Fender Toronado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Fender Toronado

Die Fender Toronado ist ein E-Gitarren-Modell, die einen Versuch des US-amerikanischen Musikinstrumentenherstellers Fender widerspiegelt, auch solche Gitarristen zufriedenzustellen, die den Klang von E-Gitarren mit zwei doppelspuligen Tonabnehmern in Humbucker-Bauweise sowie mit Mahagoni-Korpus bevorzugen. Die Toronado ist die erste eigenständige Entwicklung von Fender-Mexico, die preiswertere Fender-Gitarren herstellt.

Die Fender Toronado kam etwa 1998 auf den Markt und ist meist mit zwei Fender-Atomic-Humbuckern bestückt, in der GT-Serie jedoch mit zwei Tonabnehmern des Herstellers Seymour Duncan, andere mit zwei Black-Dove-Tonabnehmern (ähnlich dem vom Mitbewerber Gibson 1948 eingeführten Singlecoil-Tonabnehmermodell P-90). Der an die Fender Jazzmaster angelehnte Korpus ist aus Mahagoni, das Griffbrett aus Palisander, wobei manche Modelle stattdessen einen Korpus aus Erlen- oder Pappelholz haben.

Wie bei fast jeder Fender-Gitarre ist der Hals aus Ahornholz an den Korpus angeschraubt und hat eine Gibson-ähnliche Mensur, ebenfalls um Liebhabern von Gibson-Gitarrenmodellen eine günstige, in Klang und Bespielbarkeit Gibson-ähnliche Alternative zu bieten, die nicht von der Gibson-Tochterfirma Epiphone stammt. Die früheren Toronado-Modelle haben eine feste Hardtail-Brücke, bei der die Saiten durch den Korpus geleitet wurden, und ein der Jazzmaster nachempfundenes Schlagbrett. Neuere Modelle haben dagegen eine klassische Stoptail-Brücke, wie sie auch bei Gibson-Modellen zu sehen ist, und ein kleines Schlagbrett wie es auch beim Fender-Modell Strat-o-Sonic aus US-amerikanischer Fertigung verwendet wird. Beide Versionen haben einen Drei-Wege-Schalter und für jeden der beiden Tonabnehmer je einen Ton- und einen Lautstärkeregler.

In der Regel in Mexico hergestellt, wurde die Toronado in die Highway-1 Serie übernommen, jedoch mit zwei statt vier Reglern. Mittlerweile wurde die Toronado aus dem Fender-Programm gestrichen.

Klang[Bearbeiten]

Die Fender Toronado ist vom Klang her deutlich an die Gibson-Gitarren angelehnt, ist aber durchaus eigenständig. Mit einem Humbucker an der Halsposition gibt es kaum eine Serien-Fender, die einen ähnlichen Ton erzeugt.

Die Fender Toronado in der Musik[Bearbeiten]

Es gibt nicht viele prominente Gitarristen, die eine Toronado spielen, doch aber einige wie den Gitarristen der Band Briertone und das ehemalige Mitglied der Red Hot Chili Peppers John Frusciante, zu sehen im Video zum Musikstück Can’t Stop. Ebenso benutzt der Rockgitarrist Ross Feratu der Band The Spook regelmäßig eine Fender Toronado. Auf bisher allen Alben, in Videos und bei diversen Europa-Touren hat ihn die Toronado begleitet. Außerdem verwendete der Gitarrist von blink-182, Tom DeLonge, eine modifizierte Toronado als Studio-Gitarre,[1] und auch Brian Molko, Gitarrist und Sänger der Band Placebo spielte 2009 beim deutschen Rockmusik-Festival Rock am Ring auf einer Toronado.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.tomdelongeguitar.com