Ferris Webster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ferris Webster (* 29. April 1912 in Walla Walla, Washington; † 4. Februar 1989 in Nipomo, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Cutter, der mit Die Saat der Gewalt, Botschafter der Angst und Gesprengte Ketten jeweils für den Oscar nominiert war.

Leben[Bearbeiten]

Ferris Webster wuchs im Bundesstaat Washington[1] auf und besuchte die University of Southern California, wo er ein hervorragender Sportler und Läufer war. So gehörter Webster 1933 zu den besten amerikanischen Mittelstreckenläufern auf der 880 Yards-Strecke.[2][3] Anschließend absolvierte er das Schnittprogramm der MGM-Studios und konnte bereits 1939 mit dem Kurzfilm Poetry of Nature seinen ersten eigenverantwortlichen Filmschnitt durchführen, bevor er 1943 mit der Musikkomödie Swing Fever und dem Drama Harrigan's Kid beim Spielfilm debütierte. Mit dem Filmschnitt an dem Krimidrama Die Wölfe von Los Angeles endete 1960 der Websters Vertrag mit MGM.[1] Anschließend war es vor allem die „Paranoia-Trilogie“ mit den drei Filmen Botschafter der Angst, Sieben Tage im Mai und Der Mann, der zweimal lebte des Regisseurs John Frankenheimer, für die Webster größere Aufmerksamkeit bekam. Für ersteren erhielt er seine zweite Oscarnominierung für den Besten Schnitt, nachdem er bereits für Die Saat der Gewalt und im darauf folgenden Jahr für Gesprengte Ketten ebenfalls nominiert werden sollte.

Zum Ende seiner Karriere schnitt er unter anderem mit Begegnung am Vormittag, Im Auftrag des Drachen und Bronco Billy vor allem Filme, bei denen Clint Eastwood Regie führte. Nachdem es scheinbar zu einem Zerwürfnis kam,[4] waren die beiden Schnitte von Firefox und Honkytonk Man die letzten beiden Filme mit Eastwood und Webster, und Websters Karriere endete. Eastwood selbst sucht sich mit Joel Cox einen neuen Cutter, mit dem er eine jahrzehntelange Zusammenarbeit einging.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscar

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Brude Eder: Ferris Webster auf allrovi.com (englisch), abgerufen am 6. Januar2012
  2. Maurice Rapf: Back Lot: Growing Up with the Movies. Rowman & Littlefield, 1999, ISBN 9780810835832.
  3. USC All-Americans (outdoors) (PDF; 123 kB) Abgerufen am 3. Januar 2012.
  4. Patrick McGilligan: Clint: The Life and Legend. MacMillan, 2002, ISBN 9780312290320, S. 349–350.