Flughafen Rom-Urbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flughafen Rom-Urbe
Nuova Aerostazione Aeroporto di Roma-Urbe.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LIRU
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 6 km nördlich von Rom
Straße SS 4 (Via Salaria)
Bahn Stazione Nuovo Salario
Nahverkehr S-Bahn FR1
Basisdaten
Eröffnung 1928
Betreiber ENAC
Terminals 1
Start- und Landebahn
16/34 1080 m × 30 m Asphalt

i1 i3


i7 i10 i12

i14

Der Flughafen Rom-Urbe ist ein nördlich von Rom gelegener kleiner Flugplatz der italienischen Hauptstadt, auf dem vorwiegend die allgemeine Luftfahrt abgewickelt wird. Auf dem Flugplatz hat der Aeroclub von Rom seinen Sitz. Die Flughäfen Rom-Fiumicino und Rom-Ciampino dienen der Stadt Rom als Verkehrsflughäfen.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Unmittelbar östlich des Flugplatzes führt die Via Salaria vorbei. Nach Norden verbindet sie den Flugplatz mit dem Autobahnring A90 und mit der Autostrada del Sole, nach Süden mit der römischen Innenstadt. Parallel zur Salaria verläuft eine Bahnstrecke. Nahe dem Flugplatz befindet sich ein Bahnhof (Stazione Nuovo Salario), von dem aus über die S-Bahnartige Line FR1 der Ferrovia Regionale del Lazio die Innenstadt erreicht werden kann.

Allgemeine Luftfahrt[Bearbeiten]

Im Bereich der Allgemeinen Luftfahrt wird der Flugplatz vor allem von kleineren Propellerflugzeugen genutzt, während Geschäftsreiseflugzeuge vorwiegend nach Ciampino fliegen. Vom Flugplatz Urbe aus werden u. a. Rundflüge und Lufttaxidienste angeboten. Der Flugplatz dient auch als Heliport, u. a. für Sicherheits- und Zivilschutzbehörden.

Tower, Vorfeld und Hubschrauber der Guardia di Finanza

Geschichte[Bearbeiten]

Der Flugplatz Rom-Urbe (Aeroporto del Littorio) wurde 1928 als ziviler Flugplatz eingeweiht. Auf einem Abschnitt des in unmittelbarer Nachbarschaft vorbeifließenden Tiber sollten auch Wasserflugzeuge starten und wassern, doch wurde dieses Projekt nie realisiert. In den 1930er Jahren hatte die nationale Fluggesellschaft des faschistischen Italiens, die Ala Littoria, hier ihren Sitz. Von 1931 bis 1934 bildete der Flugplatz die Rennstrecke Pista del Littorio, auf der unter anderem 1932 die Motorrad-Europameisterschaft ausgetragen wurde.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Flugplatz für militärische Zwecke genutzt. Nach dem Krieg plante man, Rom-Urbe zum zentralen Verkehrsflughafen der italienischen Hauptstadt auszubauen. Die städtebauliche Ausdehnung von Rom in Richtung Norden verhinderte jedoch jegliche Ausbaumöglichkeiten, weswegen der Flughafen Rom-Ciampino bis Anfang der 1960er Jahre der internationale Verkehrsflughafen Roms wurde. Der Flugplatz Rom-Urbe wurde in den letzten Jahren modernisiert und um einen Heliport ergänzt.

Ausbaupläne[Bearbeiten]

Eine zweite, 1.400 m lange und 23 m breite Start- und Landebahn (14/32) ist im Bereich des Flussbogens geplant. Damit soll der Flugplatz auch für Maschinen der Größe einer Falcon 900 geöffnet werden. Mit der derzeitigen Bahn würde die neue Piste die Form eines V bilden. Westlich, entlang des Tibers, sollen Wartungseinrichtungen entstehen, im Nordosten neue Abfertigungsanlagen.

Weitere Flugplätze[Bearbeiten]

Der knapp 30 Kilometer nordöstlich von Rom gelegene Militärflugplatz Guidonia steht der Allgemeinen Luftfahrt eingeschränkt zur Verfügung. Der zwischen Ciampino und der Innenstadt gelegene ehemalige Militärflugplatz Rom-Centocelle, einer der ältesten Flugplätze Italiens (1909) und ehemaliger Sitz des römischen Aeroclubs, ist mittlerweile weitgehend aufgelassen worden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flughafen Rom-Urbe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien