61-80
Denise Dahinten** 10 19 Bruchköbel 172 cm 86-65-91 Studentin Dipl.-Wirtschaftsing. Facility Management (FH Giessen-Friedberg)
Alla Kosovan 11 18 Berlin 177 cm 85-66-94
Janina Cüpper 12 21 Aachen 183 cm 87-62-92 Biologiestudentin (RWTH Aachen)
Antje Pötke 13 22 Berlin 180 cm 89-69-88 Verkäuferin
Enyerlina Sanchez 25 Berlin 183 cm 87-65-96 Innenarchitektin
Janine Mackenroth 15 18 München 173 cm 87-62-92 Schülerin
* Stand der Angaben zu den Teilnehmerinnen: Staffelbeginn
** Nachnominierte Kandidatinnen

Resultat[Bearbeiten]

Barbara Meier, Gewinnerin der zweiten Staffel

Die Gewinnerin Barbara Meier erhielt ein Cabrio und einen Vertrag mit Face Your Brand!, in dem vereinbart war, dass sie für die Modelagentur IMG Models arbeitet, auf dem Titelblatt der Cosmopolitan zu sehen ist und das Gesicht der neuen C&A-Werbekampagne wird.

Die Drittplazierte, Hana Nitsche, wurde im Gegensatz zur Zweitplazierten, Anne-Kathrin Wendler, ebenfalls bei IMG Models unter Vertrag genommen. Nitsche arbeitet als erfolgreiches Foto- und Laufstegmodel. Auch mediale Präsenz wird ihr zuteil, so setzte ProSieben Nitsche im September als Werbeträger für den Aufruf zu den Castings der dritten Staffel ein. Die Gruppe Marquess verpflichtete sie als Darstellerin für das Musikvideo zur Single You and Not Tokio. 2011 zog sie mit einem Dreijahresvisum nach New York, um dort ihre Karriere fortzusetzen.[48]

Auch einige der anderen Kandidatinnen arbeiten inzwischen als Models. Fiona Erdmann ist bei der Hamburger Agentur MGM Models unter Vertrag. Milla Gräfin von Krockow und Anja Platzer haben einen Vertrag bei Louisa Models, Platzer zusätzlich noch bei Ford Models. Über Platzer wird oft in der österreichischen Sendung Tonight TV auf ProSieben Austria berichtet. Sie hatte diverse Shootings mit den österreichischen Frauenzeitschriften Woman und Madonna.

Enyerlina Sanchez arbeitet für die Modelagentur Vivamodels.

Mandy Graff, die aufgrund ihrer erfolgreichen Teilnahme an Germany’s Next Topmodel einen hohen Bekanntheitsgrad in ihrem Heimatland Luxemburg erlangt hat und unter anderem eine regionale Fernsehsendung moderiert, steht bei East West Models, Action Management, My Models und Viva Models in Berlin unter Vertrag.

Aneta Tober steht unter anderem bei Mia Models unter Vertrag.

Janina Cüpper brach ihr Biologiestudium mit dem Vordiplom ab und ist seitdem als Model und Moderatorin tätig.[49]

Tonia Michaely wurde von einer Agentur unter Vertrag genommen und modelt parallel zum Studium.[50]

Dritte Staffel[Bearbeiten]

Die dritte Staffel wurde zwischen dem 28. Februar und 5. Juni 2008 ausgestrahlt.

Wie in den ersten beiden Staffeln waren Klum und Amin in der Jury. Darnell verließ die Sendung und übernahm eine eigene Show bei der ARD. Sein Nachfolger war der Casting-Direktor Rolf Scheider. Neben den drei Juroren saß in jeder Folge ein weiterer Gast in der Jury. Entrup hatte nur noch werbende Gastauftritte für eine Make-Up-Marke. Der Titelsong der dritten Staffel war Amazing von Seal. Die Trailermusik war Acceptable in the 80’s von Calvin Harris.

Teilnehmerinnen[Bearbeiten]

18.217 Frauen und Mädchen bewarben sich für die Staffel. In der ersten Sendung wurden 30 von 120 Kandidatinnen ausgewählt. Am Ende der zweiten Sendung gab es noch 19 Kandidatinnen. Im ersten Teil der Sendung verabschiedete die Jury fünf Models und am Ende der Folge nochmals fünf. Eine Bewerberin verließ während der zweiten Folge die Show aus persönlichen Gründen. Die Kandidatin Anna Vanessa Hegelmaier pausierte seit der neunten Folge wegen einer Gehirnerschütterung, bis sie sich in der zehnten Folge zu einem freiwilligen Ausstieg entschied.

00Endrundenteilnehmerinnen der dritten Staffel *
Teilnehmerin Platz Alter Wohnort Größe   Maße   Beruf
Jennifer Hof 1 16 Rodgau 180 cm 84-67-93 Schülerin
Janina Delia Schmidt 2 24 Hamburg 177 cm 85-58-87 Friseurin
Christina Leibold 3 21 Fahr 175 cm 82-63-90 Studentin
Carolin Ruppert 4 24 Kelkheim (Taunus) 174 cm 91-65-92 BWL-Studentin
Wanda Badwal 23 Hamburg 173 cm 87-62-87 Musical-Darstellerin
Gisele Oppermann 6 20 Braunschweig 174 cm 82-63-87 Pferde-Jungzüchterin
Raquel Deborah Alvarez 7 22 Bern 180 cm 86-61-90 Jurastudentin
Sarah Knappik 8 21 Bochum 178 cm 86-66-92 Praktikantin
Anna Vanessa Hegelmaier** 9 20 Bielefeld 178 cm 90-64-94 Lehramtsstudentin
Sophia Maus 10 19 Aachen 179 cm 85-65-95 Abiturientin
Bianca Schumacher 11 20 Krefeld 173 cm 80-58-88 Promoterin
Gina-Lisa Lohfink 12 21 Seligenstadt 171 cm 90-61-91 Mitarbeiterin in einem Fitnessstudio
Katharina Yvonne Harms 18 Bremen 185 cm 90-66-94 Auszubildende
Elena Rotter 14 20 Salzburg 170 cm 77-60-90 Studentin
Aline Tausch 15 20 München 171 cm 84-60-89 Studentin, Messehostess
Taina Santos Silva 18 Brühl 173 cm 83-61-87 Schülerin
Aisha Grone 17 16 Brandau 169 cm 86-60-89 Schülerin
Rubina Radwanski 17 Frankfurt am Main 175 cm 81-62-92 Studentin
Sandra Korte 22 Leipzig 178 cm 87-65-95 Promoterin
* Stand der Angaben zu den Teilnehmerinnen: Staffelbeginn
** Kandidatin ist freiwillig aufgrund gesundheitlicher Probleme ausgestiegen.

Resultat[Bearbeiten]

Im Finale der dritten Staffel am 5. Juni 2008 kürte die Jury die Kandidatin Jennifer Hof zur Siegerin.[51] Sie gewann einen Sportwagen, Werbeverträge mit Volkswagen und Sony Ericsson, ein Covershooting mit der Cosmopolitan sowie ein eigenes Parfum (J.K.) und einen Modelvertrag bei der Modelagentur IMG International Models. Bei dieser sind unter anderem auch Heidi Klum, Gisele Bündchen sowie die beiden Vorgängerinnen Lena Gercke und Barbara Meier unter Vertrag. Die Kandidatinnen auf den Plätzen 2 und 3 gewannen ebenfalls ein Auto.

Auch einige der anderen Kandidatinnen arbeiten inzwischen als Models. Wanda Badwal, Janina Delia Schmidt, Christina Leibold, Carolin Ruppert und Sarah Knappik sind bei Munich Models unter Vertrag. Sophia Maus arbeitet für die Düsseldorfer Agentur No Toys. Gina-Lisa Lohfink hat eine eigene Show bei ProSieben bekommen, die unter dem Titel Gina-Lisas Welt im Nachtprogramm und im Internet zu sehen ist. Anna Vanessa Hegelmaier ist bei Place Models Hamburg, Why Not Milan, D Model Agency Athen, IMG Paris und IMG New York unter Vertrag. Sie schaffte es auf die internationalen Laufstege und ist unter anderem in Modenschauen von Dolce & Gabbana, Louis Vuitton, Moschino und Missoni gelaufen.[52]

Carolin Ruppert war einige Zeit als TV-Moderatorin ihrer eigenen Sendung Look beim zum Jahresende 2013 hin eingestellten Sender Das Vierte tätig. Die Sendung wurde allerdings aufgrund mangelnder Quoten abgesetzt.

Raquel Deborah Alvarez stand unter anderem bei Visage (Schweiz) und bei Elite-Models in São Paulo unter Vertrag. 2011 feierte sie in Brasilien ihren ersten Erfolg als Designerin.[53]

2011 nahm Sarah Knappik an der RTL-Dschungelshow Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! teil.

Im Februar 2014 gab Jennifer Hof bekannt, dass sie ihre Modellkarriere beendet habe. Sie macht derzeit eine kaufmännische Ausbildung.

Resonanz[Bearbeiten]

Da zwischen Aufzeichnung und Ausstrahlung der Folgen knapp zwei Monate lagen, was sich aus den in den Sendungen erwähnten Veranstaltungen (zum Beispiel New York Fashion Week, Cosmopolitan Prix de Beauté, Melbourne Fashion Festival) folgern lässt, wurde die Sendung zum Ziel vieler Spekulationen und Falschmeldungen, unter anderem in der Bravo-Ausgabe 16/08 und diversen Internetseiten.[54][55][56][57]

Vierte Staffel[Bearbeiten]

Die Finalistinnen Marie Nasemann, Maria Beckmann, Sarina Nowak, Sara Nuru, Ira Meindl, Mandy Bork, Larissa Marolt und Jessica Motzkus (v.l.n.r.) im April 2009
Sara Nuru, Siegerin von Staffel 4

Die vierte Staffel wurde zwischen dem 12. Februar und dem 21. Mai 2009 ausgestrahlt. Die Jury setzte sich erneut aus Klum, Amin und Scheider zusammen. Auch der Visagist Boris Entrup war wieder an der Sendung beteiligt. Den Titelsong lieferte Britney Spears mit Circus. Neben der festen Jury wurden die Teilnehmerinnen auch von Gastjuroren wie den Spice Girls Melanie Brown und Victoria Beckham bewertet.

Teilnehmerinnen[Bearbeiten]

Zunächst gingen 18.786 schriftliche Bewerbungen ein, die jedoch keine erkennbare Berücksichtigung fanden. Darauf folgten offene Castings in Düsseldorf und München mit 1104 bzw. 1376 Teilnehmerinnen, aus denen in jeder Stadt in zwei Schritten 15 ausgewählt wurden.[58] Aus diesen 30 Bewerberinnen wurden in der dritten Folge 16 Kandidatinnen der Endrunde bestimmt, die nach Los Angeles flogen. Zusätzlich nahm die Siegerin von Austria’s Next Topmodel an der Endrunde teil.

Ablauf[Bearbeiten]

Die Endrunde fand überwiegend in den Vereinigten Staaten statt. Außer in Los Angeles, wo die meisten Folgen gedreht wurden, versuchten die Kandidatinnen auch in Las Vegas, Miami, New York, auf Hawaii und zuletzt in Singapur die von der Jury gestellten Challenges zu gewinnen und zudem Model- oder Werbejobs zu bekommen. Dafür suchten die Vertreter diverser Firmen eine oder mehrere der noch verbliebenen Teilnehmerinnen nach ihrer Leistung in den von ihnen gestellten Aufgaben aus.

Das Finale wurde am 21. Mai 2009 live aus der Lanxess Arena in Köln ausgestrahlt. Von den zu dem Zeitpunkt noch verbliebenen drei Teilnehmerinnen ging Sara Nuru als Siegerin hervor. Obwohl der Ausgang der Sendungen von ProSieben wie in den vorhergehenden Staffeln geheim gehalten wurde, gab die Kleine Zeitung in Kärnten unter Berufung auf ProSieben das Ausscheiden der österreichischen Kandidatin vorzeitig bekannt.[59] Auch in anderen Medien wurde über das Ausscheiden von Kandidatinnen spekuliert.[60]

Resultat[Bearbeiten]

Sara Nuru kam auf das Cover der deutschen Cosmopolitan und gewann Werbeverträge mit Maybelline Jade und C&A. 2014 nahm Larissa Marolt an der RTL-Dschungelshow Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! teil.

00Endrundenteilnehmerinnen der vierten Staffel *
Teilnehmerin Platz Alter Wohnort Größe   Maße   Beruf
Sara Nuru 1 19 München 176 cm 80-66-96 Schülerin
Mandy Bork 2 17 Witten 175 cm 80-60-87 Schülerin
Marie Nasemann 3 19 Gauting 177 cm 85-66-94 Abiturientin
Maria Beckmann 4 19 Würzburg 179 cm 82-66-94 Schülerin
Jessica Motzkus 20 Wolfsburg 177 cm 80-65-89 Auszubildende (Friseurin)
Sarina Nowak 6 16 Gerdau-Bohlsen 174 cm 85-66-96 Schülerin
Ira Meindl 7 21 Köln 178 cm 84-68-92 Auszubildende (Veranstaltungskauffrau)
Larissa Marolt** 8 16 St. Kanzian 175 cm 85-63-84 Schülerin (Siegerin Austria’s Next Topmodel)
Katrina Scharinger 9 19 Rednitzhembach-Walpersdorf 179 cm 85-66-97 Bankkauffrau
Stefanie Theissing 10 21 Münster 180 cm 79-62-87 Auszubildende (Erzieherin)
Aline Bauer 11 19 Marbach am Neckar 177 cm 84-66-94 Musicaldarstellerin
Tamara Busch 16 Laubach 175 cm 84-63-92 Schülerin
Dana Franke 13 20 Berlin 177 cm 82-63-93 Auszubildende/Studentin (Modedesign)
Tessa Leonie Bergmeier 14 19 Owingen 180 cm 86-68-92 Kellnerin/Model
Olivia Bermann 15 20 Berlin 177 cm 93-66-96 wartet auf Studienplatz (Architektur)
Daphne Braun 17 Melle 173 cm 80-64-90 Schülerin
Johanna Popp 21 Nürnberg 181 cm 84-66-96 Studentin (Lehramt)
* Stand der Angaben zu den Teilnehmerinnen: Staffelbeginn
** Erhielt als Siegerin von Austria’s Next Topmodel eine Wildcard

Fünfte Staffel[Bearbeiten]

Alisar Ailabouni (August 2010)

Die fünfte Staffel wurde zwischen dem 3. März und dem 17. Juni 2010 ausgestrahlt. In der Jury saßen statt Peyman Amin und Rolf Scheider der Fotograf Kristian Schuller und Qualid „Q“ Ladraa, der als Marketing-Direktor für Christian Audigier arbeitete.[61] Als Catwalk-Trainer war Jorge Gonzalez ab der siebten Episode zu sehen. Der Titelsong der Staffel war Fight for This Love von Cheryl Cole.

Teilnehmerinnen und Ablauf[Bearbeiten]

Für die fünfte Staffel gingen 21.312 schriftliche Bewerbungen ein. Einem Aufruf zum zweitägigen offenen Casting am 20. Januar 2010 in Köln folgten 1936 weitere Frauen und Mädchen. Am 23. Januar 2010 wurde die Kandidatin Pauline Afaja in einem weiteren Casting im Rahmen der Wetten, dass..?-Sendung im ZDF ausgewählt. Thomas Gottschalk wettete, dass die Kandidatin unter die besten zehn kommt.[62] In der ersten Folge wurden in einem zweitägigen offenen Casting in Köln aus über 2.000 Bewerberinnen 64 Teilnehmerinnen ausgewählt, von denen nach einem Schaulaufen in figurbetonender Kleidung und einem „Quick-Shooting“ 31 weiterkamen. Diese reduzierten sich in der zweiten Folge nach drei Aufgaben, als letztes dem Vorführen der neuen Winterkollektion der Designerin Anja Gockel auf einem Laufsteg während der Berlin Fashion Week,[63] auf 25. In der dritten Folge kam Pauline Afaja als 26. Kandidatin dazu. 17 Kandidatinnen gingen ab der vierten Folge auf Weltreise. Das Finale von Germany´s Next Topmodel fand am 10. Juni 2010 in der Kölner Lanxess Arena statt.[64] Siegerin wurde Alisar Ailabouni.

00Endrundenteilnehmerinnen der fünften Staffel *
Teilnehmerin Platz Alter Wohnort Größe   Maße   Beruf
Alisar Ailabouni 1 20 Mattighofen 178 cm 86-65-90 Kellnerin
Hanna Bohnekamp 2 18 Drevenack 173 cm 84-63-90 Schülerin
Laura Weyel 3 23 Düsseldorf 175 cm 80-60-89 Studentin (Modemanagement)
Neele Hehemann 4 21 Dresden 182 cm 84-61-88 Studentin (Architektur)
Louisa Mazzurana 5 22 Hannover 170 cm 83-60-89 Auszubildende (Veranstaltungskauffrau)
Pauline Afaja 6 19 Friedrichshafen 180 cm 80-63-84 Schülerin
Leyla Mert 19 Sindelfingen 180 cm 86-71-91 Architekturstudentin
Viktoria Lantratova 8 22 Detmold 178 cm 87-64-90 Einzelhandelskauffrau
Jacqueline Kohl 9 16 Lahnstein 180 cm 83-66-87 Auszubildende (Hotelfachfrau)
Wioleta Psiuk 10 18 Münster 179 cm 88-64-93 Schülerin
Miriam Höller 11 22 Schermbeck 183 cm 85-63-84 Sport- und Fitnesskauffrau, Stuntfrau
Nadine Höcherl 12 18 Rettenbach-Ebersroith 180 cm 85-65-84 Medizinische Fachangestellte
Catherine Kropp 17 Lüdinghausen 180 cm 83-62-90 Schülerin
Luisa Krüger 14 18 Lünen 176 cm 88-69-94 Kinderpflegerin
Lara Emsen 15 16 Wedel 180 cm 87-66-96 Schülerin
Petra Roscheck** 16 25 Wien 179 cm 90-69-95 Studentin und Model
Lena Kaiser 17 Datteln 177 cm 89-64-89 Auszubildende
Aline Kautz*** 18 16 Köln 180 cm 81-63-96 Schülerin
* Stand der Angaben zu den Teilnehmerinnen: Staffelbeginn
** Cousine von Céline Roscheck (Endrundenteilnehmerin der ersten Staffel)
*** Sagte die Teilnahme vor dem Reiseantritt ab, da ihre Schule keine Unterrichtsbefreiung erteilte.
Einschaltquoten
Nachdem die Fernsehshow in der vierten Staffel noch einen Marktanteil von 23,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen verzeichnen konnte, sank die Einschaltquote erstmals im Vergleich zur vorherigen Staffel. Die fünfte Staffel erreichte einen durchschnittlichen Marktanteil von 17,6 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe. Dennoch wurde Heidi Klums Vertrag von ProSieben um mehrere Jahre verlängert. Die Serie werde laut Geschäftsführer Thilo Proff „auch in den kommenden Jahren“ vom Fernsehsender ausgestrahlt werden.[65]

Resonanz[Bearbeiten]

Bild benannte vorab am 16. Februar die 18 Teilnehmerinnen der vierten Folge[66] (Ausstrahlung am 19. März), am 30. März die letzten fünf[67] und am 28. Mai die letzten drei Kandidatinnen.[68]

Resultat[Bearbeiten]

Noch vor Ablauf ihres ersten Arbeitsjahres klagte sich die Gewinnerin Alisar Ailabouni aus ihren Verträgen mit der Agentur ONEeins, die aktuelle und vergangene Kandidatinnen der Castingshow vermarktet.[69] Zuvor löste sich bereits Viktoria Lantratova auf dem Klageweg aus den Verträgen.[22] Laura Weyel brach ihr Studium ab und lebt seit 2011 in Hongkong, wo sie als Model für den asiatischen Markt arbeitet.

Sechste Staffel[Bearbeiten]

Jana Beller im August 2011

Die Castings für die sechste Staffel fanden im Oktober 2010 in 21 deutschen Städten statt. Schriftliche Bewerbungen waren nicht möglich.[70] 13.374 junge Frauen stellten sich vor.[71] Mit Creative-Director Thomas Hayo und Designer Thomas Rath wählte Heidi Klum abermals neue Mitjuroren.[72] Catwalk-Trainer war wieder Jorge Gonzalez, Titelsong Girls Beautiful von Bullmeister. Am 3. März 2011 wurde die erste von 16 Folgen ausgestrahlt.[73] Von 50 Kandidatinnen, die bereits vor Staffelbeginn auf der Homepage von ProSieben präsentiert wurden, schied die Hälfte für die zweite Folge aus. In die USA flogen zu Beginn der vierten Folge 20 Bewerberinnen. Am 17. Februar 2011 war eine bei Los Angeles befindliche Villa, die als Unterkunft für die Kandidatinnen neu errichtet worden war, fast vollständig ausgebrannt.[74] Die Produktion organisierte darauf hin eine neue Villa. Drehorte waren: Schladming, London, Los Angeles, die Wüste von Nevada, Las Vegas, Venice Beach, São Paulo, Rio de Janeiro, die Bahamas und Köln.

Das Finale am 9. Juni 2011 fand zum dritten Mal in Folge in der Kölner Lanxess Arena statt. Als Liveact traten Lady Gaga, Keri Hilson und Caro Emerald auf. Siegerin wurde Jana Beller.[75][76]

Teilnehmerinnen[Bearbeiten]

00Endrundenteilnehmerinnen der sechsten Staffel *
Teilnehmerin Platz Alter Wohnort Größe   Maße   Beruf
Jana Beller 1 20 Haltern am See-Lippramsdorf 173 cm 88-58-83 Schülerin
Rebecca Mir 2 19 Monschau-Imgenbroich 178 cm 86-62-87 Abiturientin
Amelie Klever 3 16 Hilden 173 cm 84-63-87 Schülerin
Anna-Lena Schubert 4 20 Erding 176 cm 83-61-86 Auszubildende (Kosmetikerin)
Aleksandra Nagel 21 Emstek 172 cm 80-65-90 Auszubildende (Krankenschwester)
Sihe Jiang 6 18 Bremen 171 cm 71-56-87 Schülerin
Lisa-Maria Könnecke 7 16 Brackenheim-Botenheim 178 cm 82-64-85 Schülerin
Marie-Luise Schäfer 8 21 Gerstungen 173 cm 82-61-92 Auszubildende (Ergotherapeutin)
Jil Goetz 9 16 Tamm 174 cm 89-65-88 Schülerin
Joana Damek** 10 20 Augsburg 172 cm 86-61-82
Sarah Jülich 11 19 Köln 178 cm 80-60-90 Abiturientin
Isabel Rath 23 Mannheim 180 cm 83-62-91 Studentin
Florence Lodevic 13 22 Capellen, Luxemburg 176 cm 81-66-81
Paulina Kaluza 14 18 Bremen 173 cm 82-62-89 Schülerin
Natascha Beil 20 Freigericht-Somborn 173 cm 86-64-90 Auszubildende (Friseurin)
Tahnee Keller 16 20 Stuttgart 179 cm 88-66-90 Schülerin
Simone Rohrmüller 17 18 Schönthal-Thurau 174 cm 81-61-91 Schülerin
Franziska König 18 18 Potsdam 177 cm 83-62-91 Schülerin
Amira Regaieg 19 20 Feilitzsch-Zedtwitz 174 cm 76-58-87 Schülerin
Christien Fleischhauer 20 22 Fredersdorf-Vogelsdorf 173 cm 79-60-89 Studentin
Ivon Zito 21 18 Stuttgart 177 cm 82-64-91
Concetta Mazza 22 18 Böblingen 171 cm 87-66-90
Valerie Blum** 23 20 Gladbeck 176 cm 91-68-91
Lilia Doubrovina 24 16 Stuttgart 174 cm 81-65-96
Chiara Isabell Breder 16 Kamen 173 cm 82-61-86
* Stand der Angaben zu den Teilnehmerinnen: Staffelbeginn
** Freiwillig ausgestiegen[77]
Einschaltquoten
Die Einschaltquoten für die sechste Staffel konnten den starken Einbruch im Vorjahr nur abbremsen, jedoch war eine Rückkehr zum Erfolg der vierten Staffel nicht möglich. Mit durchschnittlich 10,3 Prozent Marktanteil und somit einer Reichweite von 3,08 Millionen Zuschauern bewegte sich die Staffel auf dem Niveau von 2010. Ein etwas größerer Anstieg konnte in der werberelevanten Zielgruppe von 14 bis 49 Jahren verbucht werden: Mit durchschnittlich 18,9 Prozent Marktanteil und 2,27 Millionen Zuschauern bewegte man sich über den Werten des Vorjahres. Über den Erwartungen und weit über dem Staffeldurchschnitt lag das Finale der sechsten Staffel mit knapp über vier Millionen Zuschauern, davon 2,81 Millionen jungen Menschen (entsprach Marktanteilen von 14,6 bzw. 20,1 Prozent). Damit lag die Serie auch 2011 deutlich über den Durchschnittswerten des Senders und ist damit eines der erfolgreichsten Programme.[78]

Resultat[Bearbeiten]

Wie auch die Vorjahressiegerin klagte sich Jana Beller aus den Verträgen mit ONEeins.[25] Sie steht mittlerweile bei Louisa Models unter Vertrag.[79]

Rebecca Mir ist seit August 2011 für das Format Taff als Moderatorin tätig und nahm 2012 an der fünften Staffel Let's Dance teil.

Siebte Staffel[Bearbeiten]

Luisa Hartema (2012), Siegerin von Staffel 7

Die Castings für die siebte Staffel fanden im Juli und August 2011 in 21 Städten in 13 Bundesländern statt.[80] Gegenüber dem Vorjahr kamen als Castingstädte Baden-Baden, Bochum, Kiel und Leipzig dazu. In Gelsenkirchen, Halle (und damit im gesamten Bundesland Sachsen-Anhalt), Hof und Karlsruhe fielen die Castings weg. Aufgrund der angeblich hohen Nachfrage wurden zwei weitere offene Castings angesetzt, die am 7. Oktober 2011 in Dortmund und zwei Tage später in München stattfanden.[81] Insgesamt bewarben sich 15.711 Interessierte. Am 12. Dezember 2011 begannen in München die Dreharbeiten, für die 50 Teilnehmerinnen ausgewählt wurden. Als 51. Teilnehmerin kam eine Kandidatin hinzu, die es bereits in der sechsten Staffel unter die Top 25 schaffte, aber aufgrund einer schweren Erkrankung die Show verlassen musste. Heidi Klum sicherte ihr daraufhin einen Platz in der siebten Staffel zu.[82] Die Staffel wurde unter dem Motto „Gold für Deutschland“ vorgestellt und promotet, Titelsong war Turn Me On von David Guetta feat. Nicki Minaj. Die Jury um Heidi Klum bildeten wie in der letzten Staffel Thomas Hayo und Thomas Rath. Jorge González war erneut Catwalk-Trainer. Die erste Folge wurde am 23. Februar 2012 ausgestrahlt.[83] Die 51 Kandidatinnen liefen zunächst vor der Jury, 30 von ihnen wurden für eine Modenschau in München mit einer Kollektion des Designers Guido Maria Kretschmer ausgewählt, danach das Kandidatinnenfeld auf 25 reduziert. Auf Wunsch von Klum wurden aus dieser Folge, die vor der Trennung von Ehemann Seal gedreht wurde, Szenen mit ihm, darunter ein Gesangsauftritt, herausgeschnitten.[84] Die zweite Episode wurde in Thailand gedreht, drei Kandidatinnen schieden nach einem abschließenden Catwalk aus. Drehkulisse der dritten Episode und Endstation für vier Teilnehmerinnen war die Berlin Fashion Week. 18 Bewerberinnen flogen zu Beginn der vierten Folge nach Los Angeles. Vorgestellt als Neuerungen wurden eine Jurysprechstunde und eine „Wall of Fame“ in der Kandidatinnenvilla, an der ein Foto der jeweils wochenbesten Kandidatin aufgehängt wurde. In der letzten Folge vor dem Finale gab Heidi Klum bekannt, erstmals vier anstatt drei Teilnehmerinnen mit ins Livefinale zu nehmen.[85]

Nach Kritik an den und Klagen von Endrundenteilnehmerinnen und Siegerinnen gegen die Verträge änderte ONEeins mit dieser Staffel die Konditionen: Die Finalistinnen sollen über einen Zeitraum von zwei Jahren ein festes Einkommen erhalten.[26] Das Finale fand am 7. Juni erneut in der Kölner Lanxess Arena statt.[86] Als Liveacts traten Gossip, Ivy Quainoo, Maroon 5 und Justin Bieber auf. Siegerin wurde Luisa Hartema.[87]

Teilnehmerinnen[Bearbeiten]

00Endrundenteilnehmerinnen der siebten Staffel *
Teilnehmerin Platz Alter Wohnort Größe Beruf
Luisa Hartema 1 17 Moormerland-Jheringsfehn 178 cm Schülerin
Sarah-Anessa Hitzschke**** 2 18 Wennigsen 178 cm Schülerin
Dominique Miller 3 21 Mannheim 175 cm Freiwilliges Soziales Jahr in Kindertagesstätte
Katarzyna „Kasia“ Lenhardt 4 16 Berlin 173 cm Schülerin
Sara Kulka 5 21 Leipzig 174 cm Promoterin
Evelyn Keck*** 6 18 Schönau an der Brend-Burgwallbach 178 cm Auszubildende (Chemielaborantin)
Diana Owtschinnikow*** 7 17 Hagen 174 cm Schülerin
Lisa Volz 8 20 Bous 173 cm Studentin (Musikmanagement)
Inga Bobkow 9 17 Berlin 173 cm Schülerin
Laura Scharnagl 10 17 Konnersreuth 176 cm Schülerin
Shawny Mittag 11 17 Berlin 172 cm Schülerin
Melek Civantürk** 12 20 Stuttgart 175 cm Modeverkäuferin
Annabelle Rieß 13 23 Berlin 175 cm Studentin (Land- und Gartenbauwissenschaften)
Jasmin Abraha 14 17 Baden-Baden 177 cm Schülerin
Maxi Böttcher 15 17 Roßtal 172 cm Auszubildende (Hotelfachfrau)
Natalia Kowalczykowska 16 20 Kitzingen 177 cm Studentin (Betriebswirtschaftslehre)
Michelle Luise Lafleur 17 Weichering-Lichtenau 171 cm Schülerin
Anelia Moor 18 19 Rosenheim 174 cm Schülerin
Valerie-Charlotte Kirchner von Schröder 19 19 Hamburg 175 cm Abiturientin
Franziska Poehling 18 Oldenburg 177 cm Abiturientin und Praktikantin
Sabine Snobl 19 183 cm Abiturientin
Isabell Janku 16 175 cm Schülerin
* Stand der Angaben zu den Teilnehmerinnen: Staffelbeginn
** Wildcard[82]
*** Freiwillig ausgestiegen[88][89]
**** Vorzeitig ins Finale gewählt[90]
Einschaltquoten
Die Einschaltquoten der siebten Staffel blieben hinter den Werten der vorherigen Jahre. Die 16 Folgen wurden durchschnittlich von 2,68 Millionen Zuschauern gesehen, davon gehörten 1,89 Millionen zu der Zielgruppe zwischen 14 und 49 Jahren. Daraus ergaben sich Einschaltquoten von 9 bzw. 15,9 Prozent. Besonders deutlich war somit der Einbruch in der werberelevanten Zielgruppe mit 3 Prozent weniger Zuschauern als noch im Vorjahr (18,9 %). Trotzdem lag die Sendung insgesamt damit über dem Senderdurchschnitt von 6,2 Prozent Marktanteil insgesamt im Jahr 2011. Tiefpunkt der siebten Staffel war die dreizehnte Folge mit 1,48 Millionen jungen Zuschauern bei 2,22 Millionen Zuschauern Gesamtreichweite (12,6 bzw. 7,4 Prozent). Auch für das Staffelfinale wurden die bislang schwächsten Einschaltquoten über die Staffeln hinweg festgestellt: Insgesamt 3,36 Millionen Menschen sahen die Folge, der Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe lag bei 19,2 Prozent.[91]

Achte Staffel[Bearbeiten]

Im Finale der siebten Staffel kündigten die Jurymitglieder eine achte Staffel der Sendung an. Neues Produktionsunternehmen wird RedSeven Entertainment sein, das bereits Austria’s Next Topmodel produziert. Als Grund für den Wechsel wird neben rückläufiger Quoten vermutet, dass die bisherige Produktionsfirma Tresor TV auch für die Produktion der Konkurrenzsendung „Das perfekte Model“ auf VOX verantwortlich zeichnete.[1] ProSieben startete die insgesamt 14 Episoden am 28. Februar 2013.[92] Die Staffel wurde unter dem Motto „Closer than ever“ vorgestellt und promotet.[93] Der Titelsong der achten Staffel war der Nummer-eins-Hit Scream & Shout von will.i.am feat. Britney Spears. Der Fotograf Enrique Badulescu übernahm den Juryposten des terminlich verhinderten Thomas Rath, der an der fünften Episode teilnahm, als die Kandidatinnen in seiner Kollektion auftraten.

Fast 15.500 Bewerberinnen waren in 23 Städten zu den Castings erschienen. Anhand von Bildern und Videos wählten die Juroren Klum und Hayo 24 Bewerberinnen aus, die als neues Kriterium eine „markterforderliche“ Mindestgröße von 1,76 m aufweisen mussten (bislang 1,72 m). Die Kandidatinnen wurden von Klum oder Hayo persönlich während beruflicher oder Freizeitaktivitäten mit der Nachricht überrascht, als 25. Kandidatin wurde eine Klassenkameradin einer Ausgewählten spontan von Klum zur Teilnahme eingeladen.

In der ersten Folge gab es für die 25 jungen Frauen ein Shooting im Kurhaus Wiesbaden, nach dem eine Kandidatin ausscheiden musste. Die übrigen Teilnehmerinnen flogen nach Dubai, wo sie auf einer Fashion Show liefen. Danach stieg eine Teilnehmerin freiwillig aus, drei weitere schieden nach der Juryentscheidung aus. Shootings in Dubai folgten in der zweiten Folge, nach denen zwei weitere Topmodelaspirantinnen die Show verlassen mussten. Mit den restlichen 18 Kandidatinnen sollte die dritte Folge in Los Angeles starten, doch gab erneut eine Teilnehmerin auf, eine weitere erhielt wegen ihrer chinesischen Staatsbürgerschaft kein Visum für die USA. In der fünften Folge wurden Fashionfilme gedreht, bei denen Jonas Åkerlund Regie führte und Peter Stormare den Kandidatinnen als Filmpartner zur Seite stand.

Nach 2012 gab es zum zweiten Mal ein Finale mit vier Titelaspirantinnen. Es fand erstmals in der Mannheimer SAP Arena statt, da der bisherige Austragungsort, die Kölner Lanxess Arena, ausgebucht war.[94] Nach Auftritten von Psy, Robin Thicke und Bruno Mars wurde Lovelyn Enebechi zur Siegerin erklärt.

Teilnehmerinnen[Bearbeiten]

00Endrundenteilnehmerinnen der achten Staffel *
Teilnehmerin Platz Alter Wohnort Größe Maße Beruf
Lovelyn Enebechi 1 16 Hamburg 178 cm 88-66-96 Schülerin
Maike van Grieken 2 19 Emden 176 cm 82-65-94 Auszubildende (Krankenschwester)
Luise Will 3 18 Rostock 183 cm 89-67-99 Auszubildende (Krankenschwester)
Sabrina Elsner 4 21 Gägelow-Sternkrug 177 cm 89-62-96 Krankenschwester
Anna-Maria Damm 5 16 Neuenbürg 176 cm 83-67-93 Schülerin
Marie Czuczman 6 16 Lüdenscheid 183 cm 87-63-94 Schülerin
Christine Gischler 7 16 Essen 179 cm 84-64-98 Schülerin
Carolin Sünderhauf 8 20 München 178 cm 87-65-91 Studentin (Germanistik / Antike und Orient)
Leonie Marwitz 9 16 Prien am Chiemsee 176 cm 77-61-89 Schülerin
Jacqueline Thießen 10 17 Hamburg 176 cm 80-63-93 Schülerin
Veronika Weddeling 11 23 Borken 179 cm 86-64-92 Praktikantin
Janna Wiese 12 19 Schortens 176 cm 89-62-90 Abiturientin
Jessika Weidner 13 16 Au am Rhein 178 cm 83-63-90 Schülerin
Anna-Barbara Seebrecht 14 17 Prien am Chiemsee 176 cm 87-63-96 Schülerin
Sophie*** 15 23 München 176 cm 79-62-91 Studentin (Psychologie)
Leandra Martin 16 18 Würzburg 182 cm 81-66-94 Schülerin
Bingyang Liu** 17 18 Köln 180 cm 83-68-90 Studentin (Musik)
Höpke Voß*** 19 Altenholz 176 cm 80-65-94 (Vorbereitung für Auslandsaufenthalt Neuseeland)
Michelle Maas 19 16 Sotzweiler 180 cm 74-60-89 Schülerin
Lisa-Giulia Wende 20 17 Hamburg 176 cm 80-68-94 Schülerin
* Stand der Angaben zu den Teilnehmerinnen: Staffelbeginn
** Kein US-Visum erhalten[95]
*** Freiwillig ausgestiegen[96][97]
Einschaltquoten
Im Schnitt konnte die achte Staffel einen Marktanteil von 8,9 Prozent erzielen, was einer Zuschauerzahl von 2,65 Millionen Menschen entsprach. 1,85 Millionen Zuschauer gehörten zur werberelevanten Zielgruppe von 14 bis 49 Jahren - hier wurde eine durchschnittliche Einschaltquote von 16,2 Prozent erreicht. Damit lag die Staffel in dieser Gruppe leicht über dem Wert des Vorjahres, bei den Gesamtzuschauerzahlen blieb sie jedoch etwas hinter der siebten Staffel zurück und erreichte die schwächsten Werte der Formatgeschichte. Einen Tiefpunkt erreichte die Quote in den Folgen vier bis sechs, wo sie bis auf 12,9 Prozent der werberelevanten Zielgruppe und 7,3 Prozent der Gesamtzuschauer sank. Der Höhepunkt war erwartungsgemäß das Staffelfinale mit 22,5 und 12,7 Prozent.[98]

Neunte Staffel[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten begannen am 23. Oktober 2013 mit dem Designer Wolfgang Joop als Neujuror unter dem Motto „Show Yourself“, die Ausstrahlung am 6. Februar 2014.[99] Der Titelsong It Should Be Easy ist erneut ein Duett von Britney Spears und will.i.am. Mädchen mit dem Mindestalter von 16 Jahren und der Mindestgröße von 176 cm konnten sich online und bei Castings in zehn deutschen Städten bewerben.[100] Aus über 15.000 Aspirantinnen wurden 70 vor die Jury ins Berliner Tempodrom geladen. Zwei davon wurden von Klum abgelehnt, weil sie zu dünn waren.[101] Ein Teil der Mädchen erhielt einen oder zwei pinkfarbene High Heels, was das Weiterkommen in die nächste Runde oder das erneute Vortreten vor die Jury als „Wackelkandidatin“ bedeutete. 25 letztlich Auserwählte durften eine Reise nach Singapur antreten, zwei von ihnen mussten nach Fotoaufnahmen am Ende der ersten Folge ausscheiden.

Die zweite Folge spielte zum Teil in Singapur und teilweise in Kalifornien. Vier Kandidatinnen verließen außerhalb der Ausscheidungsrunde die Show, ohne dass dies in der Sendung Erwähnung fand.[102] Einen weiteren Ausstieg verhinderte Klum in der vierten Folge, als sie für eine Kandidatin, die zu ihrem Kind zurückkehren wollte, Kind und Freund einfliegen ließ. In der elften Episode verkündete eine der beiden Wackelkandidatinnen, die nach dem Catwalk am Ende der Folge erneut vor die Jury treten mussten, vor deren Entscheidungsbekanntgabe ihre freiwillige Aufgabe. Die Jury hatte sich indes bereits festgelegt, die andere Kandidatin ausscheiden zu lassen. Eine weitere Kandidatin konnte an Dreharbeiten zu drei Episoden wegen eines abgelaufenen Visums nicht teilnehmen.[103]

Das Finale fand am 8. Mai 2014 erneut in der Kölner Lanxess Arena statt. Showacts waren Rita Ora und Ed Sheeran. Es gewann die anfangs als Außenseiterin gehandelte Stefanie Giesinger,[104] die in der ersten Folge nur als Wackelkandidatin in die Top 25 gelangte.

Teilnehmerinnen[Bearbeiten]

00Endrundenteilnehmerinnen der neunten Staffel*
Teilnehmerin Platz Alter Wohnort Größe Maße Beruf
Stefanie Giesinger 1 17 Kaiserslautern 178 cm 82-64-93 Schülerin
Jolina Fust 2 17 Hamburg 180 cm 88-64-91 Schülerin
Ivana Teklic 3 18 Bad Homburg vor der Höhe 178 cm 79-60-90 Schülerin
Betty Taube 4 18 Trebbin-Lüdersdorf 176 cm 83-63-89 Abiturientin
Nathalie Volk 16 Soltau 175 cm 79-63-93 Schülerin
Aminata Sanogo 18 Bergisch Gladbach-Bensberg 178 cm 84-68-92 Schülerin
Karlin Ivana Obiango 7 17 Lindenfels 176 cm 81-61-89 Schülerin
Nancy Nagel 21 Schneeberg 178 cm 86-61-94 Hausfrau
Samantha Brock 9 17 Berlin 179 cm 85-61-93 Schülerin
Anna Wilken** 10 17 Wittmund 181 cm 82-59-87 Schülerin
Sarah Weinfurter 11 16 Kassel 176 cm 81-64-87 Schülerin
Lisa Gelbrich 12 17 Ilfeld-Wiegersdorf 176 cm 82-63-94 Auszubildende (Kosmetikerin)
Sainabou Sosseh 13 16 Bremen-Gröpelingen 177 cm Schülerin
Jana Heinisch 14 19 Bremen-Blumenthal 176 cm 91-63-93 Studentin (Lehramt Grundschule)
Simona Hartl 17 Roding 176 cm 78-56-89 Schülerin
Antonia Balzer 16 16 Hoppegarten 176 cm 79-61-90 Schülerin
Emma Kahlert 17 16 Heidelberg 176 cm 84-64-95 Schulabsolventin
Laura Kristen 18 18 Schauenstein 176 cm 82-64-94 Studentin (Psychologie)
Franziska Wimmer 19 17 Neumarkt-Sankt Veit 184 cm 88-65-95 Schülerin
Pauline Cottin** 20 18 Trier 178 cm 82-63-94 Studentin (International Business Französisch)
Laura Haas** 19 München 176 cm 86-67-92 Schaustellerin
Ina Bartak** 21 München 176 cm Studentin (Medien- und Kommunikationsmanagement)
Fata Hasanović*** 18 Berlin 176 cm 78-65-96 Schulabsolventin
Lisa Seibert 24 18 Wiesbaden 178 cm Schülerin
Jill Schmitz 22 Petingen Bankangestellte
* Stand der Angaben zu den Teilnehmerinnen: Staffelbeginn
** Freiwillig ausgestiegen[102][105]
*** Kein US-Visum erhalten[102]
Einschaltquoten
Im Schnitt konnte die neunte Staffel einen Marktanteil von 8,7 Prozent erzielen, was einer Zuschauerzahl von 2,66 Millionen Menschen entsprach. 1,80 Millionen Zuschauer gehörten zur werberelevanten Zielgruppe von 14 bis 49 Jahren - hier wurde eine durchschnittliche Einschaltquote von 15,6 Prozent erreicht. Damit lag die Staffel in dieser Gruppe unter dem Wert des Vorjahres, bei den Gesamtzuschauerzahlen erreichte sie jedoch etwas mehr als in der siebten Staffel und erreichte die zweit schwächsten Werte der Formatgeschichte. Nach einem starken Start konnte der Trend ab Ende Februar nicht fortgesetzt werden, lediglich das Halbfinale und Finale konnten einen Aufwärtstrend im Vergleich zu den vorhergegangenen Folgen aufweisen. Der Höhepunkt war erwartungsgemäß das Staffelfinale mit 3,0 Millionen Zuschauern, dass entsprach einem Marktanteil von 10,9 Prozent und in der werberelevanten Gruppe einen Marktanteil von 17,7 Prozent. Es ist die niedrigste Reichweite eines Finales seit der Erstausstrahlung.[106]

Zehnte Staffel[Bearbeiten]

Die Ausstrahlung einer zehnten Staffel für 2015 wurde von ProSieben-Chef Wolfgang Link bestätigt.[107]

Starauftritte in Finalen[Bearbeiten]

Staffel Stars
1 0Mary J. Blige0
2 0Marquess0
3 0Monrose0
4 0A-Ha0 0Queensberry 0Milow
5 0Kylie Minogue0 0Katy Perry0 0Monrose0 0Silversun Pickups0
6 0Lady Gaga0 0Keri Hilson 0Caro Emerald0
7 0Gossip0 0Ivy Quainoo0 0Maroon 50 0Justin Bieber0
8 0Psy0 0Robin Thicke0 0Bruno Mars0
9 0Rita Ora0 0Ed Sheeran0

Einschaltquoten[Bearbeiten]

Staffel Folgen Zeitraum Sendeplatz Zuschauer Marktanteil Quelle
Durchschnittlich 14 bis 49 Jahre Durchschnittlich 14 bis 49 Jahre
1 10 25. Januar bis 29. März 2006 Mittwochs 20:15 3,02 Mio. 2,29 Mio. 8,9 % 16,2 % [98]
2 14 1. März bis 24. Mai 2007 Donnerstags 20:15 3,45 Mio. 2,58 Mio. 11,9 % 21,4 % [98]
3 17 28. Februar bis 8. Juni 2008 3,67 Mio. 2,77 Mio. 12,9 % 23,2 % [98]
4 17 12. Februar bis 24. Mai 2009 3,83 Mio. 2,89 Mio. 13,2 % 24,2 % [98]
5 17 4. März bis 13. Juni 2010 3,01 Mio. 2,23 Mio. 10,2 % 18,1 % [98]
6 17 3. März bis 10. Juni 2011 3,08 Mio. 2,27 Mio. 10,3 % 18,9 % [78]
7 17 23. Februar bis 10. Juni 2012 2,68 Mio. 1,89 Mio. 9,0 % 15,9 % [91]
8 15 28. Februar bis 2. Juni 2013 2,65 Mio. 1,85 Mio. 8,9 % 16,2 % [98]
9 15 6. Februar bis 8. Mai 2014 2,66 Mio. 1,80 Mio. 8,7 % 15,6 % [106]

Die Model-WG[Bearbeiten]

Im Januar und Februar 2010 wurde erstmals der Ableger Die Model-WG gezeigt. Anders als bei Germany’s Next Topmodel mussten die Kandidatinnen hauptsächlich an Castings in Konkurrenz zu anderen Models teilnehmen. Wer zu wenig Jobs erhielt, musste die WG verlassen. Alle Kandidatinnen, die die WG verließen, wurden durch neue Teilnehmerinnen ersetzt. Das ehemalige GNTM-Jurymitglied Peyman Amin moderierte die Sendung und fungierte auch als Manager der Teilnehmerinnen.

In der ersten Staffel zogen zunächst die ehemaligen Kandidatinnen von Germany’s Next Topmodel Anni Wendler, Denise Dahinten (beide Staffel 2), Sarina Nowak, Larissa Marolt und Tessa Leonie Bergmeier (alle Staffel 4) sowie Aline-Annabelle Schmidt in eine WG ein. Weitere Models, die in der ersten Staffel in die WG eingezogen sind, waren Yvonne Schröder (Staffel 1), Sarah Knappik (Staffel 3) und Victoria Hooper (Austria’s Next Topmodel/Puls4 Model WG); Aline-Annabelle Schmidt, Larissa Marolt, Yvonne Schröder und Tessa Bergmeier verließen die WG. Anni Wendler gewann in der letzten der sieben Folgen einen Platz in einer Model-WG in New York.

Im Januar und Februar 2011 wurde eine zweite Staffel der „Model-WG“ mit sechs Folgen ausgestrahlt. Die Teilnehmerinnen bezeichnet ProSieben als „Newcomer“.[108] Die Einschaltquoten lagen mit durchschnittlich 3,4 % Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe unter dem Senderdurchschnitt.[109]

Der österreichische ProSieben-Tochtersender Puls4 strahlte bereits 2009 eine Staffel von „Die Model WG“ mit ausgeschiedenen Kandidatinnen von Austria’s Next Topmodel aus.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b „Topmodel“: ProSieben wechselt Produktionsfirma DWDL.de vom 6. Juni 2012
  2. a b Agentur-Chefin Louisa von Minckwitz im Interview: „Wir übergießen unsere Models nicht mit Salatsauce“, 5. Juni 2008, sueddeutsche.de
  3. a b Jörg Thomann: Die Rückkehr des Sexismus – Frauenquälen für die ganze Familie, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 7. Februar 2010, Nr.5, Seite 47, 10. Februar 2010, online unter faz.net (9. Februar 2010).
  4. vgl. z. B. Maike Jansen: „Germany’s Next Topmodel“ – Und ewig wiederholen sich die Heidi-Klum-Sätze, 9. April 2010, welt.de.
  5. ProSieben red! vom 10. Mai 2012
  6. vgl. z.B. Klum feuert „Topmodel“-Gewinnerin: „Kein professionelles Arbeiten mehr“, taz.de, 2. August 2011
  7. oe24.at
  8. sueddeutsche.de
  9. Christian Buß und Hannah Pilarczyk: Frauenklischees bei ProSieben – Heidis hässliche Erbinnen, 14. Januar 2010, unter Spiegel.de
  10. Der Klum-Klan, taz vom 18. Februar 2009
  11. stern.de: Heidis Masche mit den „Mädchen“
  12. Pascha des Monats – HEIDI KLUM, Model, EMMA Mai/Juni 2009, online unter emma.de
  13. a b Josy Wübben: Ausbeutung: Casting-Idole und ihre Wirkung, 25. November 2009 23:05 Uhr, Zapp – Das Medienmagazin, Texte online unter ndr.de.
  14. Vier Pfoten-Pressemitteilung vom 14. Mai 2010
  15. http://www.morgenpost.de/kultur/article1594450/Schimpanse-bei-Heidi-Klum-Tierschuetzer-veraergert.html
  16. Tierschützer empört über Klum-Show in Delfinarium. FOCUS Online-Nachrichten vom 3. April 2013.
  17. mingle-Trend Umfrage zu GNTM vom 9. Juni 2010
  18. So werden Heidis Mädchen abgezockt, Zeitungsbericht
  19. Heidi Klum und die Knebelverträge ihrer Models, Die Welt
  20. Knebel-Verträge an der Tagesordnung, Zeitungsbericht, Bild
  21. Topmodels lösen sich aus Verträgen, Lippische Landes-Zeitung
  22. a b Detmolder Model klagt gegen Heidi Klums Vater. Neue Westfälische, 3. März 2011, abgerufen am 21. Mai 2011.
  23. Hana Nitsche – Aus „GNTM“-Vertrag befreit. Gala.de, 11. Oktober 2009, abgerufen am 9. Juni 2011.
  24. Elisabeth Raether, Matthias Kalle: Ware Schönheit. Die Zeit, 24. Juni 2010, abgerufen am 28. Mai 2011.
  25. a b http://www.stern.de/lifestyle/leute/germanys-next-topmodel-jana-beller-beisst-zurueck-1712830.html
  26. a b Neu: Bezahltes Modelleben ONEeins-News vom 7. Oktober 2011
  27. o.A.: „Topmodel“-Show als Drama. Spiegel Online, 10. Dezember 2011, abgerufen am 11. Dezember 2011.
  28. Nadja Schlueter: „Germany’s Next Topmodel ist das Drama der heutigen Zeit“. Jetzt.de, 9. Dezember 2011, abgerufen am 11. Dezember 2011.
  29. Grischa Stanjek, Gregor Weichbrodt: „Das ist der Tag…“ ignant, 8. Dezember 2011, abgerufen am 11. Dezember 2011.
  30. Femen-Protest gegen "Germany's Next Topmodel": "Alles hat geklappt", spiegel.de vom 31. Mai 2013
  31. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNackte aus der Klum-Show ist CDU-Politikerin. In: Bild. 5. Juni 2013, abgerufen am 16. Juni 2013.
  32. telepolis: Heute gilt Schönheit kaum noch als Geschenk der Natur, sondern als eine Leistung, 19. November 2013
  33. Anti-"GNTM"-Proteste: Kein Foto für Heidi, in: SPON, 08. Mai 2014, abgerufen am 20. Juli 2014.
  34. Steckbrief: Daten der Teilnehmerinnen der ersten Staffel, ProSieben.de (in der Wayback Machine, Stand November 2007)
  35. Petra Werner, Isabel Schaffert: „Germany’s next Topmodel“: erster Werbevertrag für die (noch ungekürte) Siegerin! Presseportal (Hamburg: news aktuell GmbH, 20. März 2006)
  36. Stefan Jehle (Hrsg.): Yvonne hebt mit Heine nach Miami ab ka-news (Karlsruhe: mediaByte GbR, 31. März 2006)
  37. Profil von Lena Meier auf Fashion Model Directory
  38. Uwe Mantel: Topquoten für Topmodels: Finale der Castingshow erzielt Rekordquote. DWDL.de (Düsseldorf: DWDL Online Medien GbR, 30. März 2006).
  39. "Zu dick": 19-Jährige schied bei "Germany's Next Topmodel" aus
  40. Schlankheitswahn am Pranger
  41. "Schönheit hat nichts mit Dünnsein zu tun"
  42. Schlankheitswahn: CDU-Frau nennt Klums Model-Show entwürdigend
  43. Die Rache der Supermodels stern.de
  44. Violetta Simon: Germany’s next Top Model – Gruppenfoto in Unterwäsche. In Helmut Martin-Jung (Hrsg): Süddeutsche Zeitung (München: sueddeutsche.de GmbH, 9. Februar 2006).
  45. Irina - dick im Geschäft und frisch verliebt in Kult-Sänger fameonme.de vom 10. Februar 2006
  46. Irina aus der Heidi Klum Show modelt für LeComte fameonme.de vom 17. März 2006
  47. Steckbrief: Daten der Teilnehmerinnen der zweiten Staffel, ProSieben.de
  48. Ex-"GNTM"-Kandidatin: Model Hana Nitsche zieht nach New York City top.de vom 11. November 2011
  49. http://remszeitung.de/2009/10/15/Markus-Hurner-Rolfe-Scheider-Mandy-Graff-und-Janina-Cupper-zu-Gast-bei-der-2-Fashion-Night-Gmund-am-Samstagabend/
  50. http://www.saarbrueckerzeitung2.de/geonews/show.phtml?nID=GVT1S2GST.1
  51. derNewsticker.de: Jenny ist Siegerin bei „Germany’s next topmodel“, vom 5. Juni 2008
  52. http://www.fashionmodeldirectory.com/models/Vanessa_Hegelmaier
  53. Ex-GNTM Raquel Alvarez – Ihr Triumph als Designerin in Rio. SI online, 13. Januar 2011, abgerufen am 17. Juni 2011.
  54. http://www.jolie.de/artikel/Life-Guides-Stars-Trends-Star-News-In-der-Geruechtekueche-brodelt_s-Stehen-die-Finalistinnen-schon-fest-_74109.html
  55. http://topmodel-info.de/germanys-next-topmodel-das-sind-die-top-5
  56. http://www.20min.ch/tools/suchen/story/27684326
  57. http://blog.handelsblatt.de/indiskretion/eintrag.php?id=1786
  58. GNTM auf ProSieben.de, 12. Februar 2009
  59. Kleine Zeitung: Larissa geht in zwei Wochen endgültig
  60. Bild.de: Germany’s Next Topmodel: Diese 5 Topmodels kommen weiter
  61. http://www.dwdl.de/story/24212/auch_peyman_amin_muss_heidi_klums_jury_velassen/
  62. suedkurier.de: Gottschalk findet „Topmodel“ für Heidi Klum
  63. anja-gockel.de unter Aktuelles/Events, abgerufen am 14. März 2010
  64. soldout.de: GNTM: Germanys next Topmodel Finale 2010 am 10. Juni 2010 in Köln (7. April 2010)
  65. vgl. Aus für Neele bei Klum-Show – heute großes Finale bei abendblatt.de, 9. Juni 2010 (aufgerufen am 10. Juni 2010)
  66. http://www.bild.de/BILD/unterhaltung/TV/topmodel/2010/02/16/germanys-next-topmodel/das-sind-heidi-klums-kandidatinnen.html
  67. http://www.bild.de/BILD/unterhaltung/TV/topmodel/2010/03/31/germanys-next-topmodel/das-sind-heidi-klums-letzte-5-topmodels.html
  68. http://www.bild.de/BILD/unterhaltung/TV/topmodel/2010/05/28/germanys-next-topmodel/geheime-liste-alisar-hanna-laura-im-finale.html
  69. Alisar klagt sich aus „Topmodel“-Vertrag bild.de, 12. Mai 2011
  70. http://www.pressemitteilungen-online.de/index.php/6-staffel-germanys-next-topmodel-castings-in-21-deutschen-staedten/
  71. http://www.nwz-inside.de/News/Deine-Welt/Spotlight/Mehr-als-13000-Maedchen-bewerben-sich,11345
  72. http://www.prosieben.de/tv/germanys-next-topmodel/die-neue-jury/
  73. http://www.dwdl.de/story/29773/topmodels_ab_mrz_mit_kleinen_neuerungen/
  74. http://www.krone.at/Stars-Society/Heidi_Klums_Topmodel-Villa_abgebrannt-Ursache_unklar-Story-246776
  75. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,767790,00.html
  76. http://www.maedchen.de/artikel/jana-beller-gewinnt-germanys-next-topmodel-2011-finale-1462888.html
  77. http://www.promiflash.de/gntm-joanas-ausstieg-das-sagt-juror-thomas-hayo-1105195056.html
  78. a b Quotencheck: «Germany’s next Topmodel». 14. Juni 2011, abgerufen am 3. Juli 2013.
  79. http://www.stern.de/lifestyle/leute/germanys-next-topmodel/germanys-next-topmodel-jana-braucht-keine-bilder-mehr-von-heidi-1712568.html
  80. http://www.prosieben.de/tv/germanys-next-topmodel/bewerbung-staffel7-1.2779362/
  81. http://www.castingshow-news.de/gntm-hat-heidi-klum-nun-probleme-mit-nachschub-fur-die-nachste-staffel-51285/
  82. a b Melek bekommt zweite Chance bei „Germany’s next Topmodel“, derwesten.de vom 22. Februar 2012
  83. http://www.prosieben.de/tv/germanys-next-topmodel/show/
  84. „Germany’s Next Topmodel“: Heidi Klum lässt Seal-Szene eliminieren wunschliste.de vom 21. Februar 2012
  85. Vier Mädchen im Finale prosieben.de
  86. Neu: Bezahltes Modelleben ONEeins-News vom 29. März 2012
  87. http://www.stern.de/lifestyle/leute/germanys-next-topmodel/gntm-finale-heidi-kuert-luisa-aus-leer-zur-siegerin-1838087.html
  88. Diana steigt für kranke Mama aus Klum-Show aus bild.de vom 17. Mai 2012
  89. Nach Diana geht auch Evelyn freiwillig bild.de vom 24. Mai 2012
  90. GNTM 2012: Sarah-Anessa ist im Finale! maedchen.de vom 24. Mai 2012
  91. a b Quotencheck: «Germany's Next Topmodel». 8. Juni 2012, abgerufen am 3. Juli 2013.
  92. http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=61546&p3=/
  93. Die neue Staffel Germany's next Topmodel startet am 28. Februar!. In: prosieben.de. ProSieben. Abgerufen am 7. Februar 2013.
  94. Drama, Baby! Kein Topmodel-Finale in Köln express.de vom 1. März 2013
  95. Kein Visum! Bingyang fliegt bei Heidi raus express.de vom 14. März 2013
  96. Höpke will kein Topmodel sein kn-online.de vom 15. März 2013
  97. GNTM 2013: Warum hat "Sophie" bzw. Laura Jais gelogen? inTouch vom 21. März 2013, abgerufen am 25. Juli 2013
  98. a b c d e f g Quotencheck: «Germany’s Next Topmodel». 31. Mai 2013, abgerufen am 3. Juli 2013.
  99. Das erwartet euch in der neuen Staffel. 13. Dezember 2013, abgerufen am 16. Dezember 2013.
  100. Germany’s next Topmodel 2014: Die Castings starten diese Woche lifestyle-lady.de vom 15. Juli 2013
  101. Schock bei Topmodel: Mager-Wahn, Rassismus-Skandal und Klum-Kollaps bluewin.ch vom 7. Februar 2014
  102. a b c Vier heimliche Topmodel-Ausstiege! BILD GmbH & Co. KG, 14. Februar 2014, abgerufen am 14. Februar 2014.
  103. Christiane Hoffmann: Ärger bei „Germany's Next Topmodel“ - Karlin darf nicht zurück in die Modelvilla. BILD GmbH & Co. KG, 10. April 2014, abgerufen am 18. April 2014.
  104. Steffi ist Topmodel 2014! Hamburgerin Jolina nur Zweite. Hamburger Abendblatt, 8. Mai 2014, abgerufen am 9. Mai 2014.
  105. Anna steigt freiwillig aus. prosieben.de, 17. Februar 2014, abgerufen am 18. April 2014.
  106. a b Kevin Kyburz: Quotencheck: «Germany's Next Topmodel». Quotenmeter, 9. Mai 2014, abgerufen am 9. Mai 2014.
  107. Manuel Weis: Quotencheck: «Germany's Next Topmodel». Quotenmeter, 9. Mai 2014, abgerufen am 9. Mai 2014.
  108. http://www.dwdl.de/story/29032/prosieben_setzt_ab_januar_auf_fashiondoppel/
  109. http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=47680&p3=