Eva Jessye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eva Alberta Jessye (* 20. Januar 1895 in Coffeyville/Kansas; † 21. Februar 1992 in Ann Arbor/Michigan) war eine afroamerikanische Chorleiterin und Komponistin.

Jessye studierte ab 1908 Chormusik und Musiktheorie an der Western University in Quindaro und ab 1914 an der Langston University in Oklahoma. Sie unterrichtete an verschiedenen Elementarschulen, bevor sie 1925 Reporterin und Kolumnistin des Baltimore Afro-American wurde. 1926 gründete sie in New York die Original Dixie Jubilee Singers, einen Chor, der Spirituals, Balladen, Ragtime- und Jazzmusik und leichte Opernliteratur auf der Bühne, in Radiosendungen und Filmen aufführte. Hier wurde der Komponist Will Marion Cook auf sie aufmerksam, der sie unterrichtete und förderte.

Die Jubilee Singers wirkten 1926 in Harry A. Pollards Film Onkel Toms Hütte mit. 1929 leitete Jessye den Chor in Hollywood für den Film Hallelujah von King Vidor. Zu diesem Anlass erhielt ihr Chor den Namen Eva Jessye Choir. 1934 war sie Chorleiterin in der Opernproduktion Four Saints in Three Acts von Virgil Thomson und Gertrude Stein; im Folgejahr leitete sie den Chor in der Uraufführung von Gershwins Porgy and Bess, der Oper, deren Aufführungen weltweit sie in den nächsten dreißig Jahren begleitete.

Daneben war Jessye in der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung aktiv. Sie arbeitete mit Bürgerrechtlern wie Marian Anderson, Mary McLeod Bethune, Julia Davis, Eubie Blake, Langston Hughes, Martin Luther King und Paul Robeson zusammen; der Eva Jessye Choir war der offizielle Chor von Martin Luther Kings historischem Marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit 1963. Daneben wirkte sie als Schauspielerin in Filmen wie Black Like Me (1964) und Slaves (1969) mit.

Jessye gründete 1974 die Eva Jessye Afro-American Music Collection an der University of Michigan in Ann Arbor und 1977 die Eva Jessye Collection an der Pittsburg State University, wo sie von 1978 bis 1981 Artist in Residence war. Gouverneur John W. Carlin ernannte sie 1981 zur Kulturbotschafterin des Staats Kansas, von der Eastern Michigan University erhielt sie 1987 einen Ehrendoktortitel.

Unter Jessyes Kompositionen sind die Oratorien Paradise Lost and Regained (1934), The Life of Christ in Negro Spirituals (1931) und The Chronicle of Job (1936) zu nennen.