Erzbistum Nairobi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Nairobi
Basisdaten
Staat Kenia
Diözesanbischof John Kardinal Njue
Weihbischof David Kamau Ng'ang'a
Emeritierter Diözesanbischof Raphael S. Ndingi Mwana a'Nzeki
Fläche 3.271 km²
Pfarreien 90 (2005)
Einwohner 4.020.100 (2005)
Katholiken 1.228.100 (2005)
Anteil 30,5 %
Diözesanpriester 104 (2005)
Ordenspriester 374 (2005)
Katholiken je Priester 2.569
Kathedrale Holy Family
Suffraganbistümer Bistum Kericho
Bistum Kitui
Bistum Machakos
Bistum Nakuru
Bistum Ngong

Das Erzbistum Nairobi (lat.: Archidioecesis Nairobiensis) ist ein in Kenia gelegenes Metropolitanbistum der römisch-katholischen Kirche.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorläufer des heutigen Erzbistums Nairobi ist die am 26. Februar 1860 aus dem Bistum Saint-Denis-de-La Réunion ausgegründete Apostolische Präfektur Zanguebar, die am 23. November 1883 zu einem Apostolischen Vikariat erhoben wurde. Am 16. November 1887 wurde das Vikariat geteilt; in die Apostolischen Vikariate Nordsansibar und Südsansibar. Am 21. Januar 1904, am 14. September 1905 und am 11. Mai 1906 gab das Apostolische Vikariat Nordsansibar Teile seines Territoriums zur Gründung der Apostolische Präfektur Benadir, der Mission sui juris Kenia und das Apostolischen Vikariat Zentralsansibar ab. Am 21. Dezember 1906 erfolgte die Umbenennung in das Apostolische Vikariat Sansibar.

Am 25. März 1953 erfolgte die Gründung des heutigen Erzbistums Nairobi. Seitdem gab das Erzbistum verschieden Teile seines Territoriums zur Gründung neuer Bistümer ab: Am 8. Mai 1955 wurde das Bistum Mombasa und Sansibar, am 20. Februar 1956 die Apostolische Präfektur Kitui, am 20. Oktober 1959 die Apostolische Präfektur Ngong, am 12. Dezember 1964 die Apostolische Administratur Sansibar und Pemba, am 11. Januar 1968 das Bistum Nakuru und am 29. Mai 1969 das Bistum Machakos gegründet.

Suffraganbistümer sind Kericho, Kitui, Machakos, Nakuru und Ngong.

Bischöfe[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]