Ernst Ludwig I. (Sachsen-Meiningen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Ludwig I. von Sachsen-Meiningen (* 7. Oktober 1672 in Gotha; † 24. November 1724 in Meiningen) aus der ernestinischen Linie der Wettiner, war von 1706 bis 1724 Herzog von Sachsen-Meiningen.

Herzog Ernst Ludwig I. von Sachsen-Meiningen

Leben[Bearbeiten]

Ernst Ludwig war der älteste Sohn des Herzogs Bernhard I. von Sachsen-Meiningen (1649–1706) aus dessen erster Ehe mit Maria Hedwig (1647–1680), Tochter des Landgrafen Georg II. von Hessen-Darmstadt. Der Prinz, auf Schloss Friedenstein geboren, wurde sehr gründlich ausgebildet und galt als der erklärte Liebling seiner Stiefmutter Elisabeth Eleonore. Schon früh den Künsten, namentlich der Poesie und der Musik, zugewandt, studierte Ernst Ludwig an der Ritterakademie Rudolph-Antoniana in Wolfenbüttel.

Im Jahr 1689 trat er in den Militärdienst ein und befehligte gegen Frankreich drei Regimenter. Er kämpfte 1695 unter dem „Türkenlouis“ und war maßgeblich an der Eroberung der Zitadelle Landau beteiligt. Er wurde schließlich kaiserlicher Feldmarschall-Leutnant und kurpfälzischer Generalfeldzeugmeister.

Ernst Ludwig I. regierte nach dem Tode seines Vaters 1706 zusammen mit seinem Bruder Friedrich Wilhelm und seinem Halbbruder Anton Ulrich, da Bernhard I. in seinem Testament zwar die Unteilbarkeit des Landes, aber auch die gemeinschaftliche Regierung seiner Söhne festgelegt hatte.

Als ältester der Brüder strebte Ernst Ludwig, entgegen dem väterlichen Testament, nach Alleinherrschaft für sich und seine Nachkommen. Unmittelbar nach dem Tod des Vaters erreichte Ernst Ludwig in einem Vertrag auch, dass ihm seine Brüder die Regierung überließen, was zu einem Bruch mit seinem Halbbruder Anton Ulrich führte. Die Einführung der Primogenitur scheiterte allerdings, weshalb seine Brüder nach Ernst Ludwigs Tod wieder in Vormundschaft für seine Söhne regierten. Das Land erlebte auf Grund der anhaltenden Zwistigkeiten innerhalb der Fürstenfamilie einen Niedergang.

Ernst Ludwig war als Herzog in zahlreiche militärische Konflikte verwickelt, die darauf abzielten seinen Herrschaftsbereich zu vergrößern und sich aus dem Tod seiner Onkel Albrecht, Heinrich und Christian ergaben, die ohne Erben gestorben waren. Die 1714 erfolgte kaiserliche Schlichtung des „Coburg-Eisenberg-Römhilder Erbstreits“ war weit unter den Erwartungen Ernst Ludwigs geblieben.

Die sich schon unter seinem Vater abzeichnende Verschuldung des Landes verstärkte sich unter Ernst Ludwigs Regierung weiter. Innenpolitische Reformversuche blieben oberflächlich und meist wirkungslos. Der Herzog, der fast zu einer übertriebenen Frömmigkeit neigte, widmete sich erfolgreicher religiösen Fragen und der Förderung des kirchlichen Lebens. Schon als 17-Jähriger hatte er eine Sammlung deutscher und französischer Lieder angelegt. Später dichtete und komponierte er Kirchenlieder.

Für die Trauermusik zu seinem Begräbnis im November 1724 hatte er selbst den Text verfasst. Die Musik komponierte Hofkapellmeister Johann Ludwig Bach; sie gilt als das ambitionierteste seiner erhaltenen Werke.[1]

Nachkommen[Bearbeiten]

Ernst Ludwig I. war zweimal verheiratet. Zuerst (seit 1704) mit Dorothea Maria (1674–1713), Tochter des Herzog Friedrich I. von Sachsen-Gotha, mit der er folgende Kinder hatte:

∞ 1729 Herzog Friedrich III. von Sachsen-Gotha-Altenburg (1699–1772)

In zweiter Ehe heiratete er 1714 Elisabeth Sophie (1674–1748), Tochter des Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg. Diese Ehe blieb kinderlos.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ludwig Bechstein: Mittheilungen aus dem Leben der Herzoge zu Sachsen Meiningen S. 36 ff. (Digitalisat)
  • Hannelore Schneider: Das Herzogtum Sachsen-Meiningen unter seinen ersten Herzögen. In: 300 Jahre Schloss Elisabethenburg. Südthüringer Forschungen, Heft 27, Meiningen 1994.
  • Alfred Erck, Hannelore Schneider: Musiker und Monarchen in Meiningen 1680 bis 1763, Bielsteinverlag, 2006
  • L. Hertel: Meiningische Geschichte von 1680 bis zur Gegenwart. Schriften des Vereins für Sachsen-Meiningische Geschichte und Landeskunde, 47. Heft, Hildburghausen 1904.
  • David Voit: Das Herzogthum Sachsen-Meiningen, Storch & Klett, 1844

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Wollny: Johann Ludwig Bachs Trauermusik für Ernst Ludwig von Sachsen-Meiningen. In: Beiheft zur CD Johann Ludwig Bach. Trauermusik, Harmonia Mundi 2011
Vorgänger Amt Nachfolger
Bernhard I. Herzog von Sachsen-Meiningen
1706–1724
Ernst Ludwig II.