Entrismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Entrismus ist eine von verschiedenen kommunistischen, vor allem von trotzkistischen Organisationen angewandte Taktik des gezielten (mitunter heimlichen) Eindringens in Organisationen, v.a. in Parteien der Arbeiterbewegung, seltener anderer Sozialer Bewegungen. Ziel kann dabei sein, von innen heraus Einfluss auf politische Entscheidungen zu nehmen, die eigene Ideologie zu verbreiten, Mitglieder zu gewinnen, den Kurs der Organisation zu verändern oder auch in Zeiten der Marginalisierung beziehungsweise des Verbots revolutionärer Organisationen nicht vollständig vom politischen Geschehen isoliert zu sein („Überwinterungs-Entrismus“) oder eine legale politische Arbeitsmöglichkeit zu haben.

Historische Entwicklung[Bearbeiten]

Die Taktik des Entrismus wurde ab Mitte der 1920er Jahre von Angehörigen der Essener Richtung der KAPD – den späteren Roten Kämpfern sowie von einem Teil der Anhänger von Karl Korsch innerhalb der SPD und ab 1931 auch in der SAPD angewandt. 1934 trat auf einen Ratschlag Trotzkis die Mehrheit der französischen Trotzkisten in die sozialdemokratische SFIO ein, da sich in dieser ein Teil der Parteijugend zu revolutionären, darunter auch zu trotzkistischen Positionen hin bewegte und Trotzki diese für den Aufbau der Vierten Internationale gewinnen wollte.

Trotzki selbst sagte zum Thema Entrismus: „Der Entrismus in eine reformistische Partei hat keine langfristige Perspektive, sondern kann unter bestimmten Bedingungen zeitweilig eingesetzt werden.“[1] Ähnliche Schritte, die auf wenige Jahre befristet waren und häufig mit dem Ausschluss endeten, wurden in den USA und in Belgien unternommen. Der Erfolg der Taktik in Frankreich war begrenzt, in den USA gelang es, die Mehrheit des (zahlenmäßig kleinen) Jugendverbandes der Socialist Party of America zu gewinnen.

Nach dem Abflauen der Klassenkämpfe am Beginn der 1950er Jahre traten die Mitglieder der Fraktion der Vierten Internationale um Ernest Mandel und Michel Pablo in Westeuropa in sozialdemokratische oder an der Sowjetunion orientierte kommunistische Parteien ein, da man von der Annahme ausging, dass sich eine zukünftige Radikalisierung der Arbeiterklasse vor allem in den vorhandenen Arbeiterparteien abspielen würde. Diese Herangehensweise wurde im Zuge der Studentenbewegung 1968 und der zeitgleichen Streikbewegungen beispielsweise in Frankreich und Italien aufgegeben. Die von Ted Grant inspirierten Organisationen des CWI (in der BRD arbeitete dessen Sektion VORAN von 1974 bis (real) Januar 1992 und (formal) 1994 in der SPD) verfolgten die Entrismus-Strategie bis Anfang der 1990er Jahre. Grant und seine Anhänger gehen – im Gegensatz zu „klassischen“ Entrismuskonzepten – von der Annahme aus, man könne sozialdemokratische, reformistische Parteien durch langfristigen Entrismus (im Sinne von Ted Grant) als Ganzes für revolutionäre Positionen gewinnen, was in der Labour Party in Großbritannien zumindest örtlich und temporär in Liverpool und im Jugendverband von Labour gelang. Eine vom CWI abgespaltene Minderheit, das Internationale Marxistische Tendenz/IMT, setzt diese Politik bis heute fort. Die deutsche IMT-Sektion Der Funke orientiert ihre entristische Arbeit zzt. klar auf die konstruktive Mitarbeit in den Jugendstrukturen der Linkspartei. Die österreichische IMT-Sektion Der Funke orientiert ihre entristische Arbeit weiterhin konsequent auf die Mitarbeit in der Sozialistischen Jugend Österreichts der SPÖ. Der alten VORAN-Strömung gelang es, in einzelnen regionalen Jusogliederungen einflussreich zu werden. Der Entrismus der Gruppe Linksruck, den die Gruppe zwischen 1994–1999 praktizierte, war demgegenüber kurzfristig angelegt und hatte auf die Mitgliedschaft von SPD und Jusos kaum Einfluss. Mitglieder wurden im Wesentlichen unter bisher unorganisierten Menschen gewonnen. Der Linksruck-Verband gab im Mai 2007 seine Selbstauflösung zugunsten einer Mitarbeit in der Linkspartei über die Plattform „marx21“ bekannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Trotsky, Writings 1935–36, S.31