Eugène Ernest Hillemacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eugène Ernest Hillemacher (1887)

Eugène Ernest Hillemacher (* 13. Oktober 1817 in Paris; † 3. März 1887 ebenda) war ein französischer Maler, der der Akademischen Kunst zugerechnet wird.

Leben[Bearbeiten]

Hillemacher war der Sohn von Guilleaume Hillemacher und Wilhelmine Christine Faber. Seine Ausbildung erhielt er an der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris durch Léon Cogniet. 1840 stellte er zum ersten Male im Salon de Paris aus, was er in den folgenden 40 Jahren mit großer Regelmäßigkeit wiederholte. Dreimal wurden ihm die Medaillen erster Klasse verliehen, 1865 wurde er zum Ritter der Ehrenlegion ernannt.

1850 heiratete Hillemacher Isabelle Julie Antoinette Oosterlinck. Hillemachers Bruder Frédéric Désiré wurde ein bekannter Graveur, sein Söhne Paul Hillemacher und Lucien Hillemacher waren bekannte Komponisten, die Preisträger des Prix de Rome waren.

Hillemacher verstarb 1887 in seinem Haus in der Nr. 46 Boulevard Magenta im 10. Arrondissement von Paris. Die Bestände seines Ateliers wurden am 7. Mai desselben Jahres im Hôtel Drouot versteigert.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Verschiedene der Werke Hillemachers wurden durch Druckverfahren reproduziert und somit populär gemacht.

Weblinks[Bearbeiten]