Erzbistum Bratislava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Bratislava
Karte Erzbistum Bratislava
Basisdaten
Staat Slowakei
Diözesanbischof Stanislav Zvolenský
Weihbischof Jozef Haľko
Emeritierter Weihbischof Dominik Tóth
Štefan Vrablec
Generalvikar Jozef Haľko
Fläche 3.759 km²
Dekanate 8 (14. Februar 2008 / AP 2009)
Pfarreien 122 (31. Dezember 2011 / AP 2013)
Einwohner 795.649 (31. Dezember 2011 / AP 2013)
Katholiken 486.373 (31. Dezember 2011 / AP 2013)
Anteil 61,1 %
Diözesanpriester 169 (31. Dezember 2011 / AP 2013)
Ordenspriester 182 (31. Dezember 2011 / AP 2013)
Ständige Diakone 4 (31. Dezember 2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester 1.386
Ordensbrüder 335 (31. Dezember 2011 / AP 2013)
Ordensschwestern 560 (31. Dezember 2011 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Slowakisch
Kathedrale St.-Martins-Dom
Website http://abu-bratislava.sk/
Suffraganbistümer Erzbistum Trnava
Bistum Nitra
Bistum Banská Bystrica
Bistum Žilina

Das Erzbistum Bratislava bzw. Erzbistum Pressburg (lat.: Archidioecesis Bratislaviensis, slowak.: Bratislavská arcidiecéza bzw. Arcibiskupstvo Bratislava) ist ein römisch-katholisches Erzbistum in der Slowakei mit Sitz in Bratislava.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet des heutigen Erzbistums Bratislava unterstand ab dem 29. Mai 1922 kirchenrechtlich der Apostolischen Administratur Trnava, die aus dem Erzbistum Esztergom ausgegliedert wurde. Am 30. Dezember 1977 erhob Papst Paul VI. diese Administratur mit der Apostolischen Konstitution Qui divino zum Erzbistum Trnava.

Wappen des Erzbistums Bratislava

Mit Dekret der Kongregation für die Bischöfe vom 31. Mai 1995 wurde das Erzbistum Trnava in Erzbistum Bratislava-Trnava umbenannt und der Martinsdom in Bratislava zur Konkathedrale erhoben.

Am 14. Februar 2008 teilte Papst Benedikt XVI. mit der Apostolischen Konstitution Slovachiae sacrorum[1] das Gebiet um Bratislava vom Erzbistum Bratislava-Trnava ab und errichtete das Erzbistum Bratislava. Gleichzeitig wurde der Sitz des Metropoliten von Trnava nach Bratislava verlegt und damit die bereits bestehende Kirchenprovinz Bratislava-Trnava zur Kirchenprovinz Bratislava umstrukturiert, der neben den zu diesem Zeitpunkt bereits existierenden Bistümern Nitra und Banská Bystrica auch das neuumschriebene Erzbistum Trnava und das neuerrichtete Bistum Žilina als Suffraganbistümer angehören.[2]

Bistumsgliederung[Bearbeiten]

Das Erzbistum ist derzeit in zehn Dekanate untergliedert:

  • Dekanat Bratislava-juh (Pressburg-Süd)
  • Dekanat Bratislava-sever (Pressburg-Nord)
  • Dekanat Bratislava-stred (Pressburg-Zentrum)
  • Dekanat Malacky (Malatzka)
  • Dekanat Pezinok (Bösing)
  • Dekanat Senec (Wartberg)
  • Dekanat Senica (Senitz)
  • Dekanat Skalica (Skalitz)
  • Dekanat Šamorín (Sommerein)
  • Dekanat Šaštín (Schoßberg)

Ordinarien[Bearbeiten]

Erzbischof von Bratislava-Trnava (1995–2008)[Bearbeiten]

  • Ján Sokol (* 9. Oktober 1933 in Jacovce) am 23. Januar 1957 zum Priester geweiht, Titularbischof von Luni 1988 Weihbischof in Trnava, 1989 Erzbischof von Trnava, ab 1995 Erzbischof von Bratislava-Trnava, am 18. April 2009 emeritiert.

Erzbischof von Bratislava (seit 2008)[Bearbeiten]

Weihbischöfe im Erzbistum Bratislava-Trnava (1995–2008)[Bearbeiten]

  • Dominik Tóth (* 3. August 1925 in Kostolný Sek), am 12. Juni 1949 zum Priester geweiht, Titularbischof von Ubaba, Weihbischof in Trnava von 1990 bis 1995, ab 1995 Weihbischof in Bratislava-Trnava, am 2. April 2004 emeritiert.
  • Dominik Hrušovský (* 1. Juni 1926 in Veľká Maňa, Slowakei), am 23. Dezember 1950 zum Priester geweiht, Titularbischof von Tubia, Weihbischof in Trnava von 1992 bis 1995, von 1995-1996 Weihbischof in Bratislava-Trnava, Apostolischer Nuntius in Weißrussland von 1996 bis 2001
  • Štefan Vrablec (* 21. Januar 1925 in Závod), am 23. Dezember 1950 zum Priester geweiht, Titularbischof von Thasbalta, Weihbischof in Bratislava-Trnava von 1998 bis 2004, emeritiert am 2. April 2004.
  • Ján Orosch (* 28. Mai 1953 in Bratislava) am 6. Juni 1976 zum Priester geweiht, Titularbischof von Semina, von 2004 bis 2008 Weihbischof in Bratislava-Trnava, ab 2008 Weihbischof in Trnava.
Wappen des Weihbischofs Jozef Haľko

Weihbischöfe im Erzbistum Bratislava (seit 2008)[Bearbeiten]

  • Jozef Haľko (* 10. Mai 1964 in Bratislava) am 4. Juli 1994 zum Priester und am 17. März 2012 zum Bischof geweiht, Titularbischof von Serra, Weihbischof in Bratislava seit 2012

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Benedictus XVI: Const. Apost. Slovachiae sacrorum, AAS 100 (2008), n. 3, p. 125ss.
  2. Tägliches Bulletin des Presseamtes des Heiligen Stuhls vom 14. Februar 2008