Bistum Mogadischu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Mogadischu
Basisdaten
Staat Somalia
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Sedisvakanz
Apostolischer Administrator Giorgio Bertin OFM
Generalvikar Valentino Mastaglia OFM
Fläche 637.657 km²
Einwohner 8.073.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 100 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 0 %
Diözesanpriester 1 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 100
Kathedrale 1998 zerstört

Das Bistum Mogadischu (Mogadiscio) (lat.: Dioecesis Mogadiscensis) ist ein in Somalia gelegenes römisch-katholisches Bistum mit Sitz in Mogadischu und umfasst ganz Somalia. Es ist unmittelbar dem Heiligen Stuhl unterstellt (Exemtion).

Geschichte[Bearbeiten]

Am 21. Januar 1904 wurde im damaligen Italienisch-Somaliland die Apostolische Präfektur von Banaadir aus dem Apostolischen Vikariat Nordsansibar heraus errichtet, welche am 15. Dezember 1927 zum Apostolischen Vikariat erhoben wurde und den Namen Mogadischu trug. Am 20. November 1975 wurde das Apostolische Vikariat von Mogadischu zum Bistum erhoben. Der bisher letzte Bischof von Mogadischu Pietro Salvatore Colombo (* 1922 in Carate Brianza) wurde am 9. Juli 1989 während eines Gottesdienstes von Islamisten[1] getötet[2] und die Kathedralkirche mit dem anliegenden Kloster aus dem Jahr 1928 in der Folge komplett zerstört.[3] Nach der Ermordung der Ordensschwester Leonella Sgorbati im Jahr 2006 verließen deren drei letzten Mitschwestern das Land.[4]

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolische Präfekte von Banaadir 1904–1927

Apostolische Vikare von Mogadischu 1927–1975

Bischöfe von Mogadischu ab 1975

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christentum in Somalia auf www.katholisches.info
  2. La fede negata, Avvenire 28. September 2008
  3. Il Giornale, 3. Oktober 2008
  4. „Tod einer Nonne“, FAZ 21. Juni 2006