Flash Video

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Dateiformat/Wartung/MagischeZahl fehltVorlage:Infobox Dateiformat/Wartung/Standard fehltVorlage:Infobox Dateiformat/Wartung/Website fehlt

Flash Video
Dateiendung: .flv, .f4v
MIME-Type: video/x-flv
Entwickelt von: Macromedia (jetzt Adobe)
Art: Container

Flash Video (FLV) ist ein von Adobe Systems entwickeltes offenes Containerformat, das vornehmlich für Internetübertragungen von Videoinhalten genutzt wird. Es ist je nach verwendetem Codec kompatibel zu den Adobe Flash Playern ab Version 6 bzw. 7 (s. u.).

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, derartige Flash-Video-Dateien in einer SWF-Datei eingebettet zu laden.

Format[Bearbeiten]

Derzeit unterstützt der Adobe Flash Player, und damit auch das Flash-Video-Format, die Video-Codecs Sorenson (eine MPEG-4 ASP H.263-Codec Variante), VP6 (von On2) und MPEG-4 nach dem H.264-Standard. Außerdem steht ein spezieller Screen-Capture-Codec zur Verfügung.[1]

Als Audio-Codecs sind MP3, Nellymoser Asao Codec, Speex, sowie der HE-AAC-Codec möglich.

Formatunterstützung[Bearbeiten]

Der Adobe Flash Player kann ab Version 6 FLV-Videos wiedergeben. Diese werden dazu von einem RTMP-Streaming-Server geladen. Ab Version 7 ist das Laden per HTTP möglich. Dadurch kann die FLV-Video-Datei von einem Webserver verbreitet werden.

Bis einschließlich Adobe Flash Player Version 7 kann in dem FLV-Video für das Bild nur der Sorenson-Codec (FourCC: FLV1) und der Screen-Capture-Codec verwendet werden, für eine Audio-Spur MP3. FLV-Videos mit VP6-Codec (FourCC: VP6F oder FLV4) können ab Version 8 abgespielt werden. Ab Unterversion 9.0.115 kann der Adobe Flash Player auch andere Videodateiformate als FLV abspielen. Es wird der H.264-Codec und HE-AAC Audio unterstützt, welches sich auch in anderen Videodatei-Containern befinden darf (mp4, mov, 3gp, etc.).

Abspielen über Plugin im Webbrowser[Bearbeiten]

Ein installiertes Wiedergabeprogramm für Adobe Flash-Dateien als Zusatzmodul (Plugin) im Webbrowser erreicht derzeit im Vergleich zu Plugins konkurrierender Formate wie Quicktime oder Real eine weitaus höhere Verbreitung. Flash-Video zeichnet sich folglich dadurch aus, dass Videos auf Webseiten in diesem Format mit entsprechend mehr Rechnern angezeigt werden können. Auf diese Basis ist es zurückzuführen, dass bedeutende Videoportale wie YouTube, MyVideo, sevenload und clipfish auf Flash-Videos setzen.

Als Wiedergabesoftware existieren − neben dem proprietären Adobe Flash Player − mit Gnash aus dem GNU-Projekt sowie Swfdec und Lightspark Bemühungen, freie Software als Alternative zu schaffen.

Abspielen im Videoplayer[Bearbeiten]

Um Flash-Videos außerhalb des Webbrowsers abspielen zu können, ist unabhängig vom Flash-Player die Installation eines Videoplayers (bzw. Codecs wie ffdshow) erforderlich, der das Flash-Video-Format unterstützt.

Dateien im Flash-Video-Format können unter anderem mit dem RealPlayer, MPlayer, VLC media player, Winamp, FLV-Media Player und dem Adobe Media Player[2] wiedergegeben werden. Am Macintosh kann QuickTime mit Hilfe des Perian Codecpacks Flash-Video-Dateien abspielen. Es existiert zudem auch ein Quick-Look-Plug-In.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.adobe.com/aboutadobe/pressroom/pressreleases/200708/082107FlashPlayer.html
  2. http://www.adobe.com/products/mediaplayer/pdfs/95010448_adobe_media_player_v15_datasheet_ue.pdf