Faido

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Faido
Wappen von Faido
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Leventinaw
Kreis: Kreis Faido
BFS-Nr.: 5072i1f3f4
Postleitzahl: 6760
Koordinaten: 703765 / 14885746.4838.79711Koordinaten: 46° 28′ 59″ N, 8° 47′ 24″ O; CH1903: 703765 / 148857
Höhe: 711 m ü. M.
Fläche: 126.3 km²
Einwohner: 3181 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 25 Einw. pro km²
Website: www.faido.ch
Kirche Sant’Atanasio in Calpiogna

Kirche Sant’Atanasio in Calpiogna

Karte
Gelmersee Räterichsbodensee Grimselsee Totensee Göscheneralpsee Lai da Curnera Lai da Nalps Lai da Sontga Maria Lago di Luzzone Lago di Lucendro Lago della Sella Lago Ritom Lago di Tom Lago della Stabbio Lago di Cadagno Lago di Dentro Laghi Chièra Lago Tremorgio Lago del Sambuco Lago di Morghirolo Lago Laghetto Lago del Narèt Lago Nero Lago Sfundau Lago di Robiei Lago del Zött Lago dei Cavagnöö Lago del Toggia Lago Castel Lago di Morasco Lago del Sabbione Griessee (Schweiz) Bacino di Val Malvaglia Italien Kanton Bern Kanton Graubünden Kanton Uri Kanton Wallis Bezirk Bellinzona Blenio (Bezirk) Locarno (Bezirk) Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Airolo Bedretto Faido Bodio TI Giornico Personico Pollegio Sobrio Dalpe Prato (Leventina) Quinto TIKarte von Faido
Über dieses Bild
w
Bahnhof Faido

Faido (deutsch Pfaid (veraltet), Dialekt Fait) ist eine politische Gemeinde und Hauptort des Kreises Faido und des Bezirks Leventina im Kanton Tessin in der Schweiz. Es ist Hauptort des gleichnamigen Kreises.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Faido umfasste vor wenigen Jahren nur den Talboden. Inzwischen haben aber sämtliche Gemeinden der mittleren Leventina unterhalb des Piottino bis zur Biaschina fusioniert.

Geschichte[Bearbeiten]

Faido liegt im Valle Leventina (Livinental) am Fluss Tessin. Der Ort wurde 1171 als Faedo erstmals erwähnt. 1639 hatte Faido 255 Einwohner, 1850 704, 1950 1173 und 2002 waren es 1522 Einwohner.

Der Bau der Nationalstrasse N2 stellte die Gemeinde vor eine Bewährungsprobe, denn das offizielle Projekt sah eine offene Linienführung zwischen dem Dorfkern und dem Spital vor. Unterstützt durch Robert Steiner, Bauberater des Schweizerischen Heimatschutzes und Hans Marti, Delegierter für die Stadtplanung der Stadt Zürich, beide in der Kommission Hürlimann, gelang es, bei Bundesrat Bonvin eine Tunnellösung zu erwirken. Bei der Eröffnung wurde Bonvin zum Ehrenbürger und Marti zum Ehrengast ernannt.[2]

Im Frühjahr 2004 haben die Einwohner von Faido die Fusion ihrer Gemeinde mit Chiggiogna, Osco, Mairengo, Calpiogna, Campello, Rossura, Calonico, Anzonico, Cavagnago und Sobrio in einer Volksabstimmung angenommen. Zur Gemeinde gehört seit 2005 auch das Bergdorf «Aldescio» auf 1550 M.ü.M. an einem Südhang oberhalb von Chiggiogna gelegen.

Da aber die meisten Gemeinden das Fusionsbegehren verworfen haben, wurde die neue Gemeinde zunächst nur aus Faido, Chiggiogna, Rossura und Calonico gebildet. Am 5. Juni 2005 wurde die neue Fusionsvorlage in einer Volksabstimmung angenommen und auf den 29. Januar 2006 erfolgte der rechtskräftige Zusammenschluss.

Durch die Fusion hat sich die Einwohnerzahl von 1527 Einwohner (Stand Ende 2005, alte Gemeinde) auf etwa 2000 Einwohner (neue Gemeinde Faido) erhöht.

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten]

Aktive Ortsbürgerfamilien sind Beltrami, Cappelletti, Caso, Cattaneo, Costa, Disteli, Grassi, Karpf, Lentini, Lucchini, Merzaghi, Pedrini, Picchiotini, Solari, Tagliabue, Vicari.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Angelico Cattaneo (* 6. April 1769 in Faido; † 5. Oktober 1847 in Locarno), Kapuziner, Historiker
  • Thyl Manuel Eisenmann (* 1948 Faido), Kunstmaler, Zeichner, Radierer[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Faido ist vorwiegend durch die Gotthardbahn, die Gotthardautobahn und der nahen Alptransit-Baustelle für den Zwischenangriff Faido-Polmengo des Gotthard-Basistunnels geprägt. Faido war 1889 die erste Tessiner Gemeinde, die elektrisches Licht einführte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 96-98.
  • Siro Borrani: Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone. Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896.
  • Kurt Held (Kläber), (* 4. November 1897 in Jena; † 9. Dezember 1959 in Sorengo), Der Trommler von Faido. (Jugendroman) 1941.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 223, 298, 327, 402.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Lugano-Porza 1980, S. 103.
  • Emilio Motta: Effemeridi ticinesi. Neue Auflage, Edizioni Metà Luna, Giubiasco 1991.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano., Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 12, 18, 82, 84, 92, 128, 149, 150, 241, 253, 319, 320, 329, 407, 437.
  • Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 130.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. II Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 215 Note, 223, 225, 232, 241.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Faido – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Claude Ruedin et at.: Hans Marti – Pionier der Raumplanung. GTA, 2008.
  3. Annuario del Canton Ticino
  4. Thyl Manuel Eisenmann auf www.sikart.ch
  5. a b c d e f g h i j k Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 129–132.
  6. Wohnhaus Selvini