Flughafen Kuala Lumpur-Sultan Abdul Aziz Shah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sultan Abdul Aziz Shah Airport
Lapangan Terbang Sultan Abdul Aziz Shah
Sultan Abdul Aziz Shah Airport map.jpg
Kenndaten
ICAO-Code WMSA
IATA-Code SZB
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 17 km westlich von Kuala Lumpur
Straße Autobahn
Nahverkehr Busse
Basisdaten
Eröffnung 30. August 1965
Betreiber Malaysische Regierung
Fläche ca. 500 ha
Terminals 1
Passagiere 83.602 (2005)[1]
Luftfracht 53.053 t (2005)[1]
Flug-
bewegungen
29.668 (2005)[1]
Start- und Lande-Bahn
15/33 3780 m × 60 m Asphalt

i1 i3


i8 i10 i12

i14

Der Sultan Abdul Aziz Shah Airport, früher auch als Subang Airport bezeichnet, ist ein Flughafen in Kuala Lumpur, der Hauptstadt Malaysias. Er diente ab dem 30. August 1965 der Hauptstadt als Knotenpunkt, bis am 27. Juni 1998 der viel größere, neue Flughafen Kuala Lumpur International Airport, welcher sich etwa 40 km weiter südlich in Sepang befindet, den Betrieb aufnahm.

Heute dient der Flugplatz vor allem der General Aviation, also Geschäftsreiseflugzeugen. Nur Berjaya Air und Firefly bieten Linienflüge an.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 30. August 1965 wurde der Flughafen eröffnet. Zu dieser Zeit verfügte er über die längste Start- und Landebahn in ganz Süd-Ost-Asien. Drei Passagierabfertigungsgebäude (Terminals 1, 2, 3) befinden sich in den 90er Jahren bereits auf dem Flughafengelände östlich Kuala Lumpurs. Terminal 1 dient der Abfertigung internationaler Flüge. Passagiere des Kuala Lumpur-Singapur-Shuttles benutzen das Terminal 2 und das Terminal 3 dient zur Abfertigung der Inlandsflüge. In seinen letzten Betriebsjahren litten die Fluggastgebäude unter zwei Großbränden, welche die Gebäude in Mitleidenschaft zogen und Auslagerung von Flügen auf andere Flughäfen zur Folge hatte. Im letzten vollen Betriebsjahr zählte man am Sultan Abdul Aziz Shah Airport 15,8 Mio. Passagiere.

Die malaysische Billigfluggesellschaft Air Asia, die allererste in Asien, hatte erwogen, 2004 den Flughafen in Subang zu einem Drehkreuz für Billigflieger auszubauen. Dies wurde jedoch von den betroffenen Anwohnern abgelehnt. Die aktuellen Planungen der Regierung sehen den Neubau eines Konferenzzentrums auf dem Flughafengelände vor.

Einzige Linienfluggesellschaft vor Ort ist Berjaya Air, welche hauptsächlich Touristenziele mit Turboprop-Flugzeugen anfliegt. Außerdem sind noch mehrere Charterfluggesellschaften und Flugschulen auf dem Flughafen angesiedelt.

Flughafengelände[Bearbeiten]

Das Flughafenareal erstreckt sich auf etwa 500 Hektar in Nord-Süd-Richtung, entlang der einzigen Start- und Landebahn. Im Süden grenzen Wohngebiete der Stadt Shah Alam, im Norden der Stadt Kepong Cubitt Forrest Village und im Osten die Stadt Subang an.

Die meisten Flughafeneinrichtungen befinden sich östlich der Piste und dem dazu parallel verlaufenden Rollweg. Es gibt zehn An- und Abrollwege zur Runway. Alle ehemaligen Fluggastgebäude befinden sich östlich der Piste und im südlichen Bereich des Flughafengeländes. Nur noch das Terminal 3, das Inlands-Abfertigungsgebäude, ist teilweise in Betrieb und fertigt jährlich etwa 80.000 Passagiere ab. Das südlichste Abfertigungsgebäude, das ehemalige internationale Terminal wurde samt Vorfeld abgerissen. Das Flughafenareal besitz im südlichen Teil mit drei km die größte Breite. Dort befinden sich auf der westlichen Seite Militäreinrichtungen und am östlichen Rand Hangars der nationalen Fluggesellschaft Malaysia Airlines, die diese Hangars nach und nach durch neue Einrichtungen am Kuala Lumpur International Airport in Sepang ersetzen möchte. Die Hauptzufahrtsstraße schmiegt sich, von Südosten kommend, an das Flughafengelände an und unterquert eine Flugzeugbrücke, die in den östlichen Teil des Geländes führt.

Das heute noch in Betrieb befindliche Terminal 3 befindet sich auf halber Länge des Flughafenareals, östlich der Runway. Es besteht aus zwei Gebäuden, wo sich Check-in-Schalter und Gepäckausgaben befinden. Das zweite ist von Vorfeldfläche umgeben und beherbergt die Flugsteige.

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c ACI

Weblinks[Bearbeiten]