Fabienne St. Louis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fabienne St. Louis beim World-Series-Triathlon in Madrid, 2012

Fabienne Aline St. Louis (* 22. März 1988 in Curepipe) aus Mauritius ist Profi-Triathletin, Vize-U23-Afrikameisterin der Jahre 2007, 2008, 2009 und 2010 sowie U23-Afrikameisterin des Jahres 2011. 2012 startete sie bei den Olympischen Sommerspielen.

Werdegang[Bearbeiten]

Fabienne Saint-Louis besuchte die französische Schule Lycée La Bourdonnais in ihrer Heimatstadt Curepipe. Von 2007/08 bis 2009/10 nahm sie, wie auch die Triathleten Laurent Vidal und David Hauss, in Paris an einem für Hochleistungssportler neu eingerichteten Ausbildungsprogramm der Fondation Jean-Luc Lagardère et Sciences Po teil. Seit 2010 studiert Fabienne Saint-Louis Sportwissenschaften (STAPS).

In Frankreich ist Fabienne St. Louis vor allem als Elite-Triathletin des Clubs Lagardère Paris Racing bekannt, für den sie 2009 in der D2-Club-Meisterschaftsserie (Championnat de France des clubs D2) antrat und mehrfach Gold gewann: St. Cyr (9. Mai 2009), Saint Jean de Monts (27. Juni 2009) und D2-Finale in Betton (12. September 2009).[1]

Mit dem Aufstieg ihres Pariser Clubs in die D1-Clubmeisterschaftsserie nimmt Saint Louis 2011 erstmals gemeinsam mit den neuen Stars ihres Clubs Emmie Charayron und Rebecca Robisch an dieser angesehenen Traithlon-Serie teil und gewann auch gleich den Auftakt in Nizza am 24. April 2011. In der Einzelwertung lag sie auf Platz 16.

St. Louis war zuvor schon bei zwei im Rahmen der angesehenen D1-Club-Meisterschaftsserie Lyonnaise des Eaux abgehaltenen Jedermann-Triathlon-Bewerben über die Olympische Distanz angetreten, wobei sie in Paris Gold[2] gewann und in La Baule Vierte wurde,[3], doch erlauben diese Spitzenplätze keinen direkten Vergleich mit der französischen Elite, denn die besten Triathleten starten üblicherweise nur bei den eigentlichen D1-Bewerben. In La Baule war jedoch ausnahmsweise auch die französische U23-Staatsmeisterin, Charlotte Morel, im öffentlichen Courte-Distance-Bewerb dabei, den sie erwartungsgemäß mit über vier Minuten Vorsprung gegenüber St. Louis gewann.

Neben kleineren Triathlon-Bewerben wie dem Triathlon de Pont-Audemer (17. Mai 2009), dem Triathlon International de Mimizan (30./31. Mai 2009) und dem Triathlon International de Larmor-Plage (23. August 2009),[4] die St. Louis alle überlegen gewann, nahm sie jedoch auch an den französischen U23-Staatsmeisterschaften in Belfort (6./7. Juni 2009) teil und gewann – als mauritische Staatsangehörige – die Bronze-Medaille.

Fabienne St Louis war dank eines New-Flag-Platzes für die Olympischen Spiele in London 2012 qualifiziert – obwohl sie zum Stichtag in der 2012 ITU Points List Women Standing (Stand 27. Mai 2012) nur an Stelle 80 rangierte – und belegte den 42. Rang

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

ITU-Wettkämpfe[Bearbeiten]

Von 2006 bis 2011 nahm St Louis an 28 ITU-Wettkämpfen teil, 14 Mal errang sie einen Top-Ten-Platz, allerdings sind die afrikanischen Cups und Meisterschaften nicht aussagekräftig, da in den ITU-Ergebnislisten oft nicht mehr als zwei oder drei Teilnehmerinnen aufscheinen.[5]

Die folgende Aufstellung beruht auf den offiziellen ITU-Ranglisten und der Athlete's Profile Page.[6] Wo nicht eigens angegeben, handelt es sich im Folgenden um Triathlon-Bewerbe (Olympische Distanz) und die Elite-Kategorie.

Datum Wettbewerb Ort Rang
06. Oktober 2007 Afrikacup Mariental 2
03. November 2007 Afrikacup Troutbeck DNF
17. November 2007 Afrikacup Mombasa 2
08. März 2008 Afrika-Meisterschaft (U23) Yasmine Hammamet 2
27. September 2008 BG-Weltcup Lorient DNF
20. Juni 2009 Europameisterschaft (U23) Tarzo Revine 13
04. Juli 2009 Afrika-Meisterschaft (U23) Durban 2
11. September 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie, Großes Finale: U23-Weltmeisterschaft Gold Coast DNF
08. November 2009 Weltcup Huatulco 11
19. Dezember 2009 Afrikacup Mauritius 3
09. Mai 2010 Afrika-Meisterschaft (U23) Durban 2
10. Juli 2010 Weltcup Holten 39
08. August 2010 Weltcup Tiszaújváros 40
08. September 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie, Großes Finale: U23-Weltmeisterschaft Budapest 34
19. September 2010 Afrikacup Mombasa 1
19. November 2010 Afrikacup Troutbeck 1
18. Dezember 2010 Afrikacup Mauritius 2
09. April 2011 Europacup Quarteira 12
14. August 2011 Weltcup Tiszaújváros DNF
20. August 2011 Sprint-Weltmeisterschaft Lausanne 26
03. September 2011 10th All Africa Games Maputo 3
09. September 2011 Weltmeisterschaft (U23) Peking DNF
19. November 2011 Afrikacup Troutbeck 2
17. Dezember 2011 Afrikacup Mauritius 6
18. März 2012 Premium-Afrikacup Port Elizabeth 15
07. April 2012 Afrikacup Larache 12
06. Mai 2012 Weltcup Huatulco 24
10. Mai 2012 World Triathlon Series San Diego DNF
26. Mai 2012 World Triathlon Series Madrid 51

DNF = Did Not Finish

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.lagardereparisracing.com/sections-sportives/triathlon/infos-et-resultats/resultats-saison-2009-600195.html Abgerufen am 2. Januar 2010
  2. http://www.triathlondeparis.fr/images/docs/cd.pdf Abgerufen am 2. Januar 2010
  3. http://www.ipitos.com/de-resultats/course-109-epreuve-342 Abgerufen am 2. Januar 2010
  4. http://www.lagardereparisracing.com/sections-sportives/triathlon/infos-et-resultats/resultats-saison-2009-600195.html Abgerufen am 2. Januar 2010
  5. Ranglisten abrufbar über St Louis’ ITU-Profile-Page durch Anklicken der betreffenden Bewerbe: Le Coco Beach 2007: 2 Teilnehmerinnen, Mariental 2007: nur 3 afrikanische Teilnehmerinnen (keine Zeiten verfügbar!?), Troutbeck 2007: 3 gewertete Teilnehmerinnen (St Louis: DNF), Mombasa 2007: 3 gewertete Teilnehmerinnen, Yasmine Hammamet 2008: 2 Teilnehmerinnen; Durban 2009: 2 gewertete Teilnehmerinnen, Mauritius 2009: 3 Teilnehmerinnen; Troutbeck 2011: 2 Teilnehmerinnen. Abgerufen am 2. Juni 2012.
  6. Fabienne St. Louis im Archiv der ITU auf Triathlon.org (englisch), abgerufen am 2. Juni 2012

Weblinks[Bearbeiten]