Fabian Gerber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fabian Gerber

Fabian Gerber, 2006

Spielerinformationen
Geburtstag 28. November 1979
Geburtsort MünchenDeutschland
Größe 183 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
0000–1997
1997–1998
TuS Celle FC
Hannover 96
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1998–1999
2000–2001
2001–2002
2003
2003–2007
2007–2009
2009–2013
2012–2013
Hannover 96
FC St. Pauli
SC Freiburg
FC St. Pauli
1. FSV Mainz 05
OFI Kreta
FC Ingolstadt 04
FC Ingolstadt 04 II
15 0(1)
20 0(2)
12 0(1)
17 0(8)
107 (11)
36 0(0)
54 0(9)
5 0(0)
Nationalmannschaft
2005 Team 2006 1 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Fabian Gerber (* 28. November 1979 in München) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Der in Bayern zur Welt gekommene und seit 1985 in Niedersachsen aufgewachsene Sohn des ehemaligen Fußballprofis und Trainers Franz Gerber debütierte in der Saison 1998/99 für Hannover 96 in der 2. Bundesliga. Im Winter 1999/00 wechselte Gerber zum FC St. Pauli, mit dem er 2001 in die Bundesliga auf- und 2003 nach 18 Monaten wieder in die 2. Bundesliga abstieg. Obwohl der Mittelfeldspieler in jener Saison erst in der Winterpause nach St. Pauli gewechselt war, war er der beste Torschütze der Hamburger in jener Spielzeit. Sieben seiner acht Saisontore erzielte Gerber in den letzten neun Spielen. Bei St. Pauli war wie bereits zu seiner Zeit in Hannover Gerbers Vater gleichzeitig sein Trainer.

Nach dem Abstieg wechselte Gerber zum Zweitligisten 1. FSV Mainz 05, mit dem er 2004 zum zweiten Mal in die Bundesliga aufstieg. Auch im ersten Mainzer Erstligajahr war Gerber mit sieben Toren der beste Torschütze der Mannschaft. Im Sommer 2005 wurde er von etlichen Bundesligisten, darunter Hertha BSC, stark umworben, verlängerte aber seinen Vertrag bei den Mainzern. In Mainz setzte sich Gerber durch und bekam einen Stammplatz. Nachdem er seiner Form lange hinterher gelaufen war, hatte er sie zuletzt wiedergefunden und kämpfte mit seiner Mannschaft um den Klassenerhalt in der Bundesliga, was jedoch nicht gelang.

Im Sommer 2007 wechselte er für zwei Jahre zum griechischen Erstligisten OFI Kreta. Zur Saison 2009/10 kehrte Gerber zurück nach Deutschland zum FC Ingolstadt 04. In seiner ersten Saison beim FCI erreichte er mit seiner Mannschaft den dritten Platz in der 3. Liga. Im folgenden zweiten und entscheidenden Relegationsspiel gegen Hansa Rostock erzielte er beide Treffer zum 2:0-Auswärtserfolg und stieg mit den Ingolstädtern nach dem 1:0-Hinspielsieg in die 2. Bundesliga auf. Dort wurde sein Vertrag im Sommer 2013 nicht mehr verlängert, woraufhin er seine Karriere beendete.

Sonstiges[Bearbeiten]

Bei einem Motorradunfall zu seiner Freiburger Zeit erlitt Gerber schwere Verletzungen, die ihn zu einer mehrmonatigen Pause zwangen.

Weblinks[Bearbeiten]