Errol (New Hampshire)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Errol
Die Main Street, die Hauptstraße von Errol, 2012
Die Main Street, die Hauptstraße von Errol, 2012
Lage in New Hampshire
Errol (New Hampshire)
Errol
Errol
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: New Hampshire
County:

Coös County

Koordinaten: 44° 47′ N, 71° 8′ W44.781389-71.137778374Koordinaten: 44° 47′ N, 71° 8′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 291 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 1,9 Einwohner je km²
Fläche: 180,7 km² (ca. 70 mi²)
davon 157,0 km² (ca. 61 mi²) Land
Höhe: 374 m

Errol ist ein Ort im US-Bundesstaat New Hampshire. Er liegt nördlich der White Mountains im Coös County. Nach der Bevölkerungszählung des Jahres 2010 hatte er 291 Einwohner.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet von Errol wurde vom britischen Gouverneur John Wentworth 1774 an Timothy Ruggles und weitere Interessenten vergeben. Der Name leitet sich von James Hay, 15. Earl of Erroll ab, einem schottischen Adligen. Ruggles war einer der britischen Loyalisten, die nach der Gründung der USA und der Niederlage Großbritanniens das Land verlassen mussten.

1779 ersuchten die Eigentümer den obersten Gerichtshof des Bundesstaats, der inzwischen Teil der Vereinigten Staaten war, um den Bau einer Verbindungsstraße nach Conway. 1781 wurde der Bau der heutigen Route 16 in Auftrag gegeben. 1804 entstand eine Winterstraße nach Andover, die Errol mit Portland an der Atlantikküste verband. (heute Route 26). Damit bestand auch eine Straßenverbindung zum Umbagog Lake.

Die Hauptstraße im Jahr 1914

Erst 1806 erreichten die ersten Siedler das Dorf, das 1820 bereits 36 Einwohner hatte.[2] Hauptarbeitgeber war die örtliche Holzindustrie, denn der Boden war bestenfalls für Kartoffeln und Hafer geeignet. 1835 taufte der Mormone Benjamin Sweat mehrere Male im Ort.[3] 1859 zählte man 130 Einwohner, die eine Sägemühle und eine Getreidemühle betrieben, dazu ein Unternehmen, das die Bretter für Hausfassaden in der verbreiteten Stülpschalung (clapboard) herstellte.[4]

Im Jahr 2000 hatte der Ort 298 Einwohner. 2001 kaufte die Kommune 2500 ha Wald.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. American FactFinder, 2010 Census figures.
  2. Androscoggin Timeline
  3. Jan Shipps, John W. Welch (Hrsg.): The Journals of William E. McLellin, 1831-1836, University of Illinois Press, 1994, S. 317.
  4. Austin JK. Coolidge, John B. Mansfield: A History and Description of New England, Boston 1859, S. 487.